Unterschiede von Leuchtpunktvisieren: RDS, DeltaPoint Pro und das DeltaPoint Micro von Leupold – mit Video

In kaum einem Anwendungsfeld kommen sie heute nicht vor: Leuchpunktzielgeräte oder Red Dots. In den letzten Jahren haben sich bei den Optiken verschiedene Bauformen für die verschiedenen Use Cases entwickelt. Welche Modelle bieten auf welchem Gebiet Vorteile? Bei all4shooters.com haben wir uns drei unterschiedlichen Bauformen am Beispiel von Modellen aus dem Hause Leupold einmal angenommen: Vorgestellt werden das RDS, das DeltaPoint Pro und das DeltaPoint Micro:

Das RDS steht für Red Dot Sight und sticht durch seine Bauweise sofort ins Auge. Es bietet acht Helligkeitsstufen und ist in der Anwendung vor allem für Jäger und Jägerinnen interessant. Die Leuchtpunktgröße 1 MOA bietet eine Zielabdeckung von nur etwa drei Zentimetern auf 100 m was in der Bewertung eine klare optische Anwendung signalisiert. Zuverlässigkeit und Lebensdauer sind überragend, 70 Jahre Erfahrung in der Herstellung von optischen Gerätschaften sprechen eine deutliche Sprache wenn es um Entwicklung und Wertigkeit geht. Fakt ist, wer als Jäger oder Jägerin aktiv ist, wird an Leupold in Bezug auf Qualität und Preisleistungsverhältnis nicht vorbei kommen. Die Batteriesparende Motion-Sensor-Technologie des RDS sorgt dafür, dass nach 5 Minuten Inaktivität das Gerät in den Standby Modus versetzt wird. Wird die Optik auch nur geringfügig wieder bewegt, erwacht das RDS. Kratzfeste Linsen, erstklassige optische Qualität, 30 Jahre Garantie auf die Mechanik und zwei Jahre auf die Elektronik sind weitere Merkmale eines anwenderfreundlichen Leuchtpunktvisier das auch in Deutschland immer mehr Freunde findet. Jens Tigges vom Importeur OMI dazu: "Das RDS kann auf Kurz und Langwaffe gleichermaßen zum Einsatz kommen. Auf Drückjagden spielt es seine Vorteile aus und blickt man zurück, hat das Leuchtpunktvisier den Schießsport in den letzten Jahren revolutioniert. Deshalb ist es auch so beliebt, weil man in der Lage ist, deutlich schneller und präziser zu treffen als mit einer konventionellen offenen Visierung".

Leupold RDS auf einer Büchse.
Das Leupold RDS fühlt sich auf der Büchse daheim ...
Leupold RDS auf einer Sportpistole.
... aber auch auf einer Kurzwaffe (hier eine hochgezüchtete GK-Matchpistole) macht das Leupold RDS eine gute Figur.

Was können kleine Leuchpunktvisiere? Das DeltaPoint Pro und das DeltaPoint Micro von Leupold im Vergleich

Walther PDP mit Leupold DeltaPoint Pro.
Leupold DeltaPoint Pro: Auf diese bewährte Optik setzen nicht nur Behörden, auch im Schießsport ist sie weit verbreitet.

Das zweite Leuchtpunktvisier ist das militärisch und behördlich bereits lange bewährte DeltaPoint Pro, ein sogenanntes Leuchtpunktvisier kleiner Bauart (MRDS). Auch hat es bei Sportschützen schon viele Fans gefunden. Eine freistehende asphärische Linse mit robustem Aluminiumrahmen sorgt für Robustheit und ein extrem weites Sichtfeld mit der besten Bildqualität. Die Intensität des Leuchtpunkts kann manuell in acht Stufen vorgewählt werden und der automatische Helligkeitssensor sorgt dafür, dass sie sich bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht verändert. Wer dynamisch trainiert, wird die stabile Verarbeitung schätzen. Wasserdicht, Batteriewechsel ohne Werkzeug und Demontage, eine kratzfeste Oberfläche und genaue Klickverstellung machen das Rotpunktvisier von Leupold zum Leuchtpunktvisier das man auf jeden Fall im Auge haben sollte, wenn man eine Visierung mit sportlichen Anwendungszweck oder als Zweitvisier am Zielfernrohr sucht. 

GLOCK mit DeltaPoint Micro von Leupold.
Klein und mit niedriger Achse: Das Leupold DeltaPoint Micro eignet sich besonders zum verdeckten Tragen der Kurzwaffe.

Das dritte Rotpunktvisier unseres Vergleichs, ist das Leupold DeltaPoint Micro: Es richtet sich vor allem an Behörden und Jäger. Das DeltaPoint Micro ist das kleinste und kompakteste Rotpunktvisier, das man derzeit auf dem Markt bekommt. Durch seine Bauform und Montage eignet sich hervorragend zum verdeckten Tragen. Ein weiterer Vorteil in der Anwendung des DeltaPoint Micro ist die Komptabilität mit Holstern. Das vollständig geschlossene System bietet ein niedriges Profil, dadurch keine Veränderungen der Griffposition und wurde speziell für verdecktes Tragen und persönliche Verteidigung entwickelt. Eine schnelle und intuitive Zielaufnahme ist mit dem DeltaPoint Micro sehr einfach, dafür sorgt die niedrige liegende, optische Achse. Für den behördlichen Anwender spielt es außerdem seine Vorteile unter Nachtsichtbedingungen aus. Marian Loch, 9-facher Deutscher Meister und 5-facher Champion der "European Steel Challenge" hat das DeltaPoint Micro unter LowLight -  No Light Bedingungen getestet und war mit 3,02 Sekunden fast genauso schnell auf fünf Stahlplatten wie unter Tageslichtbedingungen. Schauen Sie sich dazu das Video mit unserem Spitzenschützen Marjan Loch an.

Zudem hat er sich die Frage gestellt, wie sich das DeltaPoint Micro und das DeltaPoint Pro in der Praxis unterscheiden. Wie performen sie aus Sicht des Sportschützen, aber auch des behördlichen Anwenders? Im Video konnten wir beide MRDS in dieser Hinsicht auf dem Schießstand ausprobieren. Alle Details finden Sie in unserem exklusiven Video von all4shooters.com.

Video: Leupold DeltaPoint Micro und DeltaPoint Pro im Vergleich – 9-facher deutscher Meister Marijan Loch zu den Optiken