4.7

Interview mit den Tactical Fairies: Wir haben mit den Waffenbloggerinnen aus Österreich gesprochen

Die begeisterten Schützinnen sind auf Instagram, Facebook und ihrem Weblog zu finden und sind für viele Fans dort schon zu einem Begriff geworden. Ob in eleganter Abendrobe am Militärball oder im Staub beim dynamischen Schießen − die "Taktischen Feen" fühlen sich in vielfältigen Szenarien wohl. Sie sind bodenständige, natürliche Mädels von nebenan, die gerne zu den Waffen greifen und ganz klar "Schießsport ist für alle da" vermitteln.

Bitte erzählt uns etwas von Euch:

Tactical Fairies mit Oberland Arms Sepp Messer
Freudestrahlendes Lächeln beim Auspacken der personalisierten Oberland Arms Sepp Messer mit dem Tactical Fairies Logo.

Waffen haben uns beide schon immer interessiert. Gwen hat 2018 zu schießen begonnen, die Idee zum Blog entstand nach der Teilnahme am Girlscamp des Österreichischen Bundesheeres im Spätsommer 2018. Für 3 Tage konnten junge Frauen dort das Bundesheer und das Kasernenleben als Rekrutinnen kennenlernen, Waffen, Fahrzeuge, Einsätze und Trainings in der Praxis erleben. Gwen wollte ihre Erfahrungen nicht nur mit ihren Freunden, sondern gleich mit der Instagram-Welt teilen − "Tactical Fairies" ging online.

Pamela hat über ihre Arbeit in einer Marketing Agentur zum Schießen gefunden − sie hat einen Katalog für eine Waffenfirma entworfen und über diese dann auch den Waffenführerschein gemacht. Bald darauf folgten die Waffenbesitzkarte und die eigenen Waffen. Pamela hat sich letztes Jahr selbstständig gemacht, ihr Fachgebiet ist Digitales Marketing, die Tactical Fairies Website sowie das Logo hat sie selbst gebaut und entworfen.

Gwen von den Tactical Fairies mit einer Walther PPQ M2
Gwen mit einer Walther PPQ M2 5" - kühles Wetter hält sie nicht vom Schießen ab und ist ihr sogar lieber als Sommerhitze.

Was ist Eure Motivation und welche Ziele verfolgt Ihr mit Eurem Waffenblog? Was sind Eure derzeitigen Lieblingswaffen?

Andere zu inspirieren, ebenfalls neue Erfahrungen zu machen, die Freude am Schießen zu entdecken oder Vorurteile und falsche bzw. negative Vorstellungen Waffen gegenüber abzulegen − das sind die Ziele unserer wachsenden Online-Präsenz. Vor allem wollen wir auch Frauen motivieren, in diese "Männerdomäne" vorzudringen.

Auch wenn man z.B. so wie ich eine sehr zart gebaute Person ist, kann man viel Freude am Schießen haben. Man sucht sich dann einfach leichtere Waffen aus. Wie Gwens neue Langwaffe aus dem Oberland Arms Custom Shop − eine OA-15 superlight 10,5 Zoll Selbstladebüchse mit gerade mal 2,6 kg. Pamela hat die gleiche Waffe in 14,5 Zoll − auf beiden OA-15 ist das Tactical Fairies Logo eingraviert. Bei den Kurzwaffen haben wir uns für eine Walther PPQ M2 Q4 TAC und eine Walther Q5 Match COMBO entschieden − Pistolen, die teils sportlich ausgelegt sind, aber auch für das Verteidigungs-Schießen (das uns wichtig ist) gut geeignet sind und durch die ergonomische Griffgestaltung und den tieferen Undercut sehr gut in der Hand liegen.

Die Tactical Fairies beim Kurzwaffentraining im Schießkeller
Im Sommer sind die Tactical Fairies oft in kühlen Schießkellern anzutreffen. Wie hier bei Johann Springers Erben in der Wiener Innenstadt.

In Deutschland ist es verboten, aber bei Euch in Österreich ziemlich beliebt: Was haltet Ihr vom Verteidigungsschießen?

Gwen von den Tactical Fairies auf einem Schießkurs von ESA Austria
Gwen auf einem Schießkurs von ESA Austria in Niederösterreich. Hier wird gerade das Schießen aus unterschiedlichen Positionen geübt.

Im Verteidigungsschießen liegt unser Fokus bzw. Hauptinteressensgebiet. Daher haben wir unsere Waffen auch dahingehend ausgewählt, z.B. was das Abzugsgewicht bei den Pistolen betrifft oder die Lauflänge bei den Gewehren. CQB Trainings sind für uns momentan interessanter als Long Distance Shooting, aber das kann sich natürlich noch ändern und dann können noch andere Waffen dazukommen. Bei unseren deutschen Nachbarn ist es ja nicht möglich, taktische Schießkurse, in denen es ums Verteidigungsschießen geht, zu besuchen. Bei uns in Österreich ist das Gottseidank gestattet. Wir haben hier sehr gute Kursanbieter für das Verteidigungsschießen und was wir in den Trainings machen, teilen wir auf Instagram bzw. schreiben Reviews auf unserer Website.

Welche Inhalte können wir auf Eurem "Tactical Fairies"-Blog außerdem finden?

Wir sind keine Waffenexperten, keine Soldaten, keine Operators − wir repräsentieren ganz normale Zivilbürger, die sich für den Schießsport interessieren. In unserem Blog zeigen wir Schießkurse und -trainings, außerdem auch Ausrüstung, die wir selbst nutzen, und wir teilen themenverwandte Informationen bzw. Veranstaltungen. Wichtig ist uns dabei, den Content möglichst authentisch zu vermitteln und ganz ungekünstelt das zu zeigen, was wir machen. Wenn wir mit neuen Übungen oder Equipment nicht zurecht kommen oder bei einem Schießbewerb schlecht abschneiden, wird das genauso geteilt.

Die Tactical Fairies vor einem Eurofighter auf der Airpower
Gwen und Pamela (vor einem österreichischen Eurofighter) auf der Airpower, Europas größter Flugschau.

Auf welchen Social Media-Kanälen seid Ihr erreichbar und wo kann man Euch mal treffen?

Persönlich treffen kann man uns auf verschiedenen Waffenmessen, u.a. der IWA, bei Militärbällen und öffentlichen Veranstaltungen des österreichischen Bundesheeres, Schießwettbewerben und Schießkursen, die wir regelmäßig besuchen.

Online sind wir auf:

zu finden.

Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute und viel Erfolg mit Euren Projekten. Bis bald!


In unserer Influencer-Reihe haben wir auch Gespräche mit Spartandefense (IT), Lalou Croft (FR), Hanna Selena (DE) und Danielle Valkyrie (AT) geführt.

Diesen Artikel bewerten
4.7 (7 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.