5

Die subkompakte Version der Heckler & Koch P30 im Test: Was leistet die H&K P30 SK S in der Praxis?

HK P30 SK S in ihre Einzelteile zerlegt.
HK fertigt die P30 SK auch mit immer gleichbleibendem CDA-Abzug statt SA/DA.  Auch längere Magazine passen.

Trotz der Kompakten Größe der P30 SK S muss man auf die Picatinny-Zubehörschiene dennoch nicht verzichten, und mit den großen Magazinen samt Überzug in Griffkontur liegt die SK-Version dank des ähnlichen Gesamtgewichtes nicht spektakulär anders in der Hand als eine ausgewachsene P30 mit 104-mm-Lauf. Mit den kurzen, ab Werk mitgelieferten Zehner-Magazinen verliert die SK zwar ein Drittel des Munitionsvorrats, trägt dann aber auch am Gürtel entsprechend weniger auf. Aktuell offeriert HK die kleine Neun Para mit außenliegendem Schlaghahn wahlweise wie abgebildet mit DA-/SA-Abzug und Entspanntaste und Sicherung, oder aber man wählt die Variante mit CDA-Abzug. Hier verzichtet man üblicherweise auf die Daumensicherung, dafür bleibt der mittellange, mittelschwere Abzug in Gewicht und Wegstrecke vom ersten bis zum letzten Schuss stets gleich.

Der Präzisionstest zur P30 SK S

Ausnahmsweise werteten die Tester für die Präzision der P30 SK das zweitbeste Ergebnis, in diesem Fall 44 mm mit der GECO Hexagon auf 15 Meter (-6 Punkte). Denn das beste Resultat von fantastischen 19 mm mit UMC-Hohlspitz gelang aufgelegt nur ein einziges Mal und maß damit über 50 % weniger als der Durschnitt der gesamten Testmunition wie auch der zweitbesten Patronensorte und ließ sich nicht mehr wiederholen.

P30 SK: Die harten Fakten

Modell:
Heckler & Koch P30 SK S
Preis:
769,- (UVP DE)
Kaliber:
9 x 19 mm
Kapazität:
10/13/15/20 Patronen
Lauflänge:
83 mm
Maße (L x B x H):
163 x 34 x 116 mm
Abzugsgewicht:
2.600/6.000 g (SA/DA)
Gewicht:
680 g
Ausführung:
Selbstladepistole, Ganzstahlbauweise, nitriertes Finish, Außenhahn, seitlich driftbares Korn mit Lichtsammlerstab, voll verstellbare Kimme.

Der detaillierte Check der Heckler und Koch P30 SK S

Mündungspartie der P30 SK.
Auch die kleine P30 SK bietet aktuelle Ausstattungsmerkmale wie Spannrillen vorn und die Picatinny-Schnittstelle.

Die Testwaffe schleuderte zudem ab und an Hülsen an den Kopf (-1 Punkt). Das muss aber nicht sein, eine weitere P30 SK warf sicher zur Seite hin aus und echte Funktionsstörungen stellten sich nicht ein. Der traditionelle DA-/SA-Abzug löste vorgespannt recht trocken aus und der gleichmäßige Spannabzug konnte im Bereich Charakteristik punkten. Die Widerstände von über 2,5 kg im SA-Modus und ein Sechskilo-Spannabzug drücken den an sich guten Eindruck aber erheblich (-4 P). So schwergängig müssen Abzüge nicht auslösen. Das Griffdesign stammt von der großen P30 und ist so gut, dass HK es gleich noch für die Baureihe SFP9 übernahm (-0 P.). Außerdem passt bei Verwendung der kurzen Zehnschuss-Magazine der kleine Finger bequem unter den Griff. Mit den längeren Magazinen in P30-Griffkontur entspricht die Handlage weitestgehend der ausgewachsenen Standardversion. Die Entspanntaste wird im Gegensatz zum Rest der Bedienelemente am besten mit der zweiten Hand bedient und für Linkshänder findet sich der Drücker auf der falschen Seite des Hahnsporns (-1 P.). Alle anderen Hebel finden sich rechts wie links am Rahmen und ergonomisch wie funktionstechnisch gut konzipiert.

Hahn, Kimme und Bedienelemente der P30 SK.
Das Visier besteht aus Stahl und bietet nachleuchtende Punkte. Links neben dem Hahn liegt die Entspanntaste.

So bleibt der linke Schlittenfanghebel bei der Demontage am Rahmen und bei der (optionalen) Daumensicherung bleibt es dem Nutzer selbst überlassen, ob er nach dem Entsichern den Daumen auf dem Hebel ruhen lässt, oder an ihm entlangstreicht und den Daumen darunter positioniert. Beide Optionen erscheinen gleichermaßen bequem, zumal weder Form noch Funktion der P30 SK S den Nutzer dazu zwingen, die manuelle Sicherung überhaupt zu verwenden. Die Stahlvisierung lässt sich nur seitlich im Schwalbenschwanz verschieben, bietet aber ein kontrastreiches und auch schnell erfassbares Visierbild, bei dem die phosphoreszierenden Leuchtpunkte bei schlechtem Licht helfen (-0 P.). Bei der Verarbeitung missfi el der hinten seitlich zu großzügig eingepasste Lauf (-2 P.). Davon abgesehen lagen die Verarbeitung und das Finish auf dem vom Hersteller gewohnt hohen Niveau und bei dem vorliegenden Muster hatte auch der Schlitten nur geringfügig Luft auf seinen Führungen.

Punktevergabe: H&K P30 SK S

Bewertung Punkte
Präzision (max. 50 Punkte) 
44 Punkte
Repetierablauf/Sicherheit (max. 10 P.) 
9 Punkte
Abzugscharakteristik (max. 10 P.) 6 Punkte
Abzug-Griff-Design (max. 5 P.) 
5 Punkte
Bedienelemente (max. 10 P.) 
9 Punkte
Visierung (max. 5 P.) 
5 Punkte
Verarbeitung (max. 10 P.) 
8 Punkte
Gesamtpunktzahl (max. 100 P.) 
86 Punkte
Testurteil 
Sehr gut
Prädikate 
5 von 6

Subkompakte P30 von HK – Das Fazit

Das reicht für insgesamt 86 Punkte und die Wertung sehr gut. Die P30 SK mag nicht die kleinste Subcompact in Neun Para sein, aber für Fans von Polymerpistolen mit außenliegendem Hahn bietet sie eine gute Rundumausstattung und eine feine Schussleistung, dazu noch Optionen bei Sicherungs- und Abzugssystem.

Diesen Artikel bewerten
5 (4 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.