5

Dream Hunt: Jagen in Namibia

Warum in Namibia jagen?

Jean Marc ist ein erfahrener und weit gereister Jäger: "Ich habe viele Jahre lang in Kamerun und Südafrika gejagt. Die außergewöhnlich hohe Wilddichte in den namibischen Jagdgebieten und die über die Jahre zu den Wildführern (insbesondere zu François Robberts und Gottfried) entstandenen Beziehungen führten mich mehrfach zurück nach Ozondjahe."

Ein praktischer Rat zu den Waffen...

Die Erfahrungen von Jean Marc entsprechen denen vieler internationaler Jäger, die mit Waffen reisen und durch die Kontrollen an Flughäfen müssen. "Die Zollformalitäten können zu Verzögerungen führen, so dass ich keine Waffen mehr mitbringe wichtig sind die Bescheinigung für den Waffentransport mit Air Namibia und die Ungewissheit der Rückgabe der Waffen auf dem Weg über Johannesburg." Früher nahm Jean Marc seine Büchse im .300 Winchester Magnum mit, aber jetzt leiht er sich ein passendes Jagdgewehr aus: "vor Ort geliehen: die perfekte Waffe."

Auf der Fahrt vom Flughafen steigt die Spannung vor der Jagd!

Jäger auf einer Safari in Afrika 
Jean Marc Coyault auf einer Safari. 

François Robberts, Kopf der Jagdführer von Ozondjahe, begrüßt Jean Marc herzlich auf dem Flughafen von Windhoek. Er sagt zu all4hunters.com: "Der Mann ist ein witziger Typ mit Adleraugen und er wird Ihnen garantiert voller Leidenschaft sein Afrika vorführen." Jean Marc und François fahren drei Stunden bis Ozondjahe. "Die Versuchung, während der Fahrt zu schlafen, wurde durch das Interesse untergraben, das die Tiere hinter den Zäunen an der Straße nach Verlassen von Windhoek auslösten: Paviane, zahlreiche Warzenschweine, Impalas, Gnus, einige größere Kudus, Giraffen und sogar Rappenantilopen." 

Jean Marc berichtet über das Jagdgebiet: "Es liegt am Fuß des Waterbergs, dessen Hänge entlang der Strecke jeden Morgen in der aufgehenden Sonne pinkfarben erstrahlen und die Augen erfreuen. Die Farm liegt zwei Fahrtstunden von dem berühmten Etosha Wildlife Park entfernt, 40 km südöstlich von Otjiwarongo."

Jagdhütten in Ozondjahe:

Eine Giraffentrophäe an den Jagdhütten von Ozondjahe
Eine Giraffentrophäe in den Jagdhütten von Ozondjahe. 

Der Komfort der Gäste ist Ozondjahe wichtig: "Die Hütten sind geräumig, die Gestaltung ist wunderschön, die großen Betten werden hier von Zebrafellen und anderswo von einem Impalapaar dominiert. Der Lapa mit der Bar und dem großen Wohnbereich wird von einem Giraffenfell und dem Schädel eines größeren Kudus geschützt. Der Aperitif zum Sonnenuntergang oder beim Abendessen hinterlässt unvergessliche Erinnerungen an Tiere, die kommen, um ihren Durst 50 m entfernt an dem beleuchteten Wasserloch zu stillen: Zebras, Gnus, Impalas, Oryx, Warzenschweine und Wasserböcke."

Temperaturen im Juli bei der Jagd in Namibia:

In Ozondjahe gibt es keine Malaria und im Winter auch keine Moskitos. Jean Marc sagte uns: "Die Jagd beginnt gegen 7:30 Uhr, das Gebiet befindet sich in 1.600 m Höhe. Es kann zunächst recht kalt sein, aber zwischen 10:00 und 16:00 Uhr liegt die Durchschnittstemperatur bei etwa 20°C."

Szenerie einer afrikanischen Safari
Szenerie einer faszinierenden afrikanischen Safari.

Das Jagdgebiet und der Mond:

Jean Marc erklärt: "Das Gebiet ist vielfältig: große Grasebenen, Buschland, Plateaus, mittelhohe Berge, der Peak (bei Kudus und Dikdiks beliebtes Gebiet). Die großen Dämme sind der Treffpunkt der Gnus und oft auch der Oryx, Impalas und Zebras (Burchell- und Bergzebras). Die Wilddichte ist unglaublich. Im Allgemeinen sagt man, dass wir Zeiten ohne Vollmond auswählen müssen, was ich bis Juli 2018 auch getan habe: Überraschung! Ich sah genauso viele Tiere wie ohne Vollmond. Ich schoss Impalas, Streifen- und Weißschwanzgnus, Oryxantilopen, Paviane, Zebras, Ducker, Cape Elands, Springböcke, Leoparden und die begehrten Geparden."

Die große Belohnung für den Jäger!

Jean Marcs Geduld wurde belohnt: "Der Strauß und die drei Kudus stehen bislang friedvoll in der Nähe der Wasserquelle, das Buschland ist leer. Die Minuten ziehen sich hin und hier erscheinen zwei große Geparden. Sie nähern sich langsam und vorsichtig, jeweils nur einige Meter. Eine Stunde vor Sonnenuntergang würde ich bei vollem Licht ein großes Männchen schießen. Glücklich ist auch mein Jagdführer, ein Geschenk für so viel Mühe."

Eine von einem Jäger in Afrika erlegte Oryxantilope
Eine von Jean Marc Coyault erlegte Oryxantilope. 
Jäger Jean Marc und ein erlegter Gepard
Jean Marc und ein Gepard.

Für die Liebe zu Afrika...

Jagen in Afrika: ein grauer Ducker im Buschland
Jagen in Afrika: ein grauer Ducker. 

Jean Marc bevorzugt das Anpirschen an die Tiere und die Annäherung zu Fuß: "Ich habe es immer vorgezogen, meine Schuhsohlen zu benutzen und meine Shirts in den Dornen zu zerreißen. Das Herz schlägt schneller, wenn du in direktem Kontakt mit dem Busch bist. Die sehr langen stillen Dialoge mit meinem Jagdführer: mit dem Finger auf die frische Spur gezeigt, der Blutstropfen auf einem Blatt, die Vögel, die Pflanzen, die Insekten, alles ist eine Quelle des Entdeckerglücks, ist ein Schatz für den Fotografen und den in Afrika Verliebten."


Unser Jäger und seine persönliche Traumjagd:

Jean Marc teilt seine Traumjagd und einen romantischen Traum mit uns: "Ich habe zwei Träume: einen kapitalen Elch in Alaska zu erlegen und mit meiner Frau die großen Dämme von Ozondjahe im Licht der aufgehenden Sonne zu besuchen."


Diesen Artikel bewerten
5 (3 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.