3.6

GLOCK G46 mit neuem Verschluss-System wird die neue Dienstpistole der Polizei von Sachsen-Anhalt. 

Der österreichische Waffenhersteller GLOCK ist dafür bekannt den Bereich Behörden weltweit zu dominieren. Ende Januar wurde angekündigt, dass nun auch erstmals deutsche Polizisten mit Pistolen aus dem Hause GLOCK ausgerüstet werden. Dies liegt unter anderem an den innovativen Verschlussmechanismen der Glock 46, die eine behördliche Nutzung in Deutschland erst ermöglichen.

Sachsen-Anhalt wird das erste Bundesland mit GLOCK G46 als Dienstpistole - das erste GLOCK Modell mit Drehlaufverschluss

Das ist aus unsere Sicht eine nahezu "historische Meldung", denn es ist das erste Mal, dass es dem weltweit dominierenden Hersteller aus Österreich von Dienstpistolen mit Polymerrahmen gelungen ist, auf dem deutschen Polizeimarkt Fuß zu fassen. Denn im Grunde genommen war die Technische Richtlinie (TR) der deutschen Polizei so geschrieben, dass GLOCK von vornherein außen vor war. Dies ändert sich mit der Glock G46, die deshalb außergewöhnlich ist, weil sie sehr stark von der erfolgreichen GLOCK-Technikbasis abweicht. Sie besitzt einen Drehlaufverschluss anstatt des typischen Browning-Systems mit abkippendem Lauf und weist darüber hinaus einen Entspannmechanismus auf der Verschlussrückseite auf, damit der Abzug der (natürlich leeren) Pistole vor der Demontage nicht mehr betätigt werden muss. 

Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht
Innenminister Holger Stahlknecht freut sich über die Modernisierung der Polizei von Sachsen-Anhalt. Die Umstellung auf das neue Modell soll bis 2021 abgeschlossen sein.

Hier ein Zitat aus der offiziellen Pressemitteilung: "Die Polizei des Landes Sachsen-Anhalt wird mit neuen Dienstpistolen ausgestattet. Im Zuge eines Vergabeverfahrens hat der österreichische Hersteller GLOCK den Zuschlag zur Ausstattung der zukünftig knapp 6.400 Polizeibeamtinnen und -beamten erhalten. Demnach wird für die Polizistinnen und Polizisten das Modell GLOCK 46 eingeführt. Dieses wurde speziell als Behördenwaffe konzipiert und entspricht den Vorgaben der Technischen Richtlinie "Pistole". Sachsen-Anhalt ist bundesweit das erste Land, welches eine Waffe des Herstellers als Standardwaffe einführt. 

Innenminister Holger Stahlknecht (Sachsen-Anhalt): "Ich freue mich, dass wir die Ausrüstungsoffensive der Landespolizei fortsetzen. Mit der neuen Dienstpistole erhalten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten ein hochmodernes Instrument zur Abwehr von Gefahren, auf das sie sich im Ernstfall verlassen müssen und können. Nach den anstehenden Trainings- und Schulungsmaßnahmen vertraue ich auf einen professionellen Umgang mit der neuen Waffe."

Die Erneuerung der Dienstpistolen war erforderlich, da die Landespolizei (ohne Spezialeinheiten) seit ihrem Bestehen unverändert das gleiche Pistolenmodell (P 6 von SIG Sauer) nutzte. Neben der inzwischen veralteten Technik und den sich daraus ergebenden vermehrten Erfordernissen der Instandhaltung, erforderten nicht zuletzt die technischen Weiterentwicklungen in der Branche sowie die abstrakte terroristische Gefahrenlage eine Anpassung an die derzeitigen Gegebenheiten und dadurch einen Wechsel der Bewaffnung der Polizei. An dem der Entscheidung vorgelagertem Testverfahren waren knapp 100 Experten aus dem Innenministerium und dem nachgeordneten Geschäftsbereich der Landespolizei beteiligt. Das Pistolenmodell GLOCK 46 (Kaliber 9 mm x 19) verfügt - wie oben schon erwähnt - über ein neues Drehlaufverschlusssystem und kann dadurch in zahlreichen Details an den jeweiligen Anwender individuell angepasst werden. Besonderer Wert wurde bei der Auswahlentscheidung auf eine hohe Magazinkapazität, ein möglichst geringes Gewicht, eine einfache und sichere Bedienung sowie ein auf die jeweilige Handgröße des einzelnen Polizeibeamten flexibel anpassbares Griffstück gelegt. Die Umstellung auf das neue Dienstpistolenmodell er Polizei in Sachsen-Anhalt soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. 

Unter anderem werden die Polizeianwärterinnen und -anwärter der Fachhochschule Polizei die ersten sein, die mit der neuen Waffe ausgestattet werden. Die Spezialeinheiten sind von den Neubeschaffungen ausgenommen, da deren Waffenausstattung auf einem aktuell zufriedenstellenden Stand ist. Neben dem Kauf von rund 8.600 neuen Dienstpistolen und Zubehör, darunter auch Reserve- und Trainingswaffen sowie Modelle für die Aus- und Fortbildung, gibt es eine Reihe weiterer Projektkosten, z.B. für die erforderliche Umrüstung der Polizei eigenen Waffenwerkstatt. Die Gesamtkosten für die Polizei in Sachsen-Anhalt betragen für diesen Ausrüstungsauftrag rund 8,6 Millionen Euro, wie wir aus gut informierten Kreisen erfahren haben.

GLOCK betont, dass ein derartiges Verschlusssystem für zivile Anwendung nicht geplant sei.


Mehr Informationen zum Thema GLOCK erhalten Sie auf der Website des Herstellers.

Sie interessieren sich für zivile GLOCK-Modelle? Lesen Sie unseren Test der G43!

Das könnte Sie auch interessieren: GLOCK auf der SHOT Show 2019

Diesen Artikel bewerten
3.6 (16 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.