5

Test: Ruger American Pistol im Kaliber 9mm Luger

Nach den ersten eher glücklosen Gehversuchen mit der Ruger P85 auf dem Parkett der Polymerdienstpistolen möchte der Waffenhersteller mit der brandneuen "American Pistol" endlich einen großen Coup landen. Wir haben Rugers "Kampfansage" an die Konkurrenz auf Herz und Nieren geprüft.  Sehen Sie sich hier das Video zum Test der Ruger American Pistol im Kaliber 9 mm Luger an:

Ruger American Pistol in 9 mm Luger – die technischen Details

Linke Seite Ruger American Pistol
Im Vergleich zu bisherigen Ruger-Dienstpistolen der früheren P80/90-Serie und auch jüngeren SR-Baureihe wirkt die Ruger American Pistol auch im Erscheinungsbild sehr gefällig.

Schon beim ersten Handling der gefälligen Dienstpistole mit schnittigem Design fiel auf, dass die Ruger American Pistol schwerer als populäre Konkurrenzfabrikate mit Polymerrahmen ist. Immerhin bringt sie 877 Gramm im Vergleich zu einer Glock G17 mit 715 Gramm auf die Waage. 

Hierfür dürfte vor allem wohl das multifunktionale Abzugsgehäuse verantwortlich sein. Dieses dient als Verschlussführung und nimmt gleichzeitig das Abzugssystem, den Verschlussfanghebel und weitere Stifte/Federn auf. Die modulare Einheit ist ein massiv ausgelegtes MIM-Bauteil, das etwa 140 Gramm in die Waagschale wirft. Solch ein modulares Multifunktions-Abzugsgehäuse kennt man beispielsweise auch von der SIG Sauer P320, hier ist es aber ein Prägeteil aus rostfreiem Edelstahlblech.

Mündungspartie Ruger American Pistol
Die markant designte Mündungspartie mit abgeschrägten Schlittenflanken. Die MIL-STD-1913-Picatinny-Montageschiene am Rahmen der Ruger American Pistol ist unvermeidbar.
Demontierte Ruger American Pistol
Die demontierte Ruger American Pistol offenbart das Browning-Petter-System mit eckigem Patronenlager/Riegelblock am abkippenden Lauf.

Die Ruger American Pistol erweitert die ohnehin schon lange Liste der Polymerdienstpistolen mit Schlagbolzenschloss ohne außenliegenden Hammer. Dadurch kann prinzipiell die Laufseelenachse wertvolle Millimeter tiefer angeordnet werden, wodurch die Mündungsauslenkung im Schuss reduziert wird. 

Der 4,2“/116 mm lange, kaltgehämmerte Lauf mit 9,03 mm-Felddurchmesser und 1-10“/250 mm-Drall lagerte zumindest bei unserer Testwaffe mit geringem Seitenspiel im Verschlussauswurffenster. Bei dem Browning-Petter-System soll eine optimierte, offene Steuerkulisse für weniger Rückstoß sorgen. 

Das teilvorgespannte Abzugssystem verfügt über eine im Abzug integrierte Sicherungszunge, die neben einer internen, automatischen Sicherung auf den Abzugsstollen (englisch: "Sear") wirkt. 

Mit einem gemessenen Abzugswiderstand bei konstanter Abzugscharakteristik vom ersten bis zum letzten Schuss von rund 3.300 Gramm zählt der Ruger American Pistol-Abzug sicherlich nicht zu den Leichtgewichten. Für eine Dienstpistole geht er aber in Ordnung.

Ruger American Pistol 9 mm Luger – die Handhabung

Abzug Ruger American Pistol
Die im Abzug integrierte Sicherungszunge der Ruger American Pistol kennt man inzwischen von zig modernen Polymerdienstpistolen.

Die Handhabung wurde kompromisslos auf beidseitige Bedienung ausgelegt. Davon zeugen der auf der linken und rechten Rahmenseite vorhandene Magazinknopf und Verschlussfanghebel. Der Hebel auf der rechten Seite für die Schlittenauslösung ließ sich aber ungleich schwerer betätigen. 

Bei der 9 mm Luger-Variante sind zwei weitere Griffstück-Adapter (.45 ACP-Version ein Adapter) im Lieferumfang enthalten. Somit ist die Modifikation des Griffstücks je nach Handgröße des Schützen möglich. Bei keinem der Module verändert sich jedoch der Abstand vom Griffrücken zur Fingerauflagefläche des Abzugs. 

Mit Hilfe des mitgelieferten Schlüssels können die Griffstück-Schrauben gelöst und die Wechselmodule einfach nach unten abgezogen werden. Zur Montage werden sie auf den Führungsschienen hochgeschoben und mit der Schraube wieder fixiert. Allerdings könnten die Seitenflächen des Griffstücks nach unserem Geschmack über eine aggressivere Oberflächenstruktur verfügen, um gerade bei feuchten Händen mehr Gripp zu liefern.

Eine unserer Meinung nach gute Wahl hat Ruger bei der Visierung getroffen. Diese stammt vom Spezialisten Novak Sights. Mit einem Luftspalten-Verhältnis von 3,5 mm (keilförmige Kimme) zu 3,15 mm (Rampenkorn) verfügen auch großgewachsene Schützen mit langen Armen über genügend Licht, das ans Auge geführt wird. Und zwar sogar unter "Low Light"-Bedingungen. 

Das sauber gemachte Stahlblech-Magazin mit Nickel-Teflon-Beschichtung fasst im Kaliber 9 mm Luger 17 Patronen und in .45 Auto 10 Patronen. Ein Reservemagazin ist im Lieferumfang enthalten.

Ruger American Pistol 9 mm Luger – auf dem Schießstand

In Präzisionstests (sitzend aufgelegt unter Verwendung einer Sandsack-Auflage) konnten wir auf der kurzen 15-Meter- und der für Sportschützen üblichen 25 Meter-Distanz sehr ordentliche Trefferbilder erzielen. Mit der Patrone GECO 124 Grains Hexagon schafften wir hervorragende 26 mm auf die 15 Meter-Distanz beziehungsweise 43 mm auf die Entfernung für Sportschützen. 

Pistole im Anschlag
Aufgrund des relativ hohen Eigengewichts und der gelungenen Ergonomie liegt die Dienstpistole gut im Feuer. Die Bedienung der Ruger American Pistol ist konsequent beidseitig ausgelegt.
Pistole im Holster
Wir haben die Ruger American Pistol in Kombination mit diesem neuen Blackhawk TecGrip IWB-Holster getestet.

Ruger American Pistol 9 mm Luger – unser Fazit

Rechte Seite Ruger American Pistol
Ruger American Pistol in 9 mm Luger: Eine robuste und funktionszuverlässige Pistole mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis.

Die aktuellste Dienstpistole wird der erfolgreichen Firmenphilosophie des prominenten US-Herstellers Sturm, Ruger & Company gerecht. Sie ist robust, funktionszuverlässig und steht mit 680,- Euro in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Dank ihres schnittigen Designs macht die Polymerpistole auch rein optisch eine gute Figur. Unserer Meinung nach ist die neue Ruger American Pistol die bisher beste Dienstpistole aus diesem Stall und im Vergleich zu der vor bald 30 Jahren getesteten Ruger P85 ein wahrer Quantensprung. 


Weitere Informationen zur Ruger American Pistol  finden Sie direkt auf der Website von Ruger.

Lesen Sie hier bei all4shooters.com einen Artikel zum Mehrlader-Repetiergewehr Ruger Precision Rifle (RPR) aus der amerikanischen Waffenschmiede.

Schütze mit verdeckter Pistole
Sequenz des Ziehvorgangs der Ruger American Pistol mit dem Blackhawk TecGrip IWB-Holster in vier Schritten. Schritt 1: Die komplette Einheit (Waffe/Holster) ist am Körper positioniert.
Greifen der Pistole
Schritt 2: Greifen der Ruger American Pistol im Kaliber 9 mm Luger.
Ziehen der Pistole
Schritt 3: Ziehen der Ruger American Pistol aus dem Backhawk TecGrip IWB-Holster.
Pistole im festen Griff
Schritt 4: Fester Griff der Ruger American Pistol mit beiden Händen. Die schwächere Hand unterstützt die starke Hand.
Pistole beim Schießen
Die Ruger American Pistol im Kaliber 9 mm Luger liegt gut im Feuer. Man beachte die drei Hülsen in der Luft!
Diesen Artikel bewerten
5 (7 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.