ISSF-Präsident Luciano Rossi: "Lasst uns die Versäumnisse der Vergangenheit aufholen, gemeinsam sind wir stärker!"

ISSF-Vizepräsident seit 1998, wurde Luciano Rossi am 30. November 2022 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, mit 136 Stimmen zum Präsidenten gewählt.

Etwas mehr als ein Jahr nach seiner Wahl an die Spitze des Internationalen Schießsportverbandes (ISSF) haben wir Luciano Rossi gebeten, in einem Interview eine Bilanz des Weges nach Paris zu ziehen. Der 1953 in Foligno, Italien, geborene Rossi begann schon in jungen Jahren mit dem Training im olympischen Schießen und gewann 1973 auch einen europäischen Einzel- und einen Mannschaftstitel. Er ist 21-facher italienischer Nationlathlet und gewann 1981 den italienischen Titel. Im Jahr 1993 wurde er zum Präsidenten des italienischen Wurscheibensportverbandes FITAV gewählt. Seitdem wurde er immer wieder in das Amt berufen, das er auch heute noch innehat. ISSF-Vizepräsident seit 1998, wurde er am 30. November 2022 in Sharm el-Sheikh, Ägypten, mit 136 Stimmen zum Präsidenten gewählt und überholte damit den amtierenden Präsidenten, den Russisch Vladimir Lisin, der 127 Stimmen erhielt. Außerdem wurde er 2006 für Forza Italia in das italienische Parlament und 2013 zum Senator gewählt, kandidierte aber nicht erneut.

all4shooters.com: Präsident Rossi, etwas mehr als ein Jahr nach Ihrer Wahl haben Sie erklärt, dass der Sport mit den bevorstehenden Spielen in Paris 2024 und den Spielen in Los Angeles in vier Jahren in eine "neue Ära" eintritt. Können Sie erklären, was Sie mit einer neuen Ära in Bezug auf den Schießsport meinen?

Luciano Rossi: Ich wollte eine laute und klare Botschaft aussenden, die die Vision der Zukunft der sportlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Schießsport darstellt: Die kritischen Fragen ansprechen, aber auch ihren historischen Wert geltend machen. Pierre De Coubertin hat sich für den Schießsport eingesetzt, doch gerade in Paris wird der Schießsport stark an den Rand gedrängt, weil die Wettkämpfe in Châteauroux stattfinden werden, weit weg vom pulsierenden Herzen der Olympischen Spiele. In Los Angeles gab es 2028 sogar Pläne, den Schießsport auszuschließen, was wir abgewendet haben; jetzt denken wir an Brisbane. Mit sehr starken Glaubwürdigkeitsmaßnahmen, mit Vorschlägen und Änderungen. Wir müssen uns auf die neuen Herausforderungen einer Gesellschaft einstellen, die sich mit übermäßiger Geschwindigkeit verändert hat, wir müssen bereit sein für Innovationen.

ISSF und Beziehungen zum Internationalen Olympischen Komitee

all4shooters.com: Sie haben auch erklärt, dass Ihr Treffen mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, in Rom dazu beigetragen hat, die Beziehungen des ISSF zum IOC zu verbessern. Auf welcher Grundlage und über welche Themen haben Sie gesprochen? Was hat bei der bisherigen Führung des ISSF gefehlt?

Der Internationale Schießsportverband, auch bekannt unter der Abkürzung ISSF, wurde 1907 gegründet und ist der Dachverband für die olympischen Wettkämpfe im Scheiben- und Wurfscheibenschießen. Er hat seinen Sitz in München und ist dem IOC angegliedert.

Rossi: Ich fühle mich geehrt, dass ich eine sehr herzliche und professionelle, direkte Beziehung zu Bach habe. Wir haben uns verstanden und die Bedeutung des Schießsports bei zahlreichen Treffen in verschiedenen Teilen der Welt demonstriert, vor allem aber in Lausanne, dem Sitz des IOC, von dem der ISSF in den letzten vier Jahren weit entfernt war. Jetzt müssen wir den Dialog fortsetzen.

all4shooters.com: Sie haben auch die neue, offene Beziehung zum ISSF-Athletenkomitee, die stärkere Betonung der Zusammenarbeit innerhalb des Sports und die verstärkte Präsenz in den Medien hervorgehoben. Wie wollen Sie weiter vorgehen?

Rossi: Kommunikation ist der Schlüssel, bisher haben wir die sozialen Medien und die damit verbundene Macht unterschätzt. Wir haben ein Wissensdefizit, aber auf der anderen Seite wissen wir, dass diejenigen, die uns kennen, uns auch mögen. Das bedeutet eine Investition, die nicht nur wirtschaftlicher Natur ist, sondern auch von Engagement und Willen für eine neue kulturelle Ausrichtung des internationalen Schießsports. Wir bewegen uns in Richtung eines professionellen Engagements: Wir können nicht nur miteinander reden. Wir müssen uns in die Gesellschaft einbringen, mehr und mehr Anerkennung ernten. Die Geschwindigkeit, mit der sich heute alles bewegt, lässt keinen Widerstand und keine Verzögerung zu. Die Situation wurde auch durch die nicht so guten Beziehungen des ISSF beeinträchtigt, aber jetzt ist die äußere und innere Situation anders und wir können endlich mit Volldampf vorankommen.

all4shooters.com: Bei der Diskussion im Münchner Workshop Anfang Dezember präsentierten Cassio Rippel, Vorsitzender des ISSF-Athletenkomitees, und Csaba Györik im Namen der Trainer Vorschläge zur Verbesserung der ISSF-Meisterschaften. Was kann getan werden?

Rossi: Der Internationale Verband muss konkrete Antworten auf die Erwartungen und Empfehlungen unserer Basis, der Athleten, geben: Unsere Aufgabe ist es, ihnen zuzuhören und Entscheidungen zu treffen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Nach Paris werden wir mit neuen Formaten experimentieren, um unsere Sportarten spektakulärer und spannender zu machen. Ich bin dafür, die verschiedenen Athletenkommissionen einzubeziehen, zuzuhören und dann auszuprobieren. Wir müssen uns auf den Sport konzentrieren und dann innovativ sein. Ich bin kein Hüter der Wahrheit und glaube an ein breites Denken, an dem alle beteiligt sind. In Los Angeles hätten wir ein Problem gehabt, aber wir haben es mit den Maßnahmen, die wir einzeln und als Team ergriffen haben, abgewendet. Das IOC hat endlich entschieden, es hat uns endlich zugehört, wir haben die Beziehung wiederhergestellt, die sich aufgrund persönlicher und auch technischer Probleme verschlechtert hatte.

Paralympisches Schießen: Eine kulturelle Errungenschaft

all4shooters.com: In Paris, nach den Olympischen Spielen, die Paralympics. Es ist bekannt, wie sehr Sie sich für die Aufnahme von Para-Trap in die paralympischen Disziplinen eingesetzt haben. Wann ist der große Moment gekommen?

Logo der Schießsportdisziplinen für die Olympischen Spiele 2024 in Paris.

Rossi: Para-Trap ist eine große kulturelle Weltleistung. Wir haben hart gearbeitet, wir haben daran geglaubt, wir haben viele kritische Punkte überwunden, um denen Aufmerksamkeit zu schenken, die sie schon lange verdient haben. Mit Tyler Anderson, dem Leiter von WSPS-World Shooting Para Sport, tun wir viel für die Paralympics. Wir haben den festen Wunsch, alle Schießdisziplinen unter das Dach unseres Verbandes zu bringen, in Übereinstimmung mit dem Internationalen Paralympischen Komitee, mit dem wir uns sehr einig sind. Wir sind davon überzeugt, dass wir auf die unterschiedlichen Sensibilitäten aller Kontinente hören müssen. Es ist eine große Errungenschaft, ein großer Erfolg, an den wir glauben, und wir wollen im Laufe der Jahre aufholen, um unsere olympische Familie durch die Aufnahme von Para-Trap weiter zu bereichern.

all4shooters.com: Mit dem Motto "Gemeinsam sind wir stärker" haben Sie bereits Geschichte geschrieben, auch in Bezug auf die Welt der Industrie. Wie verstehen Sie die Beziehung zwischen dem Schießsport und der Industrie? Was können Sie gemeinsam tun?

Rossi: Es handelt sich um eine integrative Botschaft, die den Wunsch nach Zusammenarbeit zum Ausdruck bringt, um verschiedene Rollen zu vereinen. Die Beziehungen zur Industrie in diesem Sektor sind gut, wir hoffen, dass wir gute Kooperationsverträge abschließen können. Die Erfahrungen der Unternehmen werden uns bei Veranstaltungen und anderen gemeinsamen Aktivitäten unterstützen. Wir wollen auch den Horizont auf die Nicht-Industrie erweitern....

all4shooters.com: Das Bleiverbot in Munition ist ein heißes Thema! Es scheint aber, dass der Sport ein gewisses "Privileg" in Bezug auf die Verwendung von alternativen Materialien zu Blei, wie von der ECHA gefordert, genießt, solange er sich darauf einstellt - stimmen Sie dem zu? Welche Anleitung und Unterstützung bietet die ISSF in dieser Hinsicht?

Rossi: Ich habe persönlich mit der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) gesprochen: Unser gemeinsames Ziel ist es, die Umwelt ohne Konfrontation und Gewalt zu schützen. Wir haben ein gemeinsames Dokument mit dem Internationalen Schießsportwaffenverband FITASC unterzeichnet, in dem wir unsere Beobachtungen darlegen und argumentieren, dass die von der ECHA vorgeschlagenen Beschränkungen weder durchführbar noch notwendig sind und dass der Schießsport eine dauerhafte Ausnahmeregelung braucht, um weiterhin Blei zu verwenden. Wir haben Kompatibilitätslösungen angeboten: Wir arbeiten in Italien seit 30 Jahren an diesem Thema. Die Verwertung und das Recycling aller Rückstände außer Blei und die Einhaltung der Umweltauflagen waren damals erfreuliche Erkenntnisse: In Italien haben wir eine sehr hohe Kultur und ein großes Wissen zu diesem Thema entwickelt. Die ECHA ist eine Agentur, die das Europäische Parlament vertritt und daher dessen Richtlinien befolgt. Die Legislaturperiode des Parlaments läuft aus und wird im Juli erneuert: Wir freuen uns auf mögliche Änderungen. Es hat einige Ablenkungen gegeben, aber wir müssen unserem kleinen italienischen Beispiel folgen: Verwertung und Recycling sind nicht mehr nur Probleme, sondern Ressourcen für unsere Sportverbände. Es muss mehr Italien in der Welt und mehr Welt in Italien geben.

all4shooters.com: Wie sind die Beziehungen zwischen den beiden Seelen des Tontaubenschießens und des Scheibenschießens? Gibt es unterschiedliche Bedürfnisse und unterschiedliche Lösungen? In einigen Ländern, darunter Italien, gibt es verschiedene Verbände. Wie ist die Stimmung des Schießsports in der Welt?

Rossi: In Italien sind die Beziehungen ausgezeichnet: Es gibt nicht viele Nationen, die zwei Verbände haben. Mein Standpunkt zu den drei Disziplinen – Gewehr, Pistole, Flinte – ist der eines ständigen Gleichgewichts. Wir sind der Internationale Schießsportverband, und eine Disziplin sollte die anderen nicht überlagern.

Aufstrebende Länder und junge Menschen in der Schießsportszene

Rossi: "Mein Standpunkt zu den drei Disziplinen – Gewehr, Pistole, Flinte – ist der eines ständigen Gleichgewichts. Wir sind der Internationale Schießsportverband, und eine Disziplin sollte die anderen nicht überlagern."

all4shooters.com: In der Welt des Schießsports gibt es viele aufstrebende Länder, und das ist sicherlich eine gute Sache. Vor allem im Osten und in Nordafrika. Europa ist nach wie vor führend, was die technischen Aspekte, das Material, aber auch die Athleten betrifft. Die Zukunft des Schießsports, vor allem im Hinblick auf die Olympischen Spiele, hängt in hohem Maße von seiner Verbreitung in der Welt ab. Wie rüstet sich der ISSF in dieser Hinsicht?

Rossi: Der Osten wächst, und das ist gut so. Ich würde mir wünschen, dass sich das Wachstum auf die 163 angeschlossenen nationalen Verbände verteilt. Und dann müssen wir weitere Verbände aufnehmen: Wir haben einen Plan für Afrika, das große Schwierigkeiten hat. Nach der Leichtathletik und dem Schwimmen hat der Schießsport die größte Anzahl von Athleten aus verschiedenen Ländern. Mit den Qualifikationswettkämpfen und der Verringerung der Anzahl der Athleten sowie den denkbaren weiteren schrittweisen Reduzierungen wird der olympische Gigantismus dazu führen, dass den neuen Disziplinen mehr Platz eingeräumt werden muss. Bach sagte mir, wenn neue Sportarten hinzukommen, muss jemand gehen. Wir reagieren darauf mit Glaubwürdigkeit und Offenheit für Konfrontationen.

Luciano Rossi wurde 1953 in Foligno (Italien) geboren und begann schon in jungen Jahren mit dem olympischen Sport. 1973 gewann er auch einen europäischen Einzel- und einen Mannschaftstitel. Er ist 21-facher italienischer Nationalathlet und gewann 1981 den italienischen Titel. Seit 1993 ist er Präsident der FITAV, des italienischen Schießsportverbandes.

all4shooters.com: Was die Wettkämpfe angeht, so sind mir beim Weltcup-Finale bemerkenswerte Leistungen und auch das sehr junge Alter der Spitzenathleten aufgefallen. Erleben wir einen Generationswechsel im Sportschießen?

Rossi: Seit Jahren beobachten wir, dass das Durchschnittsalter der Aktiven nicht nur im olympischen Bereich immer weiter sinkt. Das Leistungsniveau der Jugendlichen ist höher als in der Vergangenheit, und dies erfordert, dass die nationalen Verbände sich um die Kinder- und Jugendarbeit kümmern, die unserem Sport Kontinuität verleiht. Auf internationaler Ebene gibt es leider Länder, in denen der Schießsport im Jugendbereich nicht erlaubt ist, daher werden wir uns dafür einsetzen, dass solche negativen, nationalen Gesetze geändert werden.

In den Monaten vor den Olympischen Spielen 2024 in Paris werden wir regelmäßig weitere Artikel über die Olympischen Spiele und den Schießsport veröffentlichen. Wir lassen Sie den olympischen Traum bis zum Anzünden des Feuers leben und auch danach, wenn es um die Medaillen geht. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit uns.


Um die früheren Artikel dieser Serie  bei all4shooters.com zu lesen, klicken Sie auf die unten stehenden Links:

  1. Es soll ein globales Fest des Sports werden: Das müssen Sportschützen über die Olympischen Spiele 2024 und die Paralympics 2024 in Paris wissen
  2. Zehn Tage voller Leidenschaft: Die Schießwettbewerbe bei den Olympischen Spielen von Paris 2024 in Châteauroux
  3. Olympische Spiele Paris 2024: Die Schießsportwettkämpfe starten am 27. Juli 2024 − Berichterstattung und Termine
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache: