Modernste Waffentechnik aus Tschechien – jetzt beim sportlichen Selbstlader CZ BREN 2 Ms in .223 Remington

Starten wir zum besseren Verständnis mit etwas Historie: Die Tschechen und Slowaken sind ein eigensinniges Völkchen, was schon zu Zeiten der damaligen Tschechoslowakei und des Warschauer Pakts galt. Denn während die anderen Ostblockländer das berühmte Kalaschnikow-Sturmgewehr des großen Bruders Russland übernahmen, wurde in der ČSSR stattdessen eine eigenständige Konstruktion in Gestalt des 1958 eingeführten Samopal vz. 58 entwickelt. Das von Jiří Čermák ersonnene Sturmgewehr für die Kurzpatrone M43 (7,62x39) erinnert im Erscheinungsbild zwar an ein AK-47, weicht aber in der Technik deutlich davon ab. Während bekanntermaßen der russische Klassiker ein „Long Stroke“-Gasdrucklader mit Drehverschluss ist, handelt es sich bei dem VZ 58 um einen „Short Stroke“-Gasdrucklader mit Schwenkriegelverschluss. Erst vor zehn Jahren wurden die altgedienten VZ 58 durch das neue tschechische Sturmgewehr CZ 805 BREN abgelöst. Aufgrund der modularen Bauweise ist bei diesem modernen Kurzhubimpuls-Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss ein Kaliberwechsel von 5,56x45 mm NATO auf 7,62x39 und umgekehrt möglich, wobei der Lauf samt Gasgestänge, der Verschlusskopf sowie Magazinschacht und das Magazin ausgetauscht werden. Basierend auf dem Modell CZ 805 BREN entstand in der Folge bei CZ eine Sturmgewehrfamilie mit Modellen wie CZ 807, CZ BREN 2 und CZ BREN BR, allesamt in verschiedenen Konfigurationen hinsichtlich Lauflängen und Ausstattungen erhältlich.

Sturmgewehr-Familie: CZ 805, CZ 807, CZ BREN 2, CZ BREN 2 BR

Typische Features dieses CZ 805 BREN A1 mit einer theoretischen Feuergeschwindigkeit von 760 Schuss pro Minute sowie einem 360 mm langen (A1 Standardversion) oder 277 mm langen (A2 Karabiner) kalt gehämmerten Lauf sind:

  • Auswechselbares Magazinschacht-Modul (für originales CZ-Magazin sowie M16- oder G36-Magazin),
  • Austauschbare Abzugsgruppe in Kombination mit Feuerwahlhebel mit vier Stellungen (Sicher; Einzelfeuer; 2-Schuss-Feuerstoß; Dauerfeuer),
  • Schnell wechselbare, klappbare Schulterstütze,
  • MIL-STD-1913 Picatinny-Montageschienen,
  • Mechanische Klappvisierung (Back Up Iron Sight; BUIS) von Troy Industries.


CZ BREN 2 Ms von rechts vorn
Erstmals konnten wir das brandneue, sportlich zugelassene Selbstladegewehr CZ BREN 2 Ms in .223 Remington erproben. Hier ist die Waffe mit einem Trijicon MRO-Leuchtpunktvisier und einer klappbaren und einer klappbaren ALPHA-Tarac-Vorsatzlinse ausgerüstet.

Das zivile und sportliche CZ BREN 2 Ms – beidseitig bedienbar

CZ BREN 2 Ms in 762 NATO
Hier zum Vergleich das CZ BREN 2 BR im Alternativkaliber 7,62x51 mm NATO

Das behördliche BREN 2 Sturmgewehr mit Leichtmetall-Systemgehäuse und Kunststoffgriffstück gibt es neben 5,56x45 mm auch im Kaliber 7,62x39 mm in einer breiten Palette an Lauflängen von 8“ bis 14“. Es arbeitet (wie die hier erstmals von uns getestete BREN 2 Ms-Zivilversion mit 16,5“-Lauf) mit einem indirekten Kurzhubimpuls-Gasdruckladesystem mit Multiwarzen-Drehkopfverschluss und Drei-Positionen-Gasregulator, das an das HK G36 erinnert. Die Schulterstützenkontur hingegen weckt Assoziationen zum FN SCAR. Der simple Gesamtaufbau, das niedrige Gewicht durch viel Einsatz von Kunststoffbauteilen, eine gelungene Ergonomie mit beidseitig bedienbaren Bedienelementen sowie eine sehr hohe Funktionszuverlässigkeit, das alles sind Merkmale dieser Waffenfamilie. Die Schulterstütze ist klappbar, und der seitlich angeordnete, auf die rechte oder linke Waffenseite umrüstbare Ladehebel läuft im Schuss nicht mit. Gut so, denn so kann es je nach unkonventioneller Schießstellung und/oder Anschlagart auch keinen Kontakt zwischen Mensch und Maschine der unangenehmen Art geben. Wir haben es bei unserer Testwaffe ausprobiert: Die Umrüstung des Ladehebels von rechts nach links oder umgekehrt ist innerhalb von Sekunden möglich. Hierfür muss der Ladehebel nur in die hinterste Stellung gebracht werden, bis er sich in der großen Ausfräsung befindet, und schon kann er einfach zur Seite herausgeschoben werden. Anschließend wird er auf der anderen Seite wieder eingeschoben – fertig.

Wie zeigt sich das CZ BREN 2 Ms im Aufbau im Detail?

CZ BREN 2 MS von links hinten
CZ BREN2 Ms: Die im Leerzustand nur 2,9 kg schwere Testwaffe, hier zusätzlich mit UTG-Zweibein ausgerüstet

Dieser durchdachte, anwenderfreundliche Aufbau zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Konstruktion des zivilen Selbstladegewehrs. Das Kunststoffgriffstück („lower receiver“) kann nach dem Herausschieben eines Haltebolzens vom Systemgehäuse („upper receiver“) getrennt werden. Blickt man in den Magazinschacht des Unterbaus hinein, kann man den Adaptereinsatz erkennen, der die AR-Kompatibilität herstellt. Interessante Konstruktionsdetails entdeckt man auch bei der Abzugseinheit. Der Schlaghammer wird von einer Feder angetrieben, deren Drehpunkt versetzt zur Achse des Schlaghammers verläuft. Einen ähnlichen Aufbau, allerdings mit zwei Federn, kennt man von den populären, qualitativ hochwertigen Hiperfire-Matchabzügen. Mit dieser Abzugsgeometrie gelingt es, dass der CZ BREN 2 Ms-Abzug ein Abzugsgewicht von unter 2.000 Gramm aufweist, was für einen in Großserie hergestellten Halbautomaten aus der Schachtel sehr gut ist. Möglich wird das dadurch, dass die Feder beim Aufschlagen mehr Druck auf den Hammer ausübt. Wenn er sich aber unten in der Fangraste des Abzuges befindet, wird der Federdruck entsprechend geringer. Somit verringert sich auch das Abzugsgewicht, weil der Druck der Schlaghammerfeder nicht so stark auf den Überschneidungsflächen lastet. Hierzu passt es, dass die Sicherung im abgeschlagenen Zustand aktiviert und im gesicherten Zustand durchgeladen werden kann, was zum Standard bei einem modernen Gewehr gehören sollte.

Auch der Verschluss ist schnell auseinandergebaut.
Der Verschlusskopf besitzt sechs massive Verriegelungswarzen.
CZ 805 BREN S1, auch demontiert
Seltenheitswert: Das halbautomatische CZ 805 BREN S1, hier demontiert zu sehen.

Hinter dem Scharniergelenk der klappbaren Schulterstütze befindet sich ein Knopf, den man drücken muss, um den Hinterschaft vom Systemgehäuse abziehen zu können. Um jetzt die Verschlusseinheit aus dem „Upper“ zu befreien, muss man zuerst den Verschluss ganz nach vorne in den verriegelten Zustand schieben.

 Durch diese Aktion trennt sich der Verschluss vom Ladehebelträger und erst dann kann der Verschluss aus dem Systemkasten entnommen werden. So wurde bei diesem System technisch simpel umgesetzt, dass der Verschluss im Schussvorgang solo ohne Ladehebel zurückläuft. Alternativ kann auch die Fangrasttaste direkt betätigt werden, die sich vorne am Ladehebelträger befindet. Dann kann der Verschlussträger manuell vom Ladehebelträger geschoben werden. Der Verschlussträger mit linksseitig positionierter Schlagbolzensicherung ist ebenfalls schnell in seine Einzelteile zerlegt.

Die Besonderheit beim CZ BREN 2 Ms: ein justierbares Gassystem

Das CZ BREN 2 Ms besitzt eine verstellbare Gasentnahmeeinheit mit drei Gaskolben-Schaltstufen. Die erste Position ist für den Normalbetrieb ausgelegt, was sich in unserer Schießpraxis mit Standardmunition und hundertprozentiger Funktionszuverlässigkeit bestätigte. Die zweite Position mit auf etwa die Hälfte reduzierter Gaszufuhr dient dem Schalldämpferbetrieb. Die dritte Position ist dem Fall vorbehalten, in dem man aus Gründen der Diskretion auch das Durchladen manuell ausführt, um den Geräuschpegel nicht zusätzlich zu belasten. Immerhin kann das händische Repetieren des Verschlusses bis zu 119 Dezibel verursachen! Selbst die besten Schalldämpfer können den lautstarken Bewegungsablauf eines Verschlusses nicht abdämpfen, weshalb nur die Möglichkeit bleibt, aus seiner Waffe einen Repetierer zu machen. Hier macht es dann auch wieder Sinn, dass der Bedienhebel beidseitig angebracht werden kann, denn nur so ist ein bedienfreundliches, schnelles Durchladen in allen Situationen möglich. .

Auf dem Schießstand: Alles okay mit der CZ BREN 2 Ms

CZ BREN 2 Ms Gehäuse von links
Das CZ BREN 2 Ms is t komplett auf beidseitige Bedienung ausgelegt. Man beachte die Bedientasten an der Innenseite der Abzugsbügelfront.

Unsere Testwaffe trug eine interessante Optik-Kombination, bestehend aus Trijicon MRO-Leuchtpunktvisier und klappbarer Alpha TARAC-Vorsatzlinse. Die Präzisionsüberprüfung mit acht Munitionssorten auf 100 Metern erfolgte aber mit einem Delta Optical-Zielfernrohr Stryker HD 4,5-30x56 FFP. Das Kompaktglas passte sogar bei verbleibender, mechanischer Klappvisierung (Back Up Iron Sights; BUIS) auf dem tschechischen Selbstlader. Zudem befestigten wir an der unteren, integralen MIL-STD 1913-Schiene im Handschutz ein UTG-Zweibein. Selbstverständlich ist der Handschutz unten sowie auf den Seitenflächen zudem mit M-LOK-Schnittstellen für die Anbringung weiterer Zusatzausrüstung versehen. Schon nach wenigen Schüssen begeisterte uns der Abzug mit einem gemessenen Abzugsgewicht von lediglich 1.770 Gramm, wobei auch die Charakteristik von hoher Güte war. Solch einen kultivierten Trigger bekommt man bei einem Standardgewehr dieser Preisklasse selten geboten. In der Praxis gefiel auch das durchdachte Konzept der Bedienelemente und kompletten, beidseitigen Bedienung. Für die Betätigung des Verschlussfanghebels muss sich der Abzugsfinger wenig bewegen. An der Innenseite der Abzugsbügelfront befindet sich oben eine Taste, mit der sich der Verschluss fangen und lösen lässt. Die untere Taste dient der Magazinauslösung. Ein kleiner Fingerzeig nach oben reicht also aus, um den Verschluss zu fangen oder wieder nach vorne marschieren zu lassen.

Als Bestschussbild gelangen uns ein 25 mm messender Streukreis, erzielt mit der Remington 52 Grains Premier Match Fabrikmunition. Alle weiteren Schießergebnisse und alle Ladedaten (auch der Handlaborierungen) finden Sie in der gedruckten caliber-Ausgabe 9/2021.

CZ BREN 2 Ms: Technische Daten und Preise

Modell:
CZ BREN 2 Ms
System:indirekter Gasdrucklader mit Kurzhub-Gasgestänge und Multiwarzen-Drehkopfverschluss, der
im Lauffortsatz verriegelt
Lauf:
41,9 cm langer, kaltgehämmerter, gewichtsoptimierter Lauf mit 1-7“-Drall und Dreifi nger-
Mündungsfeuerdämpfer mit NATO-A2-Schnittstelle für Schalldämpfermontage
Schaft:
Klappbare Schulterstütze mit vier Rastpositionen und einer Längenverstellung von 5 cm,
freistehender Pistolengriff, Leichtmetall-Handschutz mit M-LOK-Fenstern und MIL-STD-1913
Montageschiene an der Unterseite, zwei Anti-Rotations-QD-Buchsen aus Stahl für Gewehrriemen
Magazin:
AR-15-Magazin mit einer Kapazität für 10 Patronen
Abzug:
Druckpunktabzug, gemessenes Abzugsgewicht: 1.769 Gramm
Sicherung:
beidseitige 45-Grad-/Zwei-Positionensicherung am Griffstück, die auf den Abzug wirkt
Länge:
78 cm (eingeklappt) bis 96-101cm (ausgeklappt, minimal und maximal ausgefahrene Stütze)
Gewicht:
2,9 kg
Preis:
UVP 2.799 Euro, 2.599 Euro bei CSC Arms Division (Lieferant Testwaffe)

Test-Fazit: Schauen Sie sich das CZ BREN 2 Ms mal genauer an!

Wer abseits der ausgetretenen AR-15-Pfade ein Selbstladegewehr im Standardkaliber .223 Remington sucht, dem können wir die genauere Betrachtung einer CZ BREN 2 Ms durchaus empfehlen. Sauber und robust gemacht, sehr leicht, zuverlässig, bestens bedienbar und für viele Schießsportdisziplinen ausreichend präzise. Bisher fand man nur einen Verkaufspreis von 2.799 Euro (UVP) für die CZ BREN 2 Ms, doch CSC Arms Division bietet das Gewehr aktuell zu einem Einführungspreis von 2.599 Euro (Stand Oktober 2021) an. Ein fairer Deal, wie wir finden!

Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache: