Increase font size Decrease font size
 

Jagdschein machen: Was ist bei der praxisnahen Jagdausbildung wichtig?

Jäger streift durch Jagdrevier

Wer in Deutschland die Jagd ausüben möchte, benötigt einen gültigen Jagdschein. Vor der dafür erforderlichen Jägerprüfung durchlaufen die angehenden Jäger in einer Jagdschule eine praxisnahe Jagdausbildung. Doch auf was kommt es dabei an? Wir geben einen Überblick und klären auf, wie Sie sich auf die Prüfung vorbereiten können.

Das Team von all4hunters.de

Jagd, das ist echte Leidenschaft für die Natur und Begeisterung für unverfälschte Erlebnisse. Doch es handelt sich nicht nur um eine faszinierende Freizeitbeschäftigung. Die Jäger verpflichten sich zum aktiven Tier- und Naturschutz. Schließlich fordert das Jagdrecht den Erhalt eines artenreichen und gesunden Wildbestandes in den deutschen Revieren.


Der Waidmann hegt das Wild und sichert dessen Lebensgrundlage. Er sorgt sich also verantwortungsvoll wie auch nachhaltig um wildlebende Tiere und die Natur – und zwar aus tiefster Überzeugung. "Der moderne Jäger zeichnet sich durch seinen Sachverstand, seine Liebe zur Natur und sein Engagement zum Erhalt einer gesunden Tier- und Pflanzenwelt in unserer Landschaft aus.", so Gösta Rehse, der leitende Jagdausbilder der Jagdschule Rehse.

Jagdausbilder Gösta Rehse mit erlegtem Rehbock
Der Jagdausbilder Gösta Rehse ist ein passionierter Waidmann. Bei der praxisnahen Jagdausbildung in seiner Jagdschule bildet er die modernen Jäger von morgen aus.

Praxisnahe Jagdausbildung: Wie bekommen Sie eigentlich einen Jagdschein?

Jäger auf der Pirsch in hohem Wildwuchs
Wer in Deutschland die Jagd ausüben möchte, benötigt einen Jagdschein. Vor der dafür unerlässlichen Jägerprüfung durchlaufen die angehenden Waidmänner eine praxisnahe Jagdausbildung.

Jedermann, der die Jagd in Deutschland ausüben will, benötigt dafür einen gültigen Jagdschein. Diese Urkunde bescheinigt ihrem Inhaber die Zulassung zur Jagdausübung in allen Bundesländern. Zudem ermächtigt sie zum Kauf von Jagdwaffen und der zugehörigen Munition. Doch wie bekommen Sie so einen Jagdschein?


Der Jagdschein ist bei der jeweiligen Unteren Jagdbehörde gegen eine Gebühr beziehungsweise Jagdabgabe zu lösen. Allerdings muss der Antragsteller hierfür gewisse Bedingungen erfüllen: bestandene Jägerprüfung, Nachweis einer Jagdhaftpflichtversicherung, persönliche Zuverlässigkeit gemäß dem Waffengesetz und Mindestalter von 18 Jahren. Den Jugendjagdschein gibt es frühestens ab 16 Jahren. In Verbindung mit einer praxisnahen Jagdausbildung soll der Jagdschein also sicherstellen, dass nur entsprechend geschulte Jäger das Waidwerk ausüben.


Doch der Jagdschein alleine berechtigt noch nicht zur tatsächlichen Ausübung der Jagd. Denn es bedarf auch der Erlaubnis des Jagdausübungsberechtigten eines Reviers. Der Hintergrund: Das Jagdausübungsrecht ist in Deutschland lediglich den Grundeigentümern vorbehalten. Zumindest wenn die Fläche des Grundeigentums eine ausreichende Größe aufweist. Sollte das nicht der Fall sein, können Jäger das Recht bei der örtlichen Jagdgenossenschaft pachten – sofern sie jagdpachtfähig sind. Gerade aber für Jungjäger stellen Begehungsscheine für private Reviere oder Staatsforste eine günstige Möglichkeit dar, die Jagd aktiv zu betreiben.

Praxisnahe Jagdausbildung als Voraussetzung für den Jagdschein

Revierpflege mit der Motorsense bei der praxisnahen Jagdausbildung
Eine praxisnahe Jagdausbildung bereitet die Jagdschüler bestmöglich auf die anstehende Jägerprüfung vor. Doch die Prüflinge lernen und erleben dabei noch viel mehr für ihre spätere Zeit als Jäger.

Der Nachweis über die bestandene Jägerprüfung ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Jagdschein. Dabei kann die Prüfung in einem beliebigen Bundesland abgelegt werden. Da jedes Bundesland aber über eine eigene Prüfungsordnung verfügt, gibt es durchaus Unterschiede. Doch keine Sorge: Ein gewisser Mindeststandard garantiert das grundlegende Wissen über das Jagdwesen. Auf diese Weise sorgt der Jagdschein für Sicherheit und Kompetenz bei der Jagdausübung.


Eine praxisnahe Jagdausbildung bereitet angehende Jungjäger bestens auf die Jägerprüfung vor. Vorkenntnisse sind dabei nicht vonnöten, denn die Ausbilder vermitteln die relevanten Aspekte der jagdlichen Theorie und Praxis. Zumeist nimmt die Jagdausbildung in einer Jagdschule einen vertretbaren Zeitaufwand in Anspruch. Sie findet bei moderaten Kosten in einer Gruppe statt. Es gibt aber auch individuelle Kursmodelle für Interessenten mit weniger Zeit oder speziellen Ansprüchen. Geeignete Jagdschulen finden sich überall in Deutschland.


Das Deutsche Jagdportal bietet den Service einer entsprechenden Jagd-Datenbank mit vielen Ausbildungsstätten – auch in Ihrer Nähe.


Die praxisnahe Jagdausbildung sollte die gesamte Bandbreite der Jagd abdecken. Neben Theorieunterricht durch erfahrene Jäger – absolute Spezialisten des Waidwerks – mit umfangreichen Lehrmaterialien und der Waffenhandhabung gilt es die Jagdpraxis abwechslungsreich zu vermitteln. Letztendlich müssen die Jagdschüler nach der Ausbildung nicht nur die Prüfung mit Erfolg ablegen. Sie sollen zudem die notwendigen Kenntnisse erlernt haben, um später ein eigenes Revier effektiv bewirtschaften zu können.

Praxisnahe Jagdausbildung in der Jagdschule Rehse

Jagdlehrer Gösta Rehse mit Mora Messer gibt Tipps zur richtigen Jagd-Ausrüstung
Wenn es um praxisnahe Jagdausbildung geht, ist die Jagdschule Rehse in Mecklenburg-Vorpommern ein Paradebeispiel.

Ein hervorragendes Beispiel ist die Jagdschule Rehse in Mecklenburg-Vorpommern: Der leitende Ausbilder, Gösta Rehse, möchte mithilfe seiner praxisnahen Jagdausbildung echte Jäger schmieden, nicht nur Jagdscheininhaber. Das größte Ziel des passionierten Waidmanns ist es, die Schüler zu verantwortungsvollen Jägern auszubilden. Schließlich hat sich das Bild des Jägers heute grundlegend gewandelt: "Der moderne Jäger zeichnet sich durch seinen Sachverstand, seine Liebe zur Natur und sein Engagement zum Erhalt einer gesunden Tier- und Pflanzenwelt in unserer Landschaft aus.", so Gösta Rehse.


Gerade bei der Ausbildung zum Jäger gibt es Dinge, die die Schüler nicht aus einem Buch lernen können – die Jagdschüler müssen sie in der Praxis erleben. Eben diese Kombination von jagdlicher Theorie und praktischer Anwendung ist der Reiz, den die praxisnahe Jagdausbildung in der Jagdschule Rehse ausmacht. Die angehenden Jungjäger werden nicht nur auf die anstehende Prüfung vorbereitet, sondern erlernen das Jagdwesen ganz und gar. So gehören Tipps zu Waffen und Munition, Vorstellung praxistauglicher Jagd-Ausrüstung oder auch das Aufbrechen verschiedener Wildarten einfach dazu.

Heym Jagdrepetierer auf Hochsitz bei praxisnaher Jagdausbildung
Für Gösta Rehse gehören Tipps zu Waffen und Munition sowie die Präsentation geeigneter Jagd-Ausrüstung ebenso zur praxisnahen Jagdausbildung wie das gemeinsame Aufbrechen und Zerwirken von Wild.

RWS Jungjägerpaket mit einer RWS Geschosskollektion für die praxisnahe Jagdausbildung

RWS Geschosskollektion für Jungjäger für die praxisnahe Jagdausbildung
Praxisnahe Jagdausbildung: Die RWS Geschosskollektion für Jungjäger ist speziell für die Bedürfnisse von Jagdschülern konzipiert.

Bei der Jagdschule Gösta Rehse können alle Jagdschüler das RWS Jungjägerpaket kostenlos bekommen: ein Set mit wichtigen Informationen sowie Anschauungsmaterial zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung. Mit diesem Set möchte der Munitionsexperte RWS den späteren Waidmännern beim Thema Munitionskunde tatkräftig unter die Arme greifen. Jedes Set enthält außerdem noch eine hochwertige Überraschung für Jungjäger. 

Aber auch alle anderen angehenden Jungjäger, die sich auf die Jägerprüfung vorbereiten wollen, können das RWS Jungjägerpaket auf der Webseite des Munitionsherstellers kostenlos bestellen.


Die Jagdschule Gösta Rehse setzt in seiner praxisnahen Jagdausbildung auf die RWS Geschosskollektion für Jungjäger. Sie wurde explizit für Jagdschüler entwickelt und enthält eine Auswahl von 6 original RWS Spezialgeschossen: RWS EVOLUTION GREEN, HIT, EVOLUTION, UNI Classic, ID Classic und SPEED TIP Professional. Die beiliegende Broschüre erklärt den Aufbau der Jagdgeschosse und verdeutlicht die Unterschiede der Geschosskonstruktionen. Das ist wichtiges Basiswissen für jeden Jäger.

Was soll da für den Jäger von morgen bei der Jagdprüfung noch schief gehen? Wir von all4hunters.de finden das einfach klasse!

Jagdausbilder Gösta Rehse erklärt RWS Jungjägerpaket und RWS Geschosskollektion für Jungjäger
Im Rahmen der praxisnahen Jagdausbildung der Jagdschule Rehse erhalten alle Jagdschüler kostenlos das RWS Jungjägerpaket. Zudem lernen sie mit der RWS Geschosskollektion mehr zum Thema Munitionskunde.
Diesen Artikel bewertenJagdschein machen: Was ist bei der praxisnahen Jagdausbildung wichtig? 5.0 (6 Bewertungen)
Drucken