5

Test: BALLISTOL Kunststoffreiniger − Bekommen wir auch eine helle Waffe sauber?

Jagdgewehre wie Merkel Helix Speedster OR, Kimber 84M Mountain Ascent und Unique Alpine JPR-1 Nordland kamen in letzter Zeit in hellem Kunststoffschaft bzw. mit hellen Kunststoffanbauteilen zum Test. Auch bei vielen Pistolen wie der SIG Sauer P320-M17 oder der GLOCK 19X ist Desert Tan gerade in, ebenso bei einigen Selbstladern und Präzisionsgewehren wie dem Steyr SSG M1. Kein Wunder also, dass BALLISTOL auf der IWA OutdoorClassics 2019 einen neuen Kunststoffreiniger für Waffenteile vorstellte. Mit Steyr Arms gewann man dann auch schnell einen renommierten Waffenhersteller, der bereit war, den Kunststoffreiniger von BALLISTOL auf Herz und Nieren zu testen − das Ergebnis: "die Verwendung wird ohne Einschränkung empfohlen."

Unser Test des BALLISTOL Kunststoffreinigers:

Fett, Handschweiß, Öl und Schmauch soll der Reiniger von Kunststoffteilen entfernen, also alles womit so eine Waffe nach einem Testtag auf dem Schießstand belastet ist. Wie gut das funktioniert, wollten wir am sandfarbenen GRS-Schaft einer Unique Alpine JPR-1 Nordland ausprobieren und in von den Verschmutzungen zweier Testtage befreien.  Das passte ganz gut, denn BALLISTOL verspricht gerade für Kunststoffteile in den Farben Sand, Hellgrau und Weiß die besten Reinigungsleistungen. Und wir geben zu − so dreckig wird ein Schaft beim Testen und wir mussten mit feuchter Erde nachhelfen, die wir tief in den Kunststoff einmassiert haben. 

Ballistol Kunststoffreiniger wirkt auf einem hellen Schaft ein.
Schon während des Einwirkens löst sich ein Teil des Schmutzes und tropft vom hellen GRS-Schaft.

Schnell waren alle Waffenteile mit dem 360°-Sprühkopf behandelt. Dieser lässt sich stufenlos verstellen, so konnten wir einen Strahl benutzen, um den Kunststoffreiniger punktgenau aufzutragen oder einen feinen Nebel, um größere Flächen zu behandeln. Dabei ist es auch nicht tragisch, wenn mal ein Spritzer daneben geht, denn es ist auch für Carbon- und Aluminiumoberflächen geeignet und gegenüber Holz neutral − nur auf unlackierte Holzflächen sollte es nicht gelangen. Daraufhin warteten wir 2 Minuten ab, damit der Reiniger kurz einwirken konnte. Und schon ging es mit einem Mikrofaser-Tuch dem Schmutz an den Kragen. Ohne übermäßig viel Druck ließen sich problemlos alle Reste von Schmauch, Öl, Schweiß und sonstiger Schmutz vom Schaft der Waffe entfernen. Dabei wirkt es laut BALLISTOL "äußerst materialschonend und greift selbst sensible Oberflächen nicht an."

Unser Fazit zum Kunststoffreiniger von BALLISTOL:

Sauberer Kunststoffschaft nach der Reinigung mit Ballistol.
Wieder porentief rein − so kann sich die Testwaffe wieder sehen lassen.

Einfach und präzise in der Handhabung, dabei schonend zum Material und ohne Kritikpunkte bei der Reinigungleistung können wir den BALLISTOL Kunststoffreiniger nur empfehlen. Für 6,95 Euro pro 150-ml-Sprühflasche schont er nicht nur den Kunststoff, sondern auch Ihren Geldbeutel. 

Und wer seine Waffe noch einfacher reinigen will oder mit sehr strukturierten oder genarbten Oberflächen zu kämpfen hat, für den hat BALLISTOL ein spezielles Mikrofasertuch im Angebot. Eine spezielle Webstruktur und eine Größe von 40 x 40 cm unterstützen Sie bei der Waffenreinigung. Kunststoffreiniger und Mikrofasertuch erhalten Sie im Set für 11,95 Euro.


Weitere Informationen zum Kunststoffreiniger erhalten Sie auf der Internetseite von BALLISTOL.

Wenn Sie die Produkte selbst einmal ausprobieren möchten, können Sie alle der benutzten Produkte im  BALLISTOL-Shop  kaufen.

Wer und was steckt hinter BALLISTOL?  Hier stellen wir den Hersteller und seine Produkte vor.

Den  BALLISTOL Schalldämpferreiniger  haben wir bereits getestet und im Video vorgestellt.

Diesen Artikel bewerten
5 (4 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.