Increase font size Decrease font size
 

Sicherheitshinweis für Ruger Precision Rifle Präzisionsgewehr

Ruger Precision Rifle Sicherheitshinweis

Das US-Unternehmen RUGER hat zu seinem Precision Rifle einen Sicherheitshinweis veröffentlicht. In seltenen Fällen kam es wegen einer Störung zu einer unfreiwilligen Schussabgabe. Wir zeigen Ihnen, welche Präzisionsgewehre betroffen sind und welche Teile von RUGER ausgetauscht werden.

Das Team von all4shooters.com

RUGER hat auf einer eigenen Internetseite einen Sicherheitshinweis für seine Ruger Precision Rifle RPR herausgegeben. Es betrifft lediglich Präzisionsgewehre in einem bestimmten Seriennummern-Bereich. Aber Achtung: es ist kein Rückruf! Dem US-Unternehmen wurde bekannt, dass es zu einer Störung zwischen dem Schlösschen und dem Spannstück gekommen ist. In seltenen Fällen kann dies den Feuermechanismus stören und auch zu einer Schussabgabe kommen. Die beiden Teile beeinträchtigen sich bei bestimmten Precision Rifles gegenseitig. 

Schlösschen und Spannstück des Ruger Precision Rifle
Die Probleme bei der Ruger Precision Rifle bestehen zwischen Schlösschen und Spannstück.

Wenn der Schuss beim Betätigen des Abzugs nicht auslöst, ist es möglich, dass der Schuss sich erst löst, wenn der Verschluss geöffnet wird.


Meistens besteht dieses Problem nicht mehr, wenn die Teile im Gewehr verschleißen. Daher sind Waffen, die mehr als 100 Schuss ohne Probleme oder Störungen abgefeuert haben zumeist auch nicht betroffen. Hier sind normalerweise keine Maßnahmen mehr erforderlich.


Obwohl nur ein kleiner Prozentsatz der Ruger Precision Rifle von dieser Störung betroffen sind, bemüht sich der US-Waffenhersteller um die Sicherheit ihrer Kunden. Daher bietet RUGER den Austausch des Aluminium-Schlösschen an, um die Sicherheitslücke zu schließen. 

Ruger Precision Rifle: Austausch von RUGER und betroffene Gewehre

Die Störung und der Sicherheitshinweis richtet sich nur an Gewehre mit Aluminium-Schlösschen. Die Precision Rifles mit Polymer-Schlösschen haben diese Störung nicht. Potenziell betroffen sind Ruger Precision Rifles unabhängig ihres Kalibers mit den Seriennummern: 1800-26274 bis 1800-78345 und 1801-00506 bis 1801-30461.

Sicherheitshinweis Ruger Precision Rifles: betroffene Seriennummern
Es sind nur Ruger Precision Rifles mit bestimmten Seriennummern und Aluminium-Schlösschen betroffen.

Falls Sie ein Ruger Precision Rifle mit einem Aluminium-Schlösschen besitzen, können Sie unter der Internetseite von RUGER Ihre Seriennummer eingeben. Dort sehen Sie sofort, ob Ihr Präzisionsgewehr vom Sicherheitshinweis betroffen ist und können Ersatz anfordern.


Viele Gewehre mit oben erwähnter Seriennummer und Alu-Schlösschen werden einwandfrei funktionieren und nie eine Störung haben. Dennoch ist RUGER besorgt und geht auf Nummer sicher. 


Wenn bei Ihrer Ruger Precision Rifle jemals ein Problem dieser Art hatten, wenden Sie sich bitte an Ihren Büchsenmacher. Dieser hat die Möglichkeit sich über den Großhändler direkt an RUGER zu wenden und erhält das Ersatzteil aus USA. 


Ruger Precision Rifle verschiedene Lauflängen und Kaliber
Das Präzisionsgewehr Ruger Precision Rifle ist in verschiedenen Kalibern und Lauflängen erhältlich.

Hier sehen Sie das Video von RUGER zum Sicherheitshinweis:

Erst im Juni 2017 hatte RUGER weltweit Pistolen des Modells Mark IV im Kaliber .22lfB zurückgerufen. Wir haben darüber berichtet.

16.08.2017

Diesen Artikel bewertenSicherheitshinweis für Ruger Precision Rifle Präzisionsgewehr 4.8333 (6 Bewertungen)
Drucken