5

Impressionen von der Waffenbörse Kassel 2016

Zwei Aspekte stachen bei der als "WBK International" bekannten Waffenbörse in Kassel direkt ins Auge – Aspekte, die unmittelbar miteinander zusammenhingen: "Wo sind denn die Dekowaffen?", lautete eine oft gestellte Frage. Die Antwort: Seit Anfang April 2016 gilt die EU-Verordnung 2015/2403 zur Deaktivierung von Feuerwaffen – und das Fehlen vieler Dekowaffen auf der Messe war eine unmittelbare Folge davon. Und dort, wo derlei noch vorhanden und ausgestellt war, bekam der Besucher gelegentlich den Tipp – man möge doch jetzt kaufen, ehe womöglich die seitens der EU-Kommission geplanten rigiden Änderungen greifen. 


"Niemand will den legalen Handel mit legalen Waffen beschränken, sagen die Politiker. Aber grad das passiert doch hier", so ein erzürnter Messebesucher.

Folglich war das Informationsbedürfnis rund um das Thema Waffenrecht so hoch wie schon lange nicht mehr. Zudem war unmittelbar vor Messebeginn auch der Referentenentwurf zur Änderung des Bundeswaffengesetzes aufgetaucht und die Diskussion um die EU-Waffenrechts-Richtlinie ging in eine neue Runde. Und so durften die auf der Börse anwesenden Fachleute vom Forum Waffenrecht, von "prolegal" und den Sammlerverbänden ebenso wie die Redakteure von VISIER stundenlang mit den Besuchern das Thema besprechen – am ersten Messetag war das der alles dominierende Gesprächsstoff, der einen Kollegen von VISIER gar nahezu nonstop beschäftigte.

Blaugrau lackiertes Glock-Griffstück.
Wer sagt, dass Polymer-Pistolen immer schwarz sein müssen? Bei RBF International lag dieser Glock-Umbau, der sich durch ein blaugrau lackiertes Griffstück auszeichnet.

Es dürfte aber weniger am Waffengesetz gelegen haben, dass die Besucherzahlen in Kassel sehr zufriedenstellend waren. Laut Wolf Krey vom Veranstalter Expo Management aus Molfsee kamen "zirka 18.000 Besucher, das waren bestimmt 2.000 Leute mehr als im Vorjahr". Am ersten Tag war das Gedränge mitunter so groß, dass der Zugang zu manchem Stand zeitweilig blockiert war. Optimal für Aussteller, Verkäufer – und Taschendiebe, vor denen die Messeleitung dann wie schon in den vergangenen Jahren gleich mehrfach warnen musste. Der Lohn der Vorsicht: Ein Dieb wurde auf frischer Tat ertappt.

Mehr Besucher auf der Waffenbörse Kassel 2016

Malik Bouras präsentiert einen verzierten Colt 1911.
Malik Bouras von Classic Firearms präsentiert auf der WBK 2016 eine herrlich mit Gravuren und Edelmetalleinlagen verzierte 1911er Pistole von Colt.

Ganz sicher sorgte auch der Teil für mehr Besucherinteresse, hinter dem mit Ernst Bader ein sehr erfahrener Macher steckt. Das "Innovationszentrum Schießsport und Jagd" hat sich 2016 einmal mehr als wichtiger Anlaufpunkt auf der WBK herauskristallisiert.


Denn Ernst Baders Ansatz verfolgt zweierlei – zum einen, grundsätzlich die Besucherzahlen der Messe zu steigern, mehr schießsportlich interessierte Leute und nicht nur Sammler nach Kassel zu locken. Zum anderen, einen überregionalen Treffpunkt für Sportschützen zu installieren und so Werbung für unser Hobby zu machen. 

So bildete dieser Stand eine Art Börse in der Börse, handelte es sich dabei doch um einen Gemeinschaftstand. An dem fanden sich der von Bader gegründete Sportschützenverband der Freien Schützen in Deutschland FSD ebenso wieder wie die Waffenrechtsorganisation prolegal, der Optik-Hersteller Schmidt & Bender, der für seine edlen Waffenpräsentkisten bekannte Daniel Bäck sowie Edelwaffen-Produzent Janz JTL. Letzterer zeigte den weltweit wohl ersten Nachbau des Webley Mark VI und einen neuen 460er Revolver der Super-Magnum-Klasse (mehr dazu in VISIER 2/2017). 

Weil sich der SIG Sauer-Stand in direkter Nachbarschaft befand, wurde der von Bader angestrebte Effekt noch verstärkt. Und einmal da, konnte man dann in der Ecke bei Böker oder Puma schöne Messer kaufen oder zumindest besichtigen. 


Auch VISIER, caliber, SWM, all4shooters.com und all4hunters.de fanden sich 2016 erstmals beim Innovationszentrum wieder. Mit der Folge, dass die "alten Nachbarn" aus der Nebenhalle augenzwinkernd erzählten, die Leute hätten nach dem Stand mit "den Waffenzeitschriften und den Tüten" gefragt.

Jemand hält den Korth Super Sport 1400 in beiden Händen, um ihn zu betrachten.
Neu in Kassel: Der Korth Super Sport 1400 – für diverse Disziplinen, ausgestattet mit Alu-Laufhülse und neuem Kompensator: Preis 3.900 Euro.

Was nicht heißt, dass alle für Sportschützen relevanten Aussteller nun an einer Stelle anzutreffen waren. Auch in Kassel anwesend, aber an anderer Position zu finden, waren der deutsche Nobelrevolver-Hersteller Korth (inklusive des neuen Modells Super Sport), Johannsen Wiederladen, Brownells Deutschland, Geschosshersteller Haendler & Natermann sowie RBF International. Und wer dann all seine Einkäufe wohl gepolstert nach Hause schaffen wollte, konnte sich bei Bold Action das passende Futteral kaufen.

WBK 2016: das gab es zu sehen

Revolver auf Glasvitrine
Bei Klemens Künneke auf der WBK 2016 gesehen: US-Perkussionsrevolver Belt Model der Firma Allen & Wheelock.
Die Systeme und Abzüge zweier historischer Jagdrepetierer.
Bei Claus Jarzombek gesehen: Zwei frühe deutsche Jagdrepetierer, einmal Modell 1888 und einmal Haenel 1900 auf der Waffenbörse Kassel.

Traditionell ist die WBK der Treffpunkt der Sammler, ob nun historische Waffen, alte Orden oder Militaria jedweden Typs. Und hier war für jeden Geschmack gesorgt.

Es war so viel zu sehen, dass man sich verlieren konnte – einige Beispiele: Sportarms Reichert und Waffen Jansen versorgten die Besucher mit Ordonnanzwaffen. Bei Klemens Künneke gab es schöne Trommel- und Bündellaufrevolver von Allen & Wheelock und Allen & Thurber zu sehen – und eine herrliche deutsche Zündnadel-Jagdbüchse. 

Prächtige Vorderladerpistolen mit Rad-, Stein- und Perkussionsschlossen warteten bei Eike Heinrich Redel aus Horstmar. Bei Seidel & Sohn aus Berlin erspähte das Auge ein Steinschlossgewehr mit Granattrichteraufsatz. Der Stand vom Magazin Royal prunkte unter anderem mit einer herrlichen Perkussionspistole von Gastinne-Renette, zu sehen im mit Samt ausgeschlagenen Koffer und mit allem Zubehör. Kurt und Malik Bouras präsentierten neben vielen anderen herrlichen US-Waffen auch einen prachtvoll gravierten Colt SAA aus dem Besitz von Wilson Edward "Pat" Speir (1917-2002), dem ehemaligen Director of the Texas Department of Public Safety. Bei Claus Jarzombek fanden sich zwei jagdliche Repetierer mit modifiziertem Schlegelmilch-System – wunderschöne deutsche Waffen aus der Zeit um 1900 (mehr dazu bald in VISIER).

Schloss einer französischen Steinschlosspistole.
Bei Eike Heinrich Redel auf der WBK 2016: Das Schloss einer im französischen Dijon gefertigten, wunderschönen Steinschlosspistole, die Schlossplatte verziert mit Eisenschnitt.
Werner Biederstädt präsentiert an seinem Messestand eine Steinschloss-Jägerbüchse.
Werner Biederstädt zeigte auf der WBK 2016 eine feine und aufwändig verzierte Steinschloss-Jägerbüchse, zu datieren ans Ende des 17. Jahrhunderts.

Zu dem durch diese Unternehmen und Marken sichergestellten Besucheransturm trugen auch die Sonderschauen der Sammlerverbände bei: "Das Pistolenmodell Walther HP und P 38" lautete die vom Waffensammler-Kuratorium veranstaltete Show, bei der es einiges an Raritäten rund um die Heerespistole und die P 38 zu sehen gab. Das umfasste alle wichtigen Hersteller wie Walther, Mauser, Spreewerk und Fabrique Nationale FN. 

In den Vitrinen lagen seltene Stücke und jede Menge Zubehör. Natürlich fehlte auch der Verband für Waffentechnik VdW nicht, der 2016 sein 40-jähriges Bestehen feierte und unter dem Motto "Waffen, die Leben retten" eine Sonderschau zum Thema Signal- und Leuchtpistolen installiert hatte.

Waffenbörse Kassel 2016 - unser Fazit

Die WBK 2016 war in jedem Fall einen Besuch für Waffenliebhaber wert. Vor allem das Innovationsszentrum Schießsport gibt der Messe einen neuen Fokus, an dem wir uns gerne beteiligt haben.

Wir freuen und auf 2017 und werden rechtzeitig die entsprechenden Ankündigungen veröffentlichen.


Weitere Informationen zur Waffenbörse Kassel erhalten Sie unter www.waffenboersen.com. Die Termine für die nächsten Waffenbörsen in Kassel stehen auch schon: Frühjahr: 31. März und 1. April 2017, Herbst: 30. November bis 3. Dezember 2017.

Diesen Artikel bewerten
5 (3 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.