Increase font size Decrease font size
 

Feuerleitsystem von FN Herstal: "FCU Mk3" für die Bundeswehr

FN FCU Mk3 auf Granatwerfer

Das hochmoderne Feuerleitsystem "Fire Control Unit" (FCU) Mk3 für 40 mm Granaten des belgischen Rüstungskonzerns Fabrique Nationale (FN) Herstal wurde kürzlich als Komponente des Rüstungsprogramms "Infanterist der Zukunft – Erweitertes System (IdZ-ES) auserkoren. Wir waren vor Ort zu einer Erprobung.

Das Team von all4shooters.com // Stefan Perey

Das Rüstungsprogramm der Bundeswehr "Infanterist der Zukunft – Erweitertes System" (IdZ-ES) ist hochmodern. Wenn man als Normalbürger dann aber in den allgemeinen Medien rund um die Uhr erfahren muss, wie erbärmlich es um die Ausrüstung der Truppe bestellt ist, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Es wird laut, dass es deutschen Soldaten gar an vernünftiger Winterbekleidung mangelt oder nahezu der gesamte Fuhrpark zu Land, Wasser, Luft streikt. Dann darf man so seine persönlichen Zweifel an solchen Zukunftsprojekten hegen. 

Wie auch immer: In infanteristischen Konflikten sind 40 mm Granaten, verfeuert aus unter dem Sturmgewehrlauf montierten oder separaten Granatwerfern, seit jeher effektive Wirkmittel. Aufgrund ihrer "gemütlichen" Geschwindigkeit und der daraus resultierenden, stark gekrümmten Flugbahn ist es entscheidend, die exakte Zieldistanz und damit den entsprechenden, erhöhten Haltepunkt der Waffe zu ermitteln, um wirkungsvolle Treffer realisieren zu können. Das macht das neue System von FN automatisch.

Wie funktionert das FN "Fire Control Unit Mk3" System?

Das Feuerleitsystem FN FCU Mk3.
Das neue Feuerleitsystem FN FCU Mk3. ermittelt den Haltepunkt automatisch

FN Herstal hatte das Feuerleitsystem bereits erstmals auf der ENFORCE TAC 2017 vorgestellt. Das FN FCU Mk3-System kalkuliert aus den Werten Entfernung, Höhe des Zieles gegenüber dem Schützen, Temperatur, Granaten-Typ, Verkantung der Waffe und weiteren Faktoren den genauen Haltepunkt. All diese Parameter werden von dem Feuerleitsystem beim Anvisieren des Zielmediums auf Knopfdruck ermittelt. Daraufhin positioniert sich das Fadenkreuz im Sichtfenster auf der linken FCU Mk3-Gehäuseseite automatisch neu. Der Soldat muss nur noch erneut anvisieren und abdrücken.  

Fazit: Wir konnten uns bei einem FN-Besuch in Belgien schon persönlich davon überzeugen, dass das FCU Mk3 die Ersttrefferwahrscheinlichkeit drastisch steigert.

Weitere Informationen zu Produkten und Waffen von FN Herstal finden Sie direkt auf der Webseite des Herstellers.



Weiterhin zeigte FN Herstal die neue Dienstpistole FN 509 auf der ENFORCE TAC und IWA 2018. Wir konnten die Pistole im Kaliber 9x19 mm bereits auf der MILIPOL in Paris sehen.  

Der subkompakte Karabiner SCAR SC war ebenfalls auf der ENFORCE TAC 2018 im März in Nürnberg zu sehen.


Alle Neuheiten der IWA 2018 finden Sie hier bei all4shooters.com.

Diesen Artikel bewertenFeuerleitsystem von FN Herstal: "FCU Mk3" für die Bundeswehr 4.8333 (6 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren