5

Beeindruckende Waffenauktion bei Hermann Historica: 
Das sind unsere Highlights der Herbstauktion 2019.

Meilensteine der Waffengeschichte entdeckt der Kenner unter den insgesamt 1.530 Schusswaffen, die in einer klassischen Präsenzauktion am 11. und 12. November 2019 unter den Hammer kommen. Weitere 842 Waffen werden am 25. November in einer reinen Onlineauktion aufgerufen. 

Meherer prunkvolle Vorderlader übereinander
Auch ebenso seltene wie prunkvolle Vorderlader mit unterschiedlichen Zündsystemen wie Steinschloss und Perkussion kommen im November bei Hermann Historica unter den Hammer. Hier Los 46, die wohl größte Gruppe von Gewehren aus einer königlichen Gewehrkammer, die sich noch in Privatbesitz befindet.

Für die Freunde früher Vorderlader hält diese Auktion ein spektakuläres Highlight bereit: Los 46, die wohl größte Gruppe von Gewehren aus einer königlichen Gewehrkammer, die sich noch in Privatbesitz befindet. 32 phantastisch erhaltene Waffen, gefertigt von den Besten ihrer Zunft, für Herzog Georg I. von Braunschweig-Lüneburg, zugleich König von England. Selbst "Her Majesty, the Queen" wäre auf diese Gruppe neidisch! Zugegeben, mit einem sechsstelligen Startpreis ist die Gruppe nicht geschenkt – aber jeden Euro wert! Nicht minder spektakulär ist eine weitere Gruppe von Waffen, die so gut wie nie in dieser Kombination in einer Auktion angeboten werden: bei den Losen 38 bis 41 handelt es sich um Vorderladepistolen der sächsischen Trabantengarde, und zwar um das erste, das zweite und das dritte Modell, letzteres sogar als Paar in sehr gutem Zustand. Dabei sind die Startpreise, beginnend mit 10.000,- Euro, durchaus moderat angesetzt. Freunde prachtvoller Pistolenpärchen kommen bei Los 196 voll auf ihre Rechnung. Ein gewisser Joseph Charles Reilly, gebürtiger Ire, dann Büchsenmacher in London, schuf ein Paar Vorderladerpistolen, das seinesgleichen sucht und völlig untypisch für die englische Zunft ist: gezogene Läufe aus Wickeldamast, verschnittene Nussbaumschäfte, gravierte Schlösser, diese, die Hähne und Abzugsbügel dazu noch vergoldet. All das in einem vorzüglich erhaltenen Kasten mit allem Zubehör. Mit nur 6.000,- Euro kommt das Pärchen zum Aufruf.

Vorderladepistolen der sächsischen Trabantengarde.
Lose Nr. 38 bis 41: Vorderladepistolen der sächsischen Trabantengarde.
 Pistolenpärchen von Joseph Charles Reilly.
Los 196: Pistolenpärchen von Joseph Charles Reilly.

Schätze aus der Frühzeit der Selbstladepistolenentwicklung

Bergmann-Schmeißer Modell 1894
Vor der 1900er-Jahrhundertwende erblickten bereits viele interessante Selbstladepistolen das Licht der Welt. Hier das auch in der Formgebung sehr markante Bergmann-Schmeißer Modell 1894.

Bergmann-Schmeißer − ein "winning team", das einige hochinteressante und begehrte Pistolen hervorbrachte. Kaum bekannt und extrem selten allerdings das erste Modell, das von Schmeißer konstruiert worden war: das Modell 1894. Weil zu dieser Zeit Bergmann noch nicht über die erforderlichen Maschinen und Produktionseinrichtungen verfügte, wurde die 1894 bei V. C. Schilling in Suhl gebaut. Mit der Losnummer 460 kommt ein Exemplar in hervorragender Erhaltung und einem Startpreis von 8.000,- Euro zum Aufruf. Wie nahe Glück und Vergessen beieinander liegen, manifestiert sich in kaum einem Los besser als in Los 564. Wäre sie nur um wenige Monate früher fertig gewesen, hätte diese Pistole das Zeug dazu gehabt, der berühmten Mauser C96 den Rang abzulaufen: die Schwarzlose Modell 1896. Technisch extrem innovativ, mit verriegeltem Drehverschluss und kurzem Rücklauf, Magazin im Griff, Schlagbolzen und Rückholfeder als Einheit, Drehvisier, und anderes mehr. Konstruiert wurde sie von Andreas Schwarzlose, der das im Gegensatz zur Pistole unvergessene, in großen Stückzahlen gefertigte und ebenfalls nach ihm benannte Maschinengewehr entwickelt hatte. Die Pistole hingegen ist mit gerade einmal 500 Exemplaren eine Rarität ersten Ranges und von Sammlern heißbegehrt.

Gustloff Pistole
Seltene Taschenpistole: Die Gustloff Pistole mit einreihigem Magazin für acht Patronen in 7,65 mm Browning.

Noch seltener und dazu noch fast gänzlich unbekannt ist Los 477 − die Gustloff Pistole. Fritz Sauckel, Gauleiter von Thüringen, wollte diese Pistole, eine Mischung aus Walther PP und Sauer H38, bei NSDAP und SS als Dienstwaffe einführen. Hergestellt wurden kaum 100 Stück, in vielen verschiedenen Ausführungen und Materialien. Doch sie fand vor dem Heereswaffenamt keine Gnade und verschwand sang- und klanglos in der Versenkung.

Auch bei den Gewehren steht wieder eine enorm große Auswahl in allen Preis- und Qualitätsstufen zur Verfügung. Sammler von Mauser-Systemen kommen bei dieser Auktion genauso auf ihre Rechnung wie Sammler von Winchester Gewehren, Remington Rolling Blocks oder amerikanischen Spencer Carbines. Stellvertretend für die vielen sammelwürdigen Langwaffen in dieser Auktion sei ein besonders rares Schnittmodell genannt. Los 1353 ist ein in Preduzece im Jahr 1944 hergestellter Karabiner 98k, komplett mit Gewehrgranatgerät und einer Gewehr-Panzergranate 61, samt Granatvisier mit Libelle, eindrucksvoll montiert auf einem Dreibein. Für nur 2500,- Euro kommt dieses Gewehr zum Aufruf.


Weitere Informationen zur Herbstauktion und dem Angebot erhalten Sie auf der Homepage von Hermann Historica.

Diesen Artikel bewerten
5 (5 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.