4.1

Pulsar Optik-Neuheiten 2019: neues Wärmebildgerät Axion XM und Zielfernrohr Thermion

Pulsar stellt ein vollkommen neues Wärmebild-Monokular vor – das Axion XM, dessen Basis ein Mikrobolometer-Sensor mit 12 µm amorphem Silizium bildet und der eine Auflösung von 320x240 bei 50 Hz erzielt. Außerdem wird das bahnbrechend neue Wärmbild-Zielfernrohr Thermion vorgestellt, auf das die Öffentlichkeit Anfang Dezember 2018 schon einen kurzen Blick werfen konnte. 

Pulsar Axion XM: Eigenschaften des monokularen Wärmebildgeräts

Pulsar-Axion-03.JPG
Das Axion ist das kleinste, leichteste und kompakteste monokulare Wärmebildgerät, das Pulsar jemals entwickelt hat.

Schauen wir uns zunächst das Axion an. Es ist das kleinste, leichteste und kompakteste Wärmebild-Monokular, das Pulsar je herausgebracht hat. Es gibt zwei Modelle, die sich hinsichtlich der Brennweite der Hauptlinse, welche aus Germanium gefertigt wird, unterscheiden. Bei Pulsar ist es Tradition, dass die Brennweite ein fester Bestandteil bei der Bezeichnung der Produkte ist. In diesem Fall haben wir das XM30 mit 4x-Vergrößerung und das XM38 mit 5,5x-Vergrößerung. Eine derartige Vergrößerung mag einem angesichts der Brennweite des Objektivs ziemlich erstaunlich vorkommen. Dank des sehr hohen Crop-Faktors der kleinen 12-µm-Sensoren ist dies aber technisch kein Problem. Darüber hinaus besitzen beide Versionen des Wärmebildgerätes von Pulsar digitalen 4x-Zoom. 

Das ist also das mysteriöse Monokular, von dem wir vor einiger Zeit exklusiv geheime Bilder veröffentlicht haben. Und wir können bestätigen, dass die hier vorgestellte Technik, keiner bislang von Pulsar benutzten Technologie gleicht. Außerdem gibt es eine Einsteigerversion des Axion XM30, das "Key XM30" mit Linsen aus Chalkogenid (die mit 2,5x eine geringere Vergrößerung erzielen) anstelle von Germanium, einem LCOS-Mikrodisplay und ohne Unterstützung von Wi-Fi und Stream Vision.

Das Gehäuse besteht nun nicht mehr aus dem Verbundstoff Technopolymer, der bei den meisten Optronikprodukten von Pulsar eingesetzt wird, sondern aus einer robusten, gefrästen Magnesiumlegierung, die extrem stark und leicht ist.

Pulsar-Axion-02.JPG
Statt des Verbundstoffes Technopolymer, den Pulsar für die meisten Produkte verwendet, kommt beim Axion ein Gehäuse aus einer gefrästen Magnesiumlegierung zum Einsatz.

Beide Axion-Modelle verfügen über ein AMOLED-Farbdisplay mit 1024x768 Pixeln im Okular, integrierte Videoaufnahme, Unterstützung der Smartphone-App Stream Vision über Wi-Fi, USB-Port und schnelle Verarbeitungsleistungen dank Elektronik und Prozessor der neuesten Generation. Die Axion XM 30 und 38 wiegen nur 250 bzw. 270 g und haben eine Größe von 143 x 41 x 69 mm bzw. 149 x 49 x 70 mm, letzteres wegen des wesentlich größeren Objektivs von 38 mm Durchmesser. Die Stromversorgung erfolgt durch einen aufladbaren 18650-Li-Ionen-Akku.

Pulsar Thermion: Eigenschaften des Wärmebild-Zielfernrohrs

Das Wärmebild-Zielfernrohr Thermion von Pulsar scheint zunächst ein recht unauffälliges, traditionelles und alltägliches Zielfernrohr zu sein – aber auch nur auf den ersten Blick. Das Flaggschiff der Hochleistungs-Wärmebildgeräte wurde in die vertraute schlanke und schnittige Form eines Zielfernrohrs gebracht, hat standardmäßig einen Tubus mit 30 mm Montagefläche und eine robuste, vollständig gefräste Metallkonstruktion

Das Pulsar Thermion gibt es in den zwei unterschiedlichen Modellen XM und XP: Die Basis des XM ist derselbe 12-µm-Mikrobolometer-Sensor mit einer Auflösung von 320x240 bei 50 Hz wie beim Axion (welches übrigens den Weg für eine mögliche XP-Version des Axion mit einem deutlich höher auflösenden Sensor bereitet). Es ist mit den drei Brennweiten 30, 38 und 50 mm mit Vergrößerungen von 3,5x, 4x bzw. 5,5x erhältlich. Außerdem haben alle Modelle einen 4x-Digitalzoom. Das leistungsstärkste Modell ist das XP. Dieses gibt es mit 38- und 50-mm-Frontlinsen und dem herausragenden Mikrobolometer-Sensor aus amorphen Silizium mit 640x480 bei 50 Hz und 17 µm Pixelabstand. Die Vergrößerung beträgt 1,5 bzw. 1,9x zuzüglich maximal 8x digitalem Zoom, was Vergrößerungen von 12 bzw. 15,2x ermöglicht.

Pulsar Thermion Wärmebild-Zielfernrohr montiert auf einer Büchse.
Das Thermion Wärmebild-Zielfernrohr verfügt über ein digitales Absehen und lässt sich einfach auf einer Picatinny-Schiene montieren.
Das Thermion XP ist die High-End Variante der Wärmebild-Zielfernrohre von Pulsar.
Das Pulsar Thermion XP ist mit Objektiven in 38 mm und 50 mm erhältlich.

Die Zielfernrohre Thermion XM und XP verfügen beide über ein digitales Absehen. Der Klickabstand hängt von der Vergrößerungs- und Sensortechnologie ab. Sie sind mit einem schnell fokussierendem Okular mit AMOLED-Mikrodisplay (1024x768) ausgestattet und haben einen angenehmen Augenabstand von 50 mm, ein nach IPX7 versiegeltes Gehäuse, einen wiederaufladbaren Li-Ionen-Akku, einen USB-Port, eine Videoaufnahmefunktion, StreamVision-Unterstützung und eine Fernbedienung. Die Objektive bestehen aus schnellen F:1,2-Linsen aus hochwertigem Germanium mit Schutzbeschichtung. Alle Modelle haben ein Gewicht von 750 g, außer den Modellen mit 50-mm-Linsen, deren Gewicht 900 g beträgt. Die Länge variiert zwischen 387 und 402 mm.

In unserem demnächst erscheinenden exklusiven Test werden wir über viele weitere Features der Wärmebildgeräte Thermion und Axion berichten. Bleiben Sie dran mit all4shooters!


Im Rahmen des SIG Sauer Premier Media Day 2019 stellte der Hersteller seine neuen Optiken für 2019 vor.

Alle Neuheiten der SHOT Show 2019 finden Sie hier bei all4shooters.com.

Diesen Artikel bewerten
4.1 (90 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.