Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für die Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.

Kurz vorab ein paar Eckdaten zu der Firmengeschichte von Kahles:

Kahles ist seit 1898 auf dem Markt und somit ein Unternehmen, das seit dieser Zeit kontinuierlich wächst und sich im Bereich Entwicklung und Produktion stets weiterentwickelt. Als einer der ältesten Zielfernrohrhersteller weltweit produziert Kahles optische Geräte für Jäger und Sportschützen. Abgerundet wird das Produktangebot seit neuestem durch die Wärmebildgeräte Helia TI 25/35. Kahles setzt hier auf Handheldgeräte und nicht wie viele anderen Hersteller auf Dual-Use-Geräte, die man auch als Vorsatz zu einer Tageslicht-Optik verwenden kann. Klein, leicht, einfach zu bedienen – das sind die zentralen Vorteile dieses Konzepts zum Spotten und Beobachten von Wild bei Nacht und in der Dämmerung.

Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.
Unsere neue Kollegin Samantha Boettiger konnte das neue Kahles TI 25 Wärmebildgerät im Revier ausgiebig testen – Kahles stellt es auf der Jagd & Hund 2022 vor. 

Mein erster Eindruck vom neuen Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät

Bekanntlich spielt der erste Eindruck eine große Rolle und so machte mich die hochwertige Verpackung natürlich direkt neugierig auf den Inhalt. Neben dem Wärmebildgerät selbst ist im Lieferumfang ein Objektivschutzdeckel enthalten, welcher direkt an der Kamera befestigt werden kann. Ebenfalls werden ein Trageriemen mit Schnellverschluss, versehen mit dem Herstellerlogo, eine Neoprenschutzhülle, die jedem Wetter standhält und so das Gerät vor äußere Einflüsse schützt und ein passendes USB-C Ladekabel mitgeliefert. 

Nach dem schnellen und einfachen Montieren des Zubehörs habe ich das Gerät erstmalig geladen. Wie bereits erwähnt handelt es sich bei dem Ladezubehör um ein gängiges USB-C Ladekabel, was auch das Laden bei Vergessen des Adapters erleichtert, da diese Ladeadapter mittlerweile in fast jedem Haushalt zu finden sind. Auffallend bei erster Betrachtung des Geräts ist die Tatsache, dass es lediglich über zwei Knöpfe verfügt, was im Umkehrschluss bedeutet, dass alle Funktionen über diese steuerbar sind. Die Haptik und die Verarbeitung des Kahles Helia TI 25 macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Ein fester Trage- bzw. Haltekomfort wird durch das teilgummierte Gehäuse gewährleistet.

Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.
Das Kahles TI 25, eins der zwei neuen Wärmebildgeräte: handlich, aufs Wesentliche vereinfacht und mit nur zwei Knöpfen und einem Stellrad zur Bedienung.

Der erste Ansitz mit dem Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät 

Etliche Male zuvor hatte ich das TI 25 in den letzten beiden Tagen nun schon in den Händen, bevor es mich nun in den frühen Morgenstunden erstmalig zur Jagd begleiten durfte. Schon im Auto nahm ich das Gerät aus der Neoprenschutzhülle heraus und hängte sie mir um. Das erspart mir Zeit, gerade dann, wenn es schnell gehen muss. Zusätzlich laufe ich so keine Gefahr in der Dunkelheit, durch unnötig verursachten Lärm bereits ausgetretenes Wild zu vergrämen.

Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.
Das Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät ist sturzfest, wasserdicht und bei extremen Temperaturen einsatzbereit.

Nachdem ich das Auto leise verschlossen hatte und mein Gewehr schulterte, kam auch das Kahles TI 25 erstmals zu seinem Einsatz. Bevor ich mich auf die Pirsch zum morgendlichen Ansitz machte, schaltete ich das Gerät ein und war begeistert von der blitzschnellen Hochfahrzeit. Schon bei der ersten Durchsicht überzeugte mich auch ohne erstmaligen Wildanblick die hervorragende Abbildungsleistung.

Auf der Kanzel angekommen machte ich mich weiter mit dem Kahles TI 25 vertraut und wählte den für mich passenden Bildmodus aus. Hier hat jeder seine eigenen Vorlieben, mein Favorit ist allerdings der Modus "White Hot", hier werden Wärmequellen "weiß" abgebildet und die restliche Umgebung wird in verschiedenen Grautönen wiedergegeben. Leider konnte ich an diesem Morgen nur einen Hasen in Anblick bekommen, diesen konnte ich dank des leistungsstarken Wärmebildgeräts schon auf weite Entfernung vernehmen. 

Er hoppelte immer näher in Richtung Kanzel, so konnte ich in aller Ruhe die einzelnen Modi sowie das digitale Zoom testen. Leider konnte mich die 4-fache Vergrößerung des Zooms auf weitere Distanz nicht wirklich überzeugen, da mir persönlich die Bildwidergabe dann zu undeutlich wurde. Ich beendete zufrieden gestimmt nach einigen Stunden den ersten Praxistest mit dem Kahles TI 25 und freute mich bereits auf weitere Ansitze. Eine 4-fache Vergrößerung spielt meines Erachtens in der jagdlichen Praxis keine entscheidende Rolle

Praxistest und die Handhabung des TI 25 von Kahles: Schnelles Auffinden und einfache Bedienung sind die beiden Highlights

In der Praxis überzeugt das Helia TI 25 durch seine simple Bedienung und Handhabung. Mittels der zwei Bedienknöpfe ist kein langes Suchen bei der Vornahme von Änderungen der Einstellungen oder Modi nötig und somit ist die Nutzerführung absolut selbsterklärend. Der Anwender kann zwischen drei Bildmodi wählen: Zur Auswahl stehen dabei "White Hot", "Black Hot" oder "Red Only". Auch die schnelle Einsatzfähigkeit ist definitiv ein Pluspunkt. Laut Herstellerangaben benötigt das Gerät hierfür lediglich zwei Sekunden zum Hochfahren des Bildschirms. 

Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.
Das kleinere Helia TI 25 bietet ein breiteres Sehfeld auf 100 Meter: 26 statt 19 Meter beim Helia TI 35.

Weiter überzeugen kann das Wärmebildberät durch seine automatische Standby-Funktion und die damit verbundene Akkulaufleistung. Die Gesamtleistung des Lithium-Ionen-Akkus beträgt bis zu acht Stunden. Möglich wird das durch die intelligente Display Ab- und Einschaltautomatik mit Neigungs- und Bewegungssensor. Und nun kommt die wichtigste und sinnvollste Funktion des TI25: "Automaticlight" verhindert das störende Ausstrahlen des Displays und ermöglicht die sofortige Reaktivierung ohne das Drücken eines Bedienknopfes. So spart man auch Batterie. Clever gemacht.

Kahles TI 25: Wie sieht es mit Bildqualität und Zoom aus?

Das OLED-Display sorgt für eine kontrastreiche und scharfe Bildqualität. Die Objekte zeichnen sich durch klare Kanten ab und heben sich deutlich hervor. Jedoch ist dies abhängig von der jeweiligen Entfernung und des jeweils gewählten Zoomfaktors. Auch Witterungsbedingungen spielen hierbei, wie bei allen Wärmebildkameras, eine Rolle.

Das kleinere der beiden Kahles Wärmebildgeräte verfügt über einen digitalen Zoom; dieser ist wählbar zwischen 1x, 2x oder 4x Zoom. Bei 4-fachen Zoom ist das Eräugen von Wild auch auf weitere Entfernungen gegeben, jedoch reicht auf weite Distanzen die Bildschirmauflösung meist nicht mehr aus, um das Wild ansprechen zu können. Die Jagdpraxis muss dem klar gegenübergestellt werden, denn es ist nicht zwingend notwendig, Wild auf einer Distanz auf über 200 Meter ansprechen zu können. Das Gerät eignet sich definitiv für alle gängigen Jagdpraktiken, ob für die Pirsch oder für die Ansitzjagd in Wald- oder Feldrevieren.

Testfazit – oder warum einen reinen Wärmebild-Spotter wie das Kahles TI 25 kaufen?

Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät für Nachtjagd und Wildbeobachtung im Praxistest – mit Video.
Mit nur zwei Bedienknöpfen ist das Kahles TI 25 sehr einfach zu bedienen und bietet eine lange Akkulaufzeit – auch bei minus 20 Grad Celsius.

Ganz einfach: Schnelles Auffinden, einfachste Bedienung und attraktiver Preis. Das Kahles TI 25 kostet 2.200.- Euro (UVP). Es ist ein reines Beobachtungsgerät, das ausschließlichen zum Ausmachen von Wildtieren zum Einsatz kommt. Man kann beide Modelle nicht als Vorsatzgeräte verwenden und es gibt auch keine Videoaufnahmefunktion. Das ist ein Punkt, der meiner Meinung nach gerne zukünftig gerne ergänzt werden darf. 

Gegenüber der fehlenden Möglichkeit, Bilder und Videos zur erneuten Ansicht aufzunehmen, steht jedoch die recht einfache Handhabung mit leichter Bedienbarkeit gegenüber, die sich mit der Ergänzung weiterer Eigenschaften vermutlich verschlechtern würde. Also hat Kahles wohl alles richtiggemacht und wer etwas Anderes erwartet, muss sich eben anderweitig umsehen.

Das Kahles Helia TI 25 Wärmebildgerät ist jedenfalls ein Gerät, das sich durch eine hochwertige Verarbeitung, eine leichte Bedienbarkeit und eine kontrastreiche Bildwiedergabe auszeichnet. Dabei sticht die hervorragende Akkulaufzeit mit integriertem Standby hervor und eine Hochfahrzeit von lediglich 2 Sekunden. Die einzigen Abzüge gibt es in den fehlenden Funktionen hinsichtlich der Bild- und Videoaufnahme. Nutzer, die auf dieses Feature verzichten können, sollten die Wahl eines Wärmebildgeräts aus dem Hause Kahles in jedem Fall in Betracht ziehen.

Hier finden Sie bei all4shooters.com alle technischen Daten der beiden Kahles Wärmebildgeräte TI 25 und TI 35.


Weitere Informationen über die beiden neuen Wärmebildgeräte gibt es auf der Kahles Website.

Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache: