IWA 2022 – Kurz- und Langwaffen, Optik, Zubehör, Messer und Munition: Neuheiten vom zweiten Tag der Messe

Sie wissen's ja selbst: Nicht nur die IWA OutdoorClassics hatte zwei Jahre coronabedingte Pause, auch viele Schießstände waren geschlossen, viele Waffenfachhändler von Lockdowns und sinkender Nachfrage betroffen. Die IWA ist traditionsgemäß auch immer der Anlass für die Hersteller wie die Fachhändler, die Branchendaten des letzten Jahres zu bilanzieren. Beide sind über ihre Dachverbände JSM und VDB auch ideelle Träger der IWA.

Die coronabedingten Lockdowns der letzten Jahre haben natürlich auch Auswirkungen auf den Absatz von Jagd- und Sportwaffen gehabt. Nach den Produktionszahlen des statistischen Bundesamtes des Jahres 2020 wurde ein Produktionsvolumen bei Jagd- und Sportwaffen von 155 Mio. Euro erzielt, was einen Rückgang von rund 22 Prozent zum Jahr 2018 bedeutet. Die bisher vorliegenden vorläufigen Produktionszahlen des Jahres 2021 lassen aber vermuten, dass dieser Abwärtstrend gestoppt wurde und man wieder mit einem Produktionswert von ca. 175 Mio. Euro, somit einem Anstieg zum Jahr 2020 von rund 13 Prozent, rechnen kann. Der positive Trend im Jahr 2021 ist allerdings in erster Linie auf einen wieder gestiegenen Exportanteil zurückzuführen. Der Ausfuhrwert des Jahres 2021 ist im Vergleich zum Jahr 2020 um rund Prozent gestiegen.

Nicola Perrotti, der Präsident des IEACS (Europäisches Institut für Jagd- und Sportwaffen)

Das bestätigt auch die europäische Sichtweise, wie Nicola Perrotti, der Präsident des IEACS (Europäisches Institut für Jagd- und Sportwaffen) bei der IWA-Pressekonferenz ausführte. Das IEACS vertritt über 1.000 Unternehmen des gesamten Sektors und etwa 150 Hersteller von zivilen Feuerwaffen in ganz Europa. Perrotti: "Die Hauptabsatzmärkte für unsere Produkte sind die USA und Europa. In Europa gibt es etwa 1.800 Hersteller von Feuerwaffen und Munition für den zivilen Gebrauch, 200 Vertriebshändler und 14.000 Einzelhändler sowie über 300.000 Sammler, deren Geschäft ganz oder weitgehend vom Jagd- oder Freizeitschützenmarkt abhängt. Nach einer kürzlich in unserem Sektor durchgeführten Umfrage wird der jährliche Gesamtumsatz der europäischen Feuerwaffenindustrie auf rund 6 Milliarden Euro geschätzt." Diese Zahlen dürften auch die Politiker spannend finden. "Die Nachfrage nach zivilen Feuerwaffen ist in den letzten zwei Jahren gestiegen, hauptsächlich beeinflusst durch die Politik und den Ausbruch von COVID-19 in einigen unserer wichtigsten Zielmärkte. Infolgedessen ist die weltweite Produktion von zivilen Feuerwaffen in den letzten Jahren gestiegen, ebenso wie die europäische Produktion, die im Jahr 2020 3,6 Millionen produzierte Feuerwaffen verzeichnete, von denen 2,7 Millionen Pistolen und 900.000 Flinten und Gewehre waren. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg der europäischen Feuerwaffenproduktion um 34 Prozent."

Der daraus resultierende Optimus war tatsächlich auch bei den IWA ab der Öffnung bei allen Besuchern wie Ausstellern zu spüren – wir haben daher hier die spannendsten Neuheiten von Tag 1 der IWA 2022 für Sie zusammengestellt:


Langwaffen auf der IWA OutdoorClassics 2022

Pedersoli Boarbuster Evolution

Der im Bügel auswechselbare Ladehebel des Pedersoli Boarbuster für unterschiedliche Handgrößen
Pedersoli Boarrbuster
Zu den Hauptmerkmalen des Pedersoli Boarbuster Evolution Unterhebelrepetierers gehören der Ladehebel mit austauschbarer Öse in zwei Größen und der Nussbaumschaft mit wasserabweisender Oberfläche.

Die Boarbuster-Serie von Pedersoli-Unterhebelrepetierern im Kaliber .45/70, die für Wildschweinjäger und alle, die eine ultimative "Mountain Rifle" suchen, entwickelt wurde, wurde um das Modell Evolution erweitert. Hier kann man je nach Handgröße den Bügel des Ladehebels tauschen – ein exklusives Patent von Davide Pedersoli. Mit der Boarbuster-Serie hat Davide Pedersoli das Konzept des Unterhebelrepetierers neu definiert und ihn in den Fokus der Jäger des 21. Jahrhunderts gerückt.  Eine weitere Besonderheit ist der Schaft aus amerikanischem Nussbaumholz, der mit einer Silikonbeschichtung überzogen ist, die für einen hervorragenden Grip sorgt, so dass das Holz keine Riffelung aufweist. Außerdem sind Schaft und Vorderschaft wasserabweisend und kratzfest. Die Oberfläche des Gehäuses hingegen ist Cerakote, mit einem angenehmen matten Farbton. Das Gewehr verfügt serienmäßig über eine Picatinny-Schiene mit einer Driven-Jagdkimme und einem Korn mit Glasfasereinsatz, kann aber auch mit einem Dioptervisier oder mit der von Pedersoli in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten Contessa entwickelten seitlichen Optikhalterung ausgestattet werden. Der Lauf misst 483 Millimeter und ist ein erstklassiger PMG (Pedersoli Match Grade) Typ, mit sechs Zügen und 1:18 Drall.

Derya: TM22-Selbstlader in .22 l.r. und Pistole ZY B6 in 9 mm Luger

Das TM22 von Derya ist in verschiedenen Farben verfügbar.

Zur IWA hat Derya Arms die Selbstladebüchse TM22 mitgebracht. Dabei handelt es sich um eine optisch an die AR-15-Plattform angelehnte Büchse im Kaliber .22 l.r. Hier punktet die Waffe mit einer spartanischen Anmutung, aber hoher Funktionalität. Der Verschluss der Kleinkaliberwaffe arbeitet nach dem Masseprinzip. Hinterschaft, Vorderschaft mit M-Lok-Schnittstellen und das Gehäuse sind aus Flugzeugaluminium gefertigt. Die Tube hinten hat dieselben Abmessungen wie beim großen Optik-Vorbild, dem AR-15. Entsprechend können sämtlich passende Schulterstützen montiert werden. Auf der Oberseite des Upper-Receivers thront eine leicht erhöhte Picatinny-Rail, auf der selbstverständlich die ganze Optik-Palette – je nach Anwenderwunsch – ihren Platz finden kann. Der Lauf der TM22 misst 45,7 cm (18 Zoll).  Derya stellt sie nicht nur in Schwarz bereit, sondern auch in ausgefalleneren Farben wie Sniper Grey, FDE und Arctic White. Die 2800 Gramm schwere Waffe kommt wahlweise mit einem Magazin in der Größe von 10, 15 oder 25 Schuss.

Die Pistole Derya ZY B6 bietet dem Benutzer nicht nur einen Top-Abzug, sie ist auch in vielen verschiedenen Ausstattungskombinationen zu haben.

Auch als zweite Neuheit von Derya Arms kommt eine an die Optik des ARs angelehnte Waffe. Davon zeugt neben dem Design selbst auch die auf der Gehäuseoberseite angebrachte Picatinny-Rail. Diesmal handelt es sich jedoch um eine Pistole. Die Rede ist vom neuen Modell ZY B6. Dabei handelt es sich um eine Selbstladepistole im Kaliber 9mm Luger. Das Gehäuse, der Vorderschaft und der Hinterschaft bestehen aus 7075er-Aluminium. Letzterer ist wechselbar und kann somit nach individuellem Geschmack angepasst werden. Mit dabei ist außerdem immer ein Mündungsgewinde, während die Pistole in verschiedenen Ausführungen – auch mit Schulterstütze – verfügbar ist. Besonderen Wert hat Derya außerdem auf einen besonders angenehmen Abzug gelegt. Neben der gezeigten Variante mit Ladehebel nach Vorbild der AR-Plattform soll auch eine weitere Variante mit Hebel auf der linken Waffenseite verfügbar sein. 

Kurzwaffen auf der IWA OutdoorClassics 2022

Carl Walther: Neue Match-Sportpistole GSP500

Da ist sie: die neue Walther GSP500 wurde auf der IWA in zwei Presse-Vorführungen vorgestellt und natürlich am Walther-Stand oft bestaunt.

Die Ähnlichkeit zum Klassiker Walther GSP ist vorhanden, aber die neue Walther GSP500 kommt nicht nur über 50 Jahre später auf den Markt, sondern ist auch von Design und Technik ein neuer Meilenstein aus Ulm. Und das, obwohl die GSP ja die wohl meistverkaufte Wettkampfpistole der Welt war. Die GSP500 wurde ausgerichtet auf die Teilnahme an gleich allen relevanten Wettkampfarten für fünfschüssige Pistolen (Sportpistole, Standardpistole, Olympische Schnellfeuerpistole plus diverse Wettbewerbe bei anderen Schießsportverbänden). Und sie gibt es, wie die GSP, auch als Duo in den Kalibern .22 long rifle und .32 S&W long Wadcutter.

Wir von all4shooters.com haben bereits eine ausführliche Vorstellung der Walther GSP500 online, in der Sie viele weitere Informationen finden.


Spohr Fine Guns: Prototyp und Revolver aus Damaszenerstahl

Tuning-Fachmann Thomas Spohr geht ein neues Projekt an. Der noch nicht benannte neue Revolvertyp in .44 Magnum basiert auf einer kleineren Rahmengröße als dem S&W-N-Rahmen und fasst fünf statt sechs Patronen. Geplant sind weitere Muster mit und ohne optionale Gewichte. Damit soll der Sportschütze wieder mit einem einzigen Waffenmodell möglichst viele Disziplinen abdecken können. Die endgültige Festlegung zur Serienfertigung ist nach Ende der Versuche mit den beiden Prototypen ab etwa Ende Herbst 2022 zu erwarten.

Schon verfügbar sind die aus Damaszenerstahl gefertigter Revolver in .357 Magnum. Er liegt allerdings im gesunden fünfstelligen Bereich, der Preis kann abhängig von den erforderlichen Arbeitsschritten mit dem jeweiligen Damaszenerstahl-Rohling variieren, die vom Material her schwer zu bearbeiten sind.

Rückkehr einer Revolution: GLOCK mit der Pistole P80 als Special Edition

Bei GLOCK zum 40. Jubiläum: Die Sonderedition der Pistole P80 (zivil: GLOCK 17).

40 Jahre ist es nun her, dass GLOCK mit der Ur-Variante der bekannten Pistolen den Markt revolutionierte. Diesen Geburtstag feiert GLOCK nun mit einer Special Edition der legendären P80. Dabei handelt es sich um eine historische Reproduktion jener Pistole, die damals bei der österreichischen Armee eingeführt wurde und für den Zivil- und  Behördenmarkt den Namen GLOCK 17 bekam. Mit ihren innovativen Features konnte und kann die Pistole die Beschaffer überzeugen: Wie auch die Waffen der aktuellen, fünften Generation kam die damalige Pistole und damit auch die aktuelle Special Edition mit einem polygonalen Laufprofil, dem GLOCK Safe-Action-System, wenigen Teilen für hohe Wartungsfreundlichkeit, dem Polymergriffstück sowie einer hohen Magazinkapazität. 

Die limitierte Sonderedition der P80 kommt in einer Sammlerbox welche die eigentliche Waffenbox enthält. Darin befinden sich neben der Waffe auch die üblichen dreingaben: Zwei Magazine, ein Speedloader und Reinigungszubehör nebst der Bedienungsanleitung. Aufgrund der Limitierung der Waffe legt GLOCK zudem noch ein Echtsheitszertifikat dabei.

Optik auf der IWA OutdoorClassics 2022

Leupold mit neuem Top-Modell VX-3HD

Leupold VX-3HD
Das neue Leupold VX-3HD in der Ausführung 4,5-14x50 mit dem neuen Twilight-Hunter-Absehen

Mit dem neuen VX-3HD präsentierte Leupold auf der IWA die jüngste Ergänzung seines Top-Sortiments an Jagd-Zielfernrohren. Diese 3fach-Zoom-Optik zeichnet sich durch kompakte Abmessungen, geringes Gewicht, HD-Glas und eine 30-jährige Garantie aus. Das optische Elite-System von Leupold garantiert eine hervorragende Lichtdurchlässigkeit von der Dämmerung bis zur Dunkelheit, während das flache CDS-ZL-Einstellrad mit nur einer Umdrehung das „Drüberhalten“ bei weiten Schüssen eliminiert und präzise Einstellungen mit der Sicherheit von ZeroLock ermöglicht. Der flache Schnelljustierhebel ist abnehmbar (ein Gewindeschutzstopfen zur Verwendung bei abgenommenem Hebel ist im Lieferumfang enthalten). Das VX-3HD ist wasserdicht, nebelfest und stoßfest. Die Modelle mit dem neuen beleuchteten Twilight Hunter Absehen ( ein feiner dimmbarer Leuchtpunkt und feine Linien mit einer großen Öffnung in der Mitte und sich nach außen verjüngenden Balken, ideal für alle Lichtverhältnisse) sind das 1,5-5x20, 3,5-10x40, 3,5-10x50 und 4,5-14x50.

Leupold Patrol
Das ultraleichte, unauffällige Leupold Patrol 6HD 1-6x24 wurde für Law Enforcement und mittlere Entfernungen entwickelt.

Eine weitere Neuheit ist das ultraleichte, flache Leupold Patrol 6HD 1-6x24, das für den Einsatz bei Law Enforcement-Behörden auf mittlere Entfernungen konzipiert wurde, aber auch ideal für dynamische Schießsportdisziplinen ist. Laut Hersteller vereint das 1-6x24 Zielfernrohr die Vorteile eines Rotpunktvisiers mit echter 1-facher Vergrößerung für den beidäugigen Einsatz und einem praktisch unbegrenzten Sehfeld mit bis zu 6-fachem Zoom". Das Patrol 6HD ist mit einem beleuchteten, feinen Fire Dot Duplex Absehen und dem CMR2 "Hufeisen"-Absehen mit feinen Zielmarkierungen (beide 2. Brennebene) erhältlich.

Leupold Patron
Dominanz auf lange Distanz: das neue PR2 Long Range Absehen für das Mark 5HD Zielfernrohr

Leupold liefert jetzt auch das neue PR2 Long Range Absehen für das Mark 5HD Zielfernrohr, das für den Einsatz auf extrem weite Distanzen konzipiert wurde. Das PR2 Long Range wurde von Spitzenschützen speziell für PRS-Matches entwickelt. Es bietet ein sauberes Visierbild ohne die manchmal überladenen „Weihnachtsbaum-Designs“, ist ein feines Absehen in der ersten Bildebene, erhältlich mit Holdover-Markierungen in MOA oder MIL (passend zu den Verstelltürmen) in den Vergrößerungsvarianten 5-25x56 und 7-35x56.


Pulsar mit Merger-Wärmebildfernglas und der XG-Linie von Axion 2 und Talion

Pulsar Merger
Das neue Thermal-Fernglas Pulsar Merger, in der klassischen Form wie ein normales Jagdfernglas gestaltet.

Der Besuch des Standes von Pulsar auf der IWA 2022 war eine angenehme Überraschung. Viele europäische Hersteller würden die Produkte präsentieren, die sie zuvor auf der Shot Show vorgestellt hatten. Stattdessen stellte der in Litauen ansässige Optronik-Spezialist das völlig neue Wärmebildfernglas Merger LRF XP50 vor, das dem Weg folgt, den bereits die Thermion- und Digex-Zielfernrohre eingeschlagen haben: Das Gerät wurde in der traditionellen Form entworfen, die an eine Tagesoptik mit Dachkantprismen erinnert. Eine vertraute und kompakte Form, die sich leicht in den Mainstream der Tagesjagd-Ferngläser einfügt, wird auch von den traditionellsten Jägern leicht akzeptiert, die die klassischen Linien eines feinen und schlanken, hochwertig gravierten Custom-Jagdgewehrs zu schätzen wissen. Und so wie das Thermion an diesem Gewehr nicht fehl am Platz wäre, würde das Merger seinen Platz über der Brust des Jägers finden, der dieses feine Gewehr besitzt.

Pulsar Merger LRP50
Mit 800 Gramm und den kompakten Maßen eines normalen Jagdfernglases wird das Pulsar Merger LRP XP50 zum ständigen Begleiter.

Das Merger LRF XP50 ist in der Tat ein funktionsreiches thermisches Produkt, das einen Laserentfernungsmesser mit einer Reichweite von bis zu 1000 m umfasst und (Achtung, jetzt wird's hochtechnisch) auf einem erstklassigen Mikrobolometer-Sensor mit 50 Hz Vollbildrate, 640x480 Auflösung und 17 μm Pixelabstand mit einem NETD-Wert von <25 mK basiert. Das Okular verfügt über ein farbiges AMOLED-Mikrodisplay mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln für gestochen scharfe und klare Bilder. Das Bedienfeld an der Oberseite ist einfach zu bedienen, denn das interne Bildschirmmenü ist das gleiche, das Pulsar bei allen seinen Produkten verwendet - intuitiv und mit einer sanften und einfachen Lernkurve. Zu den weiteren Merkmalen gehören WLAN-Unterstützung für Stream Vision 2-Apps für Android- und iOS-Geräte, 16 GB interner Speicherplatz für A/V-Aufnahmen, zwei separate Batterien (eine davon leicht vor Ort austauschbar), die bis zu 10 Stunden Dauerbetrieb ermöglichen, ein hochwertiges Germanium-Objektiv mit 50 mm Brennweite und einer superschnellen relativen Blende von 1:1, eine native 2,5-fache Vergrößerung, die digital bis zu 20-fach gezoomt werden kann, und eine robuste, zuverlässige Konstruktion aus Magnesiumlegierung, die auch IPX7-zertifiziert ist. Die Merger misst 196 x 143 x 76mm und wiegt 800 Gramm. Preislich soll die UVP des Pulsar Merger LRF XP50 an die des Accolade 2 LRF Pro angeglichen werden.

Pulsar Axion 2
Das Pulsar Axion 2 in der XG-Version (XG35)

Die gerade veröffentlichten Talion-Zielfernrohre und die Axion 2 LRF-Wärmebildmonokulare haben einen neuen Zuwachs, die XG-Modelle: Sie alle haben einen neuen, leistungsstarken Mikrobolometer-Sensor mit einer Auflösung von 640x480 Pixeln und einem Pixelabstand von 12 μm mit einer NETD von <40 mK. Auch das AMOLED-Mikrodisplay hat eine erhöhte Auflösung von 1024x768 gegenüber den bisherigen 640x400 des Axion 2 LRF XQ35. Der Laserentfernungsmesser des Axion 2 LRF XG35 ist derselbe, mit 1000 m maximaler Messreichweite und 905nm Laser; und das lichtstarke 1:1 35mm Objektiv in Verbindung mit dem leistungsfähigeren Sensor vergrößert die Erfassungsreichweite von 1300 auf 1750m, außerdem erhöht sich die native Auflösung des Monokulars von 2 auf 2,5x, und der Digitalzoom erhält ein 8-faches Verhältnis zusätzlich zu den 2 und 4x. Die Preise und Verfügbarkeit der hochauflösenden und leistungsstärkeren XG-Modelle werden noch bekannt gegeben.

German Precision Optics (GPO): Neuheiten für Langwaffen, Pistolen und die Jagd

Für Sportschützen und Jäger, die auch auf weite Distanzen sicher treffen wollen, hat GPO das Zielfernrohr Spectra 6x 4,5 – 27 x 50i aufgelegt. Hier sitzt das beleuchtete Long Range-Absehen LR Pro in der ersten Bildebene. Die Verstellung erfolgt in Schritten von 1 cm/100 m, die Mechanik verstellt das Absehen nach Kundenwunsch wahlweise im (CW) oder gegen (CCW) den Uhrzeigersinn. Komfortausstattung wie Zero Stop, verlängerter Throw Lever für die Vergrößerung und Parallaxeausgleich sind natürlich alle mit an Bord des Long Range ZF von GPO mit sechsfachem Zoom.

Sowohl für die Jagd als als auch die Zielbeobachtung auf die Distanz empfiehlt German Precision Optics die beiden neuen Ferngläser Rangeguide 2800.  Sowohl das Modell 8 x 32 als auch das Modell 10 x 32 punkten durch kompakte Abmessungen und niedriges Gewicht, dank des Gehäuses aus Magnesium. Die Modellbezeichnung verrät die maximale Reichweite des Laser-Entfernungsmessers, bis zu 2800 Meter sind mit den Multifunktionsgeräten möglich. Das integrierte OLED-Display verrät freilich noch mehr Messwerte, darunter etwa Winkel, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Temperatur.

GPO Spectra Dot
GPO Spectra Dot für Kurzwaffen.

Als Weltpremiere für Sportschützen präsentierte GPO der Öffentlichkeit erstmals ein brandneu entwickeltes Mini Red Dot Sight (MRDS) unter der Bezeichnung Spectra Dot. Das winzige Reflexvisier ist primär für den Einsatz auf Kurzwaffen vorgesehen, sein Footprint (Fußabdruck) orientiert sich am MRDS „Delta“ von Leupold. Die Verstellung des wahlweise 3 oder 6 Winkelminuten verdeckenden Leuchtpunktes erfolgt in klar definierten Rastschritten von je ½ MOA. Das Ein-, Abschalten und die Leuchtintensität reguliert das Spectra Dot weitgehend automatisch gesteuert. GPO hat Zubehör und Lieferumfang noch nicht finalisiert, der Preis wird aber maximal bei 349 Euro liegen.


Messer auf der IWA OutdoorClassics 2022

Neu von PUMA: Messer für Jagd und Küche / Viele Neuheiten für 2022

Eine ganze Reihe edler, neuer Messer für 2022 gab es beim deutschen Premium-Hersteller PUMA zu sehen. Dabei kamen nicht nur Jäger auf ihre Kosten, auch für Profi- und Hobbyköche war etwas dabei. Nicht nur für Messerliebhaber hatte PUMA das Jahresmesser 2022 am Stand, auch wenn natürlich fraglich ist, ob der Jäger ein solch edles Stück tatsächlich mit ins Revier nehmen möchte. Das Jahresmesser 2022 kommt mit einer tiefengeätzten Klinge aus Damast. Die Behandlung sorgt für eine besonders schöne Darstellung der Muster im Stahl. Für die besondere Optik verwendet PUMA den selben Stahl auch für die Backen des Messers, wobei man hier auf die Tiefenätzung verzichtet. Die Schalen fertigt PUMA für das Jahresmesser 2022 aus Mooreiche mit Carbon und darin eingelassenen Kupferspänen. Das Messer kommt zum Kunden mit einer edlen Holzschatulle, einer Sattellederscheide und einem Zertifikat.

Das PUMA Jahresmesser 2022 kommt mit einer edlen Damast-Klinge. Die Backen bestehen aus dem selben Material.

Daneben gab es für den Jäger und Outdoorfreund auch ein neues Messer, das durch Jagderfahrungen in Ungarn geprägt, entworfen wurde: PUMA IP roka. Es kommt mit einer 3,5 Millimeter dicken und neun Zentimeter langen Klinge aus 440C-Stahl. Die Spitze ist zentral zur Klinge angeordnet und auf dem Rücken der Klinge findet sich eine Riffelung für besseren Halt. Der hoch angesetzte Schliff sorgt für ideale Schneidleistungen. All diese Merkmale machen es zu einem "Messer für alle Fälle". Der Kunde hat die Wahl zwischen einem Griff aus Walnussholz und einem aus schwarzem G10. Er bekommt zu dem Messer zudem eine Gürtelscheide aus Sattelleder. Das roka hat mit PUMA farkas einen großen Bruder.

Am IWA Stand von PUMA gab es 2022 nicht nur Jagdmesser, sondern auch die ganze Reihe der PUMA IP-Küchenmesser zu sehen.

Als Helferlein in der Küche bietet in seiner PUMA IP-Serie eine ganze Reihe verschiedener Küchenmesser. Alle kommen mit Klingen aus japanischem Stahl, hergestellt in Damastschmiedeweise. Den Prozess beschreibt PUMA selbst so: "Die Klinge besitzt 67 rostfreie Lagen, wobei der Kern aus japanischem V-Gold No.10 High Carbon Edelstahl (VG10) besteht. Hierbei handelt es sich um einen sehr harten und schnitthaltigen Messerstahl. Die auf der VG10-Kernlage befindlichen Schichten bestehen aus jeweils 33 Lagen pro Seite, wobei sich die japanischen Stähle SUS 430 und SUS 431 abwechseln. Die Klinge ist auf ca. 60 HRC eisgehärtet und zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Schnitthaltigkeit aus [...]". Die Griffe der Messer bestehen aus verzugsfreiem Pakkaholz. Neben verschiedenen Größen bietet das Solinger Unternehmen dabei auch Schäl- sowie Brotmesser an. Die Messer aus dieser Serie sind alle ab sofort verfügbar.

Munition auf der IWA OutdoorClassics 2022

Ammotec: Live-Show und einzelne Produkt-Websites

Die einzelnen Munitionsmarken der Ammotec stellten ihre neuen Produkte im siebenstündigen Live-Programm am Donnerstag ausführlich vor. Wer’s verpasst hat, findet alle Infos und Videos aber auch auf den eigenen Marken-Websites:

RWS: Im jagdlichen Bereich wartet der Munitionshersteller RWS in diesem Jahr mit einer echten Überraschung auf – die bleifreie Patrone RWS Driven Hunt, die speziell für den Einsatz auf der Drückjagd entwickelt wurde. Aber auch bei der Matchmunition gibt es spannende Neuigkeiten. Hier finden Sie alle Infos zu den RWS-Neuheiten 2022

GECO feierte gerade 130-jähriges Bestehen und konzentriert sich für dieses Jahr auf die Erweiterung seiner populären Produktreihen vorrangig im Bereich Trainings- und Matchmunition. Hier gibt's alle Infos zu den GECO-Produkten für 2022.


Zubehör auf der IWA OutdoorClassics 2022

Roedale mit neuem Titan-Schalldämpfer

Der neue Ti 48 M von Roedale mit einem Schnittbild des Schalldämpfers

Ti 48 M, so nennt sich der neue Schalldämpfer aus dem Hause Roedale. Der ohne Kupplungsstück nur 325 Gramm leichte Dämpfer entsteht im modernen 3 D-Druck aus Titan. Er wurde als "Medium Pressure“ entwickelt, um einen geringen Gegendruck bei halbautomatischen Waffen zu entwickeln. Laut Hersteller soll der TI 48 M somit die Lücke zwischen den jagdlichen "High Pressure"-Modellen und den taktischen "Low Pressure"-Modellen schließen. Natürlich lässt sich der Non-Over Barrel-Schalldämpfer auch auf Repetierbüchsen verwenden. Neben der Montage über Aufschrauben durch verschiedenste Gewinde, kann der rund 160 mm lange Schalldämpfer auch auf einigen Mündungsfeuerdämpfer im Handumdrehen aufgesetzt werden. Als Dämpfleistung verspricht der Hersteller 32-38 db. Die Preise beginnen ab 1.160 Euro.

LPA-Visier mit 1913-Schnittstelle

LPA stellt ein Nachrüst-Visier für Smith & Wesson Revolver her, welches über ein zusätzliche Schnittstelle zur Aufnahme von Red-Dot-Optiken verfügt. Der etwas breiter gehaltene Auslauf der neuen Kimme wird wie die bekannten Nachrüst-Visiere einfach mit zwei Halteschrauben auf der Rahmenbrücke befestigt. Das Visier passt ohne Nacharbeiten auf Smith & Wesson K/L und N-Rahmen.

LPA-Visier mit 1913-Schnittstelle: Das Nachrüstvisier dient nicht nur als Zielhilfe, es kann auch Red-Dots aufnehmen.
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache: