4

DIANA Chaser − das wandelbare CO2 -Pistolen-Gewehr-System von German Sport Guns im Test

DIANA Chaser mit Zubehör auf dem Koffer
In diesem Koffer erhielten wir das DIANA Chaser-Set mit allem nötigen Zubehör.

Dazu werfen wir zunächst einen Blick auf die Grundkonfiguration, also die Pistole, die ja auch Bestandteil des Gewehres ist – diese kostet 89,95 Euro. Wer gleich das Kit zum Umbau haben will, der muss 119,- Euro bezahlen. In einem schönen Stoffköfferchen mit Schaumstoffeinlage kam die DIANA Chaser von GSG (German Sport Guns) zu uns. Neben der Pistole befanden sich noch der Wechsellauf mit Schalldämpfer, eine Austauschkimme, ein Innensechskantschlüssel einer (wichtigen) Schraube, einige Ersatzdichtungsringe und der Hinterschaft in dem Paket.

Bei der Chaser handelt es sich also erst einmal um eine Druckluftpistole, die mit handelsüblichen CO2 -Kapseln arbeitet. Eine solche Kapsel lässt sich vorne mit der Spitze zum System in den entsprechenden Behälter unterhalb des Laufs einlegen. Ein Clou: Auf der rechten Seite der Waffe befindet sich eine kleine Öffnung, durch die der Schütze sofort sehen kann, ob sich eine Kapsel in der Chaser befindet.

Ansonsten präsentiert sich die DIANA schnittig und minimalistisch. Am Ende des Griffstücks befindet sich eine Schraube mit Bügel, die ein kleines Verschlussstück festhält – diese wird wichtig, wenn der Schütze die Pistole zum Gewehr umrüsten will. Am Abzug befindet sich die Sicherung der Chaser. Den Knopf nach links gedrückt, so dass eine rote Umrandung sichtbar wird: schussbereit. Nach rechts gedrückt: der Abzug wird blockiert. Von der Griffgestaltung lässt sich sagen, dass der Beavertail und auch der Sporn am Ende des Griffs eine tolle Unterstützung für die Hand bieten und sowohl Rechts- als auch Linksschützen diese Waffe sicher bedienen können. Letztere dürften nur etwas Probleme beim Repetieren bekommen, da eben der Hebel auf der linken Seite sitzt.

Prismenschiene und Repetierweg der DIANA Chaser
Ein kurzer Repetierweg und die Prismenschiene: 2 weitere Vorteile der Chaser aus dem Hause Diana.

Der Abzug löst bei etwas über 1.400 g den Schuss aus. Der Repetierweg erwies sich als freundlich kurz. Als Visierung stehen Kimme und Korn zur Verfügung, wobei sowohl der Pistolen- als auch der Gewehrlauf ein eigenes Korn mitbringen. Ebenfalls zur Ausstattung der Chaser-Rohre gehört ein Gewinde, auf das sich der Schalldämpfer schrauben lässt, der zu dem Umbau-Kit gehört. Die Kimme der Chaser-Pistole lässt sich abmontieren und in Höhe und Seite verstellen. Auch hier wieder ein kleiner technischer Clou: Die Kimme sitzt auf einer 11-mm-Prismenschiene. Hier lassen sich dann Optiken wie Zielfernrohre oder Dots einfach montieren. Das obligatorische "F im Fünfeck" neben Kaliberangabe und Seriennummer befindet sich links, der Name rechts auf der Waffe. Der Vorderschaft präsentiert sich an der Unterseite flach ausgeführt, was die Chaser sowohl als Pistole als auch Gewehr zu einer guten Aufgelegt-Waffe macht.

Die technischen Daten der DIANA Chaser im Detail:

Modell: DIANA Chaser
Preis: 119,- Euro (für das Kit)
Kaliber: 4,5 mm Diabolo
Visierung: Mikrometer-Visierung
Lauflänge: 210 mm (Pistole)
Länge: 975 mm (mit SD und Schaft)
Gewicht: 1.420 g
Kapazität: bis 9 Schuss (Trommel)
Energie: maximal 7,5 Joule

So lässt sich die DIANA Chaser von der Pistole zum Gewehr umbauen:

DIANA Chaser Schraube und Abschlussstück
Schraube und Abschlussstück: Entfernt der Schütze Letzteres, lässt sich aus dem Umbaukit mit ein paar Handgriffen der Hinterschaft montieren.

So viel zu den technischen Details der Waffe. Aber was, wenn der Schütze aus der Pistole ein Gewehr machen will? Das gestaltet sich wirklich simpel:

Am Ende des Pistolengriffs die Schraube herausdrehen und das Endstück entnehmen. Dann den Hinterschaft an die Stelle stecken und die Schraube wieder draufschrauben. Schon hat der Schütze eine Pistole mit langem Schaft. Für den Laufwechsel muss der Schütze die 3 Schrauben auf 12 Uhr vor dem Ladefenster lösen. Dabei müssen sie nicht einmal ganz entfernt werden – interessanterweise passte der beiliegende Schlüssel nicht. Er war zu groß. Aber mit einem kleineren Schlüssel ging alles einwandfrei. Kurzen Lauf also runter, langen drauf, Schrauben wieder festgezogen. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass der Lauf mit dem Korn auch gerade sitzt – dafür gibt es leider nur die kleinen Mulden auf 12 Uhr auf den Läufen. Trotzdem lassen sich die Rohre auch so festschrauben. Das führt dann aber zu Druckverlust und dem nochmaligen Justieren des Laufs, das haben die Tester ausprobiert. Wenn alles passt, wird dann noch die Ersatzkimme über Lauf und Kapselbehälter geschoben. Zuletzt nimmt man die wichtige Schraube aus dem Tütchen und schraubt fest.

Schon war aus der Pistole ein Gewehr geworden. Und mit eben diesem Pistolengewehr ging es dann auf den Schießstand.

Mit dem DIANA Chaser auf dem Schießstand:

Für den Test kam eine frische CO2 -Kapsel ins System der Chaser – in der Gewehrausführung. Auf 10 m Distanz sollte die Waffe mit 3 Losen Diabolos (H & N Sport 0,53 g; RWS R 10 Match 0,53 g; Weihrauch FTExact 0,54 g) geschossen werden. Aufgelegt spielte das Testmuster seine Stärken dadurch aus, dass der Vorderschaft sich eben schön flach präsentiert und so eine optimale Auflagefläche bietet. Da kein 9er-Magazin zur Verfügung stand, musste der einzelne Schuss herhalten. Die Serien bestanden aus jeweils 5 Schuss. Nach jedem Durchgang – auch um die Vergleichbarkeit zu steigern – kam eine neue CO2 -Kapsel in die Chaser. Den Sieg errang die RWS R 10 Match mit einem Streukreis von 11 mm. Die beiden anderen Sorten folgten auf den Plätzen. Störungen gab es mit keiner der Sorten, alles lief wie am berühmten Schnürchen. Nur der Hebel hüpfte im Schuss immer ein Stück nach oben – das hatte aber keinen Einfluss auf das Schießergebnis. Alles in allem ein überzeugendes Produkt!

Wie bewerten wir die DIANA Chaser nach unserem Test?

DIANA Chaser Korn und Gewinde auf jedem Lauf
Einfach, aber durchdacht: Jeder Lauf kommt mit eigenem Korn und Gewinde für einen Schalldämpfer.

Die Formgebung der Waffe mutet schon klassisch formlos an. Schnittig und futuristisch wären vielleicht sogar die besseren Worte dafür. Wer sich eine solche Freizeitwaffe anschaffen möchte, der sollte die 30,- Euro mehr für das Kit wirklich investieren. Nicht nur, dass man dann aus der Pistole ein Gewehr machen kann, nein, in dem Kit befindet sich auch eben ein Schalldämpfer, der sich auch auf die Pistole schrauben lässt. Dazu gibt es dann noch die Tasche zur sicheren Aufbewahrung – was will man mehr? Die Treffsicherheit muss an dieser Stelle zudem wohl nicht mehr extra erwähnt werden. Mit der Chaser gelingt DIANA ein weiterer Schritt in die Moderne. Stand der Name in den letzten Jahrzehnten doch für zwar qualitativ hochwertige, aber eben nicht moderne Druckluftwaffen, gelingt es doch mehr und mehr das etwas verstaubte Image abzulegen – weiter so.


Weitere Informationen zum DIANA Chaser erhalten Sie auf der Internetseite von German Sport Guns (GSG), dort können Sie auch das DIANA Chaser im Online-Shop kaufen.

Etwas traditioneller gestaltet ist das DIANA Oktoberfest-Gewehr, das wir hier getestet haben.

Sehr innovativ: das Bullpup-Druckluftgewehr DIANA Skyhawk Laminated von Jungschützen getestet.

Diesen Artikel bewerten
4 (4 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.