5

Jagdbekleidung: Durchgehhosen von HART im Praxistest

Auf der Jagd gibt es kaum eine Situation, in der Jäger nicht auf ordentliche Jagdausrüstung angewiesen sind. Neben Waffe und Optik entscheidet die richtige Jagdbekleidung maßgeblich über den Jagderfolg. Jagdhemd, Jagdhose, Jagdjacke, Schuhe bzw. Jagdstiefel und eine Kopfbedeckung gehören einfach zur Standardausrüstung eines Waidmanns.

Doch gerade Jungjäger stehen oft vor demselben Problem: Es gibt unzählige Unternehmen, die Jagdkleidung anbieten. Die Hersteller und Händler überschlagen sich schier mit Produkten, Innovationen und Angeboten – da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Die Frage ist, für welchen Jagdanlass die Bekleidung benötigt wird? Und das sollte sich wirklich jeder Jäger fragen, bevor er Produkte unreflektiert in seinen Warenkorb legt. Denn bei der Auswahl geeigneter Hemden, Hosen und Schuhe kommt es auf viele Aspekte an: z.B. Jagdart, Einsatzgebiet, Beschaffenheit des Reviers, Jahreszeit oder auch Witterung.

Was braucht ein Jäger an Jagdbekleidung?

Jäger pirscht durch Feld
Jagdbekleidung gehört zur Standardausrüstung des Waidmanns. Doch was genau braucht er?

Das kommt ja nun einmal ganz auf die jeweiligen Prämissen an… Bequem, funktional, widerstandsfähig und langlebig sollte allerdings jedes jagdliche Kleidungsstück sein. Im Sommer empfiehlt sich der Griff zu leichten Kombinationen mit stichfesten Oberhemden. Zur Übergangszeit ist wetterfeste Jagdbekleidung ein Muss – atmungsaktive Jagdjacken und wasserundurchlässige Hosen. Im Winter darf’s auch gerne etwas mehr sein, um sich optimal vor den kalten Temperaturen zu schützen.

Zudem kommt es dann aber ja immer auf den jagdlichen Anlass bzw. Einsatzzweck an: So ist hochwertige Tarnkleidung z.B. bei der Lockjagd auf Krähen und Tauben besonders zweckmäßig. Auf robuste und strapazierfähige Durchgehhosen hingegen können Jäger und gerade auch Hundeführer bei der Drückjagd kaum verzichten.

Vor der ersten Drückjagd des Jahres lohnt sich nebenbei bemerkt ein Besuch im Schießkino, um die Treffsicherheit zu steigern.

Wildschwein bei Drückjagd
Für Jäger und Hundeführer auf der Drückjagd sind robuste und stapazierfähige Durchgehhosen bzw. Hundeführerhosen schlichtweg unerlässlich.

Durchgehhosen von HART in der jagdlichen Praxis

Wer schon einmal durch dichte Brombeeren oder anderes Gesträuch gelaufen ist, kennt die Vorzüge einer Lederhose. Hergestellt aus Nubukleder vom Rind oder Büffelleder sind die Hosen auf der Jagd extrem robust. Doch die "dicken Dinger" sind nicht immer die richtige Bekleidung fürs Revier.

Was macht eine gute Durchgehhose in der jagdlichen Praxis aus?

Es ist Anfang Juni und wir befinden uns auf der Morgenpirsch mit Gösta Rehse, dem Chef der Jagdschule Rehse. Am gestrigen Tag zeigte das Thermometer 26 Grad, heute soll es im Tagesverlauf noch wärmer werden. Wir begleiten den Jagdausbilder nun seit 2 Tagen. Über kurz oder lang kommt dann auch irgendwann die Frage nach der perfekten Jagdausrüstung auf. Gestern waren wir dabei, wie der Jagdlehrer mit 2 Jagdschülern eine Betonrohrfalle kontrollierte. Für ihn ist die Jagd mit einer Lebendjagdfalle moderner Naturschutz. Danach hat er eine ökologisch wertvolle Schutzpflanzung aus Haselnuss und Schlehe freigeschnitten. 

Jäger mit Durchgehhose von HART steht in üppigem Bewuchs
Bei seinen täglichen Reviergängen setzt Gösta Rehse auf die Durchgehhosen des Herstellers HART.
Jäger mit robuster HART Durchgehhose steht im Feld
HART Jagdhosen bieten Komfort, Schutz und Widerstandsfähigkeit. Dabei sind sie bequem und funktional.
Jäger zeigt Durchgehhose für die jagdliche Praxis
HART Durchgehhosen sind perfekt an die jagdlichen Aktivitäten angepasst.

Aufgefallen ist uns dabei die robuste Durchgehhose, die Gösta Rehse führt. Und wir haben ihn dazu befragt: "Ich trage schon seit vielen Jahren Jagdbekleidung von HART. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Mehr muss man dazu nicht sagen.", war die knappe Antwort. 

Später am Tag hat sich der leitende Ausbilder dann aber doch noch etwas Zeit genommen. "Wissen Sie, es gibt im jagdlichen Sektor so viele Herstellerfirmen, die um die Gunst der Kunden buhlen. Da verliert man schnell den Überblick. Ich für meinen Teil denke, es gibt für jede Temperatur, für jedes Gelände die richtige Bekleidung. Gerne pirsche ich z.B. im Sommer die Sauen während der Milchreife barfuß im Weizen an."

HART Jagdbekleidung: Für Jungjäger geeignet!

Am liebsten geht der passionierte Jäger eigentlich mit Lederhosen auf die Jagd. Doch bei warmen Temperaturen vertraut Gösta Rehse für seine täglichen Reviergänge voll und ganz auf die Durchgehhosen des Herstellers HART. Leicht, robust und mit Verstärkungen an Knie wie auch Gesäß sind Jäger mit Jagdhosen von HART für den rauen Alltag im Jagdrevier gerüstet. Und sogar für die nasskalte Witterung während der Drückjagdsaison sind die Hosen eine echte Empfehlung – lange Funktionswäsche an und los. 

HART Durchgehhosen machen aber nicht nur bei Pirsch, Jagd und Nachsuche, sondern auch bei den im Revier anfallenden Tätigkeiten eine gute Figur. "Heute Morgen mussten wir durch klatschnassen Raps und es macht durchaus Sinn, wenn die Beine etwas verstärkt sind. Außerdem schützen die Hosen gegen Dornen."

Jäger an Tisch mit Waffe und Jagd-Ausrüstung erklärt die Vorteile einer Durchgehhose in der jagdlichen Praxis
Hand aufs Herz, Herr Rehse: Qualität ist fürs waidgerechte Jagen unerlässlich. Und das fängt nun einmal bei der richtigen Jagdbekleidung an.

In der praxisnahen Jagdausbildung gehört die klassische Frühprägung der angehenden Jungjäger einfach dazu. Gösta Rehse möchte verantwortungsbewusste Jäger und keine reinen Jagdscheininhaber ausbilden. Deshalb vermittelt der leidenschaftliche Jagdlehrer eines von Anfang an: Qualität bei Waffe, Optik, Munition und Jagdausrüstung. Denn für waidgerechtes Jagen ist Qualität unerlässlich.

Die komplette Bekleidungs- und Schuhlinie von HART ist perfekt an die Jagd-Aktivität angepasst. Den Anforderungen der jeweiligen Jagdart wird die Jagdbekleidung problemlos gerecht. Sie bietet maximalen Komfort, Schutz und Widerstandsfähigkeit. Zudem garantieren die jagdlichen Bekleidungsstücke absolute Funktionalität und sind bequem: Bewegungsfreiheit, Atmungsaktivität, Wasserundurchlässigkeit und Trotz gegen extreme Konditionen. Damit ist HART Jagdbekleidung sowohl für Jungjäger als auch erfahrene Waidmänner einfach ideal.

Der Hersteller bietet übrigens ein umfangreiches Produktsortiment an: Die jagdlichen Hosen von HART gibt es in verschiedensten Ausführungen, Mustern und natürlich auch mit Signalfarben. Sie finden als Jäger oder Hundeführer also sicherlich auch die richtige Jagdhose für Ihren Bedarf – Durchgehhosen, Hundeführerhosen, Nachsuchehosen und vieles mehr.

Weitere Informationen zur Jagdbekleidung von HART findet ihr direkt auf der Webseite des Herstellers.


Aktiver Naturschutz bei Gösta Rehse im Lehrrevier: STIHL FS 350 Freischneider im Test.

Tipps und Tricks für Jungjäger: Flintenschießen lernen mit der Bockflinte Benelli 828U.

Diesen Artikel bewerten
5 (2 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.