4

Test: Beretta Vittoria 691 und 693 − Wie gut sind die beiden Flinten speziell für Jägerinnen?

Beretta: Ein Name, der wohl einmalig in der Waffengeschichte bleiben dürfte. Neben Faustfeuerwaffen auch in anderen Geschäftsfeldern aktiv, steht der italienische Hersteller ebenso für hochwertige Flinten. Und in diesem Segment hat Beretta mit den Modellen Vittoria 691 und 693 2 Bockflinten im Angebot, die sich speziell an die weibliche Kundschaft richten.

Wie Zwillinge − die Beretta Vittoria-Flinten:

Wechsel-Chokes von Beretta Vittoria 691 (links) und Vittoria 693
Insgesamt je 5 Wechsel-Chokes gehören zum Lieferumfang der beiden Beretta-Flinten dazu.

Beide Flinten gleichen sich auf den ersten Blick, wobei sie schon vom Kaliber her abwichen. Die 691 kam in 20/76 und die 693 in 12/76 auf den Tisch. Beide zeigten sich ansprechend modern und filigran gearbeitet. Dabei fiel auf, dass die Vittoria im Kaliber 20 deutlich leichter und ein wenig kleiner daherkam als die Vittoria in 12/76. Beide Waffen unterscheiden sich nur in Details voneinander  –  etwa bei den Gravuren, dem Holz und dem Koffer. Von Haus aus kommen die Flinten mit ausgereiften Features. Beretta bietet die Möglichkeit, mit 2 Schrauben die Schaftkappen auszutauschen und die Länge des Schaftes (Standard liegt bei 355 mm) leicht und ohne handwerkliches Geschick auf das geforderte Maß zu verändern. Optional kann der Kunde die Microcore-Schaftkappen, die die Schaftlänge auf 350, 360 oder 365 mm verändern, erwerben − damit lassen sich die Flinten auf Schützen/Schützerinnen, die eine Größe von 158 bis 178 cm aufweisen, abstimmen. Dahinter steht die Absicht, ein breites Feld abzudecken, ohne dass komplizierte Holzarbeiten stattfinden müssen. Hochwertiges Nussbaumschaftholz (Schaftrücken mit Monte-Carlo-Effekt) kam ebenso zum Einsatz wie die fein verschnittene Fischhaut am Pistolengriff und am Vorderschaft. Der Pistolengriff präsentiert sich bei beiden Modellen mit einem engeren Radius, was es ermöglicht, auch mit kleinen Händen sicher zuzugreifen. Außerdem wurde der Pitch so gewählt, um eine perfekte Anlage der Schaftkappe in der Schulter zu gewährleisten. Auf dem Kolbenhals findet sich der Umschalter, der ebenso als Schiebesicherung fungiert. Wird die Waffe mittels des Hebels gebrochen, fallen die auf das Kaliber abgestimmte Basküle, samt dem überarbeiteten Ejektor-System ins Auge. Beide Waffen verfügen zudem über einen umschaltbaren Einabzug und ein optimiertes Lauf- und Choke-Profil (für die Verwendung von Weicheisen- und Bleischrot). Die Lilie signalisiert bei beiden Vittorias, dass sie auch für Stahlschrot ausgelegt sind.

Die technischen Daten der Vittoria-Bockflinten im Überblick:

Modell:Beretta Vittoria 691Beretta Vittoria 693
Preis:2.645,- Euro3.150,- Euro
Kaliber:20/7612/76
Kapazität:2 Schuss2 Schuss
Lauflänge:710 mm710 mm
Schaftlänge:355 mm355 mm
Gesamtlänge:1.145 mm1.145 mm
Schränkung:6 / 11 mm (oben/unten)6/11 mm (oben/unten)
Links-/Rechts-Waffe:rechts (links optional)rechts
Pitch:85°85°
Abzugsgewicht:1.600 / 1.800 g1.600 / 1.800 g
Gewicht:2.800 g3.350 g
Ausführung:Bockdoppelflinte mit Microcore-Schaftkappe, 5 Wechselchokes, umschaltbarer Einabzug, Floral-Gravur
Bockdoppelflinte mit Microcore-Schaftkappe, 5 Wechselchokes, umschaltbarer Einabzug, Tierstück-Gravur

Der Beretta-Vittoria-Test:

Systemgehäuse Beretta Vittoria 691 (links) und Vittoria 693?
Ähnlich und unterschiedlich. Die Vittoria 691 (l.) und die Vittoria 693 (r.) nebeneinander.

Co-Tester Michel Lauer, unter anderem auch zuständig für die Waffenausbildung bei der Jagd & Naturschule Hessen, unterstützte beim Test der Vittorias. Durch seine Tätigkeit weiß er um die Wichtigkeit, dass eine Flinte passen muss  –  und vor allem auch, dass er im Verlauf seiner Tätigkeit immer die Erfahrung macht, dass Frauen mitunter mit den für Männer geschäfteten Flinten Probleme haben. Getestet wurden beide Flinten zunächst auf den Kipphasen, von dort ging es auf den Trapp-Stand und im Anschluss daran an die Flintenlaufgeschosse. Den Anfang machte die Beretta 693 in 12/76. Dann musste die Beretta 691 im Kaliber 20/76 auf den Kurs. Nach der Handhabung mit dem Kaliber  12 machte sich der Gewichtsunterschied deutlich bemerkbar. Was diese Disziplin anging, zeigten beide ihre Stärken in einem angenehmen Schwungverhalten, dem sehr gut abgefangenen Rückstoß und auch der guten Deckung der Garbe. Als nächstes stand dem Duo der Gang auf den Trapstand bevor. Mit der Basic Line Special  F stand zwar keine ausdrückliche Trap-Munition zur Verfügung, aber einige Scheiben sollten es doch werden. Nach 3 Runden Trap à 15  Tauben war das Ergebnis mit dem Kaliber 12 eine Taube besser als das mit Kaliber  20 (39 von 45 beziehungsweise 40 von 45). Beide Waffen konnten hier in allen entscheidenden Belangen überzeugen. Zum Abschluss des Testes standen auch noch Flintenlaufgeschosse auf dem Plan. Getestet wurde auf 30 m Distanz mit Rottweil Original Brenneke 12/76 mag mit 39 g und Rottweil Extra Line Exact 12/70 mit 32 g. Jeweils 5 Schuss gaben ein Schussbild ab. Unterschiede zwischen den einzelnen Flintenlaufgeschossen gab es im einzelnen Schussbild nicht.

Fazit zu den Beretta Bockflinten:

Beratta Vittoria 691 auf Holzstücken und Beretta-Weste
Die Beretta Vittoria 691 im Kaliber 20/76. Diese Waffe konnte eine Testerin voll überzeugen, als es auf den Stand ging.

Der ausgiebige Test der beiden Beretta-Flinten in den unterschiedlichen Kalibern zeigte, dass Flinten von Beretta ein exzellentes Verhältnis von Preis und Leistung bieten. Für Damen dürfte sich das Kaliber 20 eher eignen. Ein großer Nachteil allerdings bei diesem Kaliber: die beschränkte Verfügbarkeit. Diverse Munition lässt sich zwar problemlos bestellen, die Mehrkosten im Vergleich zum Kaliber  12 fallen jedoch je nach Hersteller und Munition unterschiedlich aus, erweisen sich aber immer als teurer. Die Ausstattung mit den Schaftkappen, den Chokes, des bei beiden Waffen ausgeglichenen Schwungverhaltens und die in allen Belangen durchdachte Konstruktion machen die Beretta-Flinten zu einer ernsthaften Option für Damen oder eher kleine Herren.


Weitere Informationen zu Vittoria 691 und Vittoria 693 erhalten Sie auf der Homepage von Beretta.

Suchen Sie eher nach einer Selbstladeflinte? Hier haben wir die Beretta A400 Xcel Multitarget getestet und noch eine Nummer sportlicher wird es mit der Beretta 1301 Competition Pro.

Diesen Artikel bewerten
4 (5 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.