4.9

SIG Sauer P226 X-Five Allround Production Optics: 
die neue Sportpistole im Praxistest

REI_2599-min.jpg
Ab Werk ist die P226 Production Optics mit dem SIG Sauer Romeo1 ausgerüstet.

Der Trend zu Pistolen mit Reflexvisier:

Selbstladepistolen mit optischem Reflexvisier haben derzeit Hochkonjunktur. Diese Leuchtpunktzielgeräte werden seitens der meisten Hersteller heute im hinteren Schlittenbereich der Pistolen angebracht. Entweder die Hersteller vertreiben die Pistolen mit Kimme/Korn-Auslegung und sogenannten zusätzlichen Adapterplatten (für die Aufnahme von Red Dots diverser Hersteller) oder die Pistolen kommen direkt ab Werk mit einem vormontierten Rotpunktvisier. Auch sportlich spielen solche Pistolen mittlerweile eine große Rolle. Nicht nur in den Freien Klassen diverser Verbände sondern auch in der eigens geschaffenen IPSC Production Optics.

Der Test der SIG Sauer X-Five Allround Production Optics:

REI_2623-min.jpg
Das Romeo1-Reflexvisierkann auch mittels Kimmenausschnitt und zwei Rundmarken geschossen werden.

Die SIG Sauer X-Five Allround Production Optics kommt ab Werk mit dem hauseigenen ROMEO1 Leuchtpunktvisier mit 3-MOA großem Rotpunkt und einstellbarer Beleuchtungsintensität. Auf eine zusätzliche Kimme verzichtet die Waffe. Die Heckpartie des ROMEO1 ist indes als eigenständige Kimme ausgestaltet und kann somit bei Bedarf auch genutzt werden.

Derzeit bieten viele Hersteller solche Red-Dot-Pistolen meist aus ihrem Polymer-Pistolen-Angebot heraus an. Dabei handelt es sich meist um behördentypische Selbstlader, wie Smith & Wessons M & P, verschiedene GLOCK-Typen oder Dienstpistolen von Heckler & Koch. Die massive Ganzstahlbauart der P226 dürfte demnach ein Vorteil für die SIG Sauer sein. Denn das spürbar hohe Gewicht von immerhin über 1.200 g lässt eine Waffe im Schussbetrieb in der Regel ruhiger liegen.

Technisch geht die X-Five Allround Production Optics den üblichen P226 Weg:

REI_2646-min.jpg
Relativ typisches P226-Zerlegebild (v.o.): Verschluss, Lauf, Schließfeder samt Führungsstange, Griffstück. Daneben liegt das Magazin.

Im Inneren arbeitet eine Browning-Petter-SIG-Kulisse. Diese nutzt unter dem Patronenblock eine offene Steuerkulisse während des Repierzyklus und lässt die Pistole mit dem Patronenblock im Auswurffenster verriegeln. Die Rohrmündung kommt bei diesem System ohne eine zusätzlich gepasste Frontführung an der Mündung. Am Repetierzyklus beteiligt ist eine massive, durchgehende Federführungsstange samt aufgesteckter Feder. Das Äußere der Waffe verrät dem Betrachter relativ zügig, dass es sich um eine Ganzmetall-Konstruktion in Stainless-Optik handelt. Der Schlitten bietet dem Schützen sowohl im vorderen als auch im hinteren Bereich großzügige und gut zu greifende Repetierstellen an. Auch das ROMEO1 stört beim händischen Repetieren am Waffenheck nicht, da es relativ bündig zu den Schlittenflanken eingepasst ist.

Über der Waffenmündung sitzt ein massives Stahlkorn im Schwalbenschwanz. Unter dem Schlitten steckt ein 5 Zoll langer Lauf mit 6 Zügen, wie man ihn bereits aus der regulären X-Five Allround kennt. Auch das Griffstück mit seiner typischen Entspannhebel-Anordnung folgt dem bisherigen Serienmodell. Das Stahlgriffstück kommt mit einer Picatinny-Zubehörschiene, einem Checkering an der Grifffront und es beherbergt den Abzugsmechanismus und das Zerlegesystem.

REI_2612-min.jpg
Das typische Bediendreieck mit Entspannhebel, Schlittenfang- und Magazinlösetaste.

Auf dem Griff montiert SIG Sauer schwarze Schichtholzgriffschalen mit einer leichten und angenehmen Punzierung. Oberhalb der Magazintaste findet sich der Entspannhebel. Hinter diesem sitzt die Schlittenfangtaste. Das Zerlegen der X-Five erfolgt bedienerfreundlich über den Schwenkhebel oberhalb des Abzugs. Beim Abzug handelt es sich um ein Single-/Double-Action-System. Im Double-Action-Modus liegt das Abzugsgewicht bei einem recht typischen Wert für Behördenwaffen von rund 4.200 g. Bei gespanntem Hahn fällt das Gewicht dann auf 1.700 g ab – ein guter Wert, mit dem sich sportlich arbeiten lässt

Auch die Charakteristik des Triggers stimmt im SA-Modus: ein relativ kurzer Reset lässt gerade auch für das dynamischere Schießen flotte Schuss-zu-Schuss-Frequenzen zu. Aber auch Schützen stationärer Disziplinen werden nicht enttäuscht. Denn der Abzug profitiert auch von einem ziemlich trockenen Stand auf dem Druckpunkt. Auch die Verarbeitung der Waffe ist durchaus gediegen. Weder außen noch innen finden sich erwähnenswerte Mängel, wie beispielsweise Werkspuren. Die Passungen sind allesamt eng und auch die wichtige Verspannung von Lauf und Patronenlager im Verschluss zeigt sich bei der Testwaffe voll und ganz zufriedenstellend eingepasst. Die Waffe bringt ab Werk 2 schwarze Mec-Gar-Magazine mit Kunststoffböden mit.

Schießtest der X-Five Allround Production Optics in 9 mm Luger:

REI_3429-min.jpg
Kollege Tino Schmidt mit der P226 X-Five Allround Production Optics beim "Testival" in Niederweimar.

Beim Präzisionstest wird die SIG Sauer X-Five Production Optics auf einer 25-Meter-Kurzwaffenbahn sitzend vom Sandsack geschossen. Die Geschwindigkeitswerte ermittelt das LabRadar. Keine der Laborierungen erzeugt einen Streukreis von über 50 mm Durchmesser. Die 100 Grains schweren Sellier & Bellot-Patronen stanzen sogar einen nur 32 mm großen Streukreisdurchmesser auf die Prüfscheibe. Das ROMEO1-Rotpunktvisier verhilft dem Schützen, hier zu guten Haltepunkten zu gelangen und so reproduzierbar enge Gruppen zu erzeugen. Auch der gut eingestellte SA-Modus des SA-/DA-Abzugs eignet sich für präzise Serien auf größere Distanzen. Doch auch in dynamischen Schießsportdisziplinen kann die X-Five mit ihrem Rotpunkt überzeugen: Der Abzug mit seinem kurzen Reset, der geringe Mündungsausschlag (mit der Testmunition) und die rasche Zielerfassung durch das ROMEO1 gewährleisten auch in Zeit-getriebenen Disziplinen eine ordentliche Leistung.

SIG Sauer X-Five Allround Production Optics im Video-Test:

Die technischen Daten der SIG Sauer P226 X-Five Allround Production Optics im Überblick:

Modell:P226 X-Five Allround Production Optics
Hersteller:SIG Sauer
Kapazität:17 + 1 Patronen
Maße (L x B x H):229 x 36 x 159 mm
Lauflänge:127 mm
Visierung:Rotpunktvisier SIG Sauer ROMEO1
Abzugsgewicht:DA: 4.200 g / SA: 1.700 g
Gewicht:1.212 g (mit leerem Magazin)
Ausstattung:Ganzmetall-Pistole mit außenliegendem Hahn-Element,
Single-/Double-Action-Abzug, Laufsteuerung über offene
Steuerkulisse und Verriegelung mittels Block im Auswurffenster,
vormontiertes Romeo1-Visier, außenliegende Entspanntaste,
taktische Zubehörschiene, Ersatzmagazin.
Preis:2.659,- €

Weitere Informationen zur P226 X-Five Allround Production Optics finden Sie direkt auf der Webseite von SIG Sauer.

Das modulare Flagschiff der X-Series im Test: SIG Sauer P320 X-Five in 9 mm Luger

Den zugehörigen Artikel mit 3 weiteren P226-Sportpistolen finden Sie in der VISIER 1/2019. Die Ausgabe können Sie ganz bequem im VS Medien Online-Shop bestellen.

Hier kommen Sie direkt zur digitalen Version der VISIER 1/2019

Diesen Artikel bewerten
4.9 (8 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.