5

IPSC WM Kurzwaffe 2017: Match-Bericht live aus Frankreich

Mit der Eröffnungsfeier am 27. August 2017 begann endgültig das Highlight der internationalen IPSC und Action-Schießsportwelt für alle Teilnehmer: die 18. IPSC Kurzwaffen Weltmeisterschaft 2017!



Bereits vom 21. bis 26. August 2017 fand das sogenannte Prematch (Vorabwettkampf für Offizielle und Sponsoren) auf dem neu erbauten nationalen Schießsportzentrum des französischen Schießsportverbandes "Federation Francaise des Tir" in Chateauroux statt. Doch der eigentliche Hauptwettkampf begann erst am darauffolgendem Montag.

Der deutsche Schütze Patrick Kummer 
Mehr als 1.500 Schützen traten beim World Shoot XVIII in Frankreich an.

Ab dem 28. August 2017 kämpften beim World Shoot XVIII mehr als 1.500 Schützen aus über 67 Nationen auf den 30 fordernden Stages um Ruhm und Ehre. Aus Deutschland sind insgesamt 66 Schützen und Schützinnen nach Frankreich gereist, um sich mit den besten Schützen der Welt sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung zu messen. In letzterer entsendet der BDS e.V. insgesamt 10 Teams.

Wie gut sich die deutschen Teilnehmer letztlich präsentieren können, wird sich zeigen. Berechtigte Hoffnungen auf eine gute Platzierung dürfen sich aber in jedem Fall die Jungs im Revolver-Team (Sascha Back, Holger Joest, Günther Knaus und Markus Schneider) und Classic-Team (Patrick Kummer, Steven Kummer, Marijan Loch und Gregory Midgley) machen.

Immerhin ist das deutsche Revolver-Team Vize-Europameister und das Classic-Team sogar Europameister bei der letzten EM 2016 in Ungarn geworden. Hier dürfen Sie also wirklich gespannt sein!


Eröffnungsfeier der IPSC WM 2017: Einlauf der Nationen

Die Eröffnungsfeier begann traditionell mit dem Einlauf der Nationen, zu dem die Länder nach Kontinenten sortiert auf dem Place Robert Monestier Aufstellung nahmen. Nach etwa 160 Meter liefen die Teams auf den eigentlichen Patz der Eröffnungsfeier, dem Place de la Republique, ein.

Das Deutsche Schützen-Team bei der IPSC WM 2017
Das Deutsche Schützen-Team beim Einlauf der Nationen.
Team Italien der IPSC WM Kurzwaffe 2017
Das Italienische Schützen-Team bei der Eröffnungsfeier der IPSC WM 2017.
Team Israel bei der Eröffnungsfeier der IPSC WM 2017
Über 67 Nationen waren bei der IPSC WM Kurzwaffe 2017 am Start und kämpften für Ruhm und Ehre.
Team Norwegen der IPSC WM Kurzwaffe 2017
Mit dem Einlauf der Nationalteams auf dem Place de la République begann die Eröffnungsfeier der IPSC WM.

Nachdem dann noch die bei der WM eingesetzten IROA Range Officer unter Applaus der Teilnehmer und Zuschauer auf dem Platz Aufstellung genommen hatten, wurden die Feierlichkeiten mit einer Darbietungen der örtlichen Künstlergruppe Amapola eingeleitet. Im Anschluss richteten Vertreter der verschiedenen beteiligten Verbände sowie der örtlichen Gemeinde einige Worte an die Teilnehmer. Zuletzt betrat der IPSC-Präsident Nick Alexakos die Bühne und eröffnete die WM nunmehr offiziell. 

Abgerundet wurde die Eröffnungszeremonie durch eine Wein- und Käseverköstigung auf dem Place Voltaire. Für viele Schützen ging es an diesem Abend jedoch früh ins Bett, denn ab Montag um 7:30 Uhr ging es auf Alpha-Jagd!

Deutsches Team bei der Eröffnung der IPSC WM 2017
Das Deutsche Schützenteam des BDS mit eingesetzten Range Officer bei der Eröffnungsfeier der IPSC WM 2017.

Für ein ungutes Bauchgefühl bei der Eröffnungsfeier sorgten allein die Sicherheitsvorkehrungen der Veranstalter. So sicherten doch schwer bewaffnete Kräfte von Polizei- und Militär weiträumig den Veranstaltungsort und die Zufahrtswege waren durch Betonsperre beziehungsweise abgestellte Fahrzeuge gesichert. Die jüngsten Ereignisse werfen eben auch hier ihre Schatten voraus.

Militärkräfte sichern den Platz der Eröffnungsfeier
Die Sicherheitsvorkehrungen der Veranstalter bei der IPSC WM 2017 waren streng.
Polizisten bei der Eröffnungsfeier der IPSC WM 2017
Bei der Eröffnungsfeier der IPSC Weltmeisterschaft in Frankreich waren bewaffnete Polizisten und Militärkräfte anwesend.

1. Match-Tag der IPSC Kurzwaffen WM 2017

An einem sonnigen Montag (28. August 2017) begann nun endlich das Main-Match der 18. IPSC Weltmeisterschaft auf dem weitläufigen Schießsportzentrum in Chateauroux. 

Gregory Midgley bei der IPSC WM Kurzwaffe 2017
Der 1. Match-Tag der IPSC WM Kurzwaffe 2017 begann an einem sonnigen Montag.

Wie bei derartigen Großevents üblich, wird das Match von allen Teilnehmern in einem Halbtages-Rhythmus geschossen, d.h. die Teilnehmer schießen immer abwechselnd mal morgens mal nachmittags und ein Tag in der Match-Woche ist ganz schießfrei.

Weiterhin werden bei Europa- und Weltmeisterschaften die Stages in sogenannte Areas unterteilt, um den Match-Ablauf besser planen zu können. Bei dieser Weltmeisterschaft sind die 5 Areas zu jeweils 6 Stages thematisch den Kontinenten zugeordnet. Also Afrika, Asien, Amerika, Australien und Europa. Und um auch dem Auge etwas bieten zu können, wurden die Areas zum jeweiligen Kontinent passend mit allerlei Deko verziert. 

US-Schütze Phil Strader bei der IPSC WM 2017
Die Areas der 18. Weltmeisterschaft IPSC Kurzwaffe 2017 waren in 5 Kontinente eingeteilt: Afrika, Asien, Amerika, Australien und Europa.

Knackiger Start am 1. Wettkampf-Tag der 18. IPSC WM 2017

Heute hieß es also auch für die meisten deutschen Teilnehmer ihre Jahresbestleistungen auf die Stage zu bringen. So ebenfalls für das das deutsche Classic Nationalteam bestehend aus den Schützen Patrick Kummer, Steven Kummer, Gregory Midgley und Marijan Loch.

Dekorierte Stage der IPSC WM 2017
Das deutsche Team begann das Match der IPSC WM 2017 auf der französischen Area.

Das Team begann sein Match am Nachmittag auf Area 3, welche dem europäischen Kontinent und insbesondere Frankreich gewidmet war. Wenig verwunderlich also, dass die Schützen neben Napoleon und dem Eifelturm auch Asterix auf den Stages begegnete. 

Mit 550 Punkten, welche auf den Stages 13 – 18 der Area 3 maximal erzielt werden konnte, handelte es sich nicht nur um eine der punktelastigsten Areas. Aufgrund zahlreicher körperlich fordernder Schießpositionen sowie anspruchsvoller Zielaufbauten ist es auch eine der schwierigsten Areas. 

Tiefe Schießposition bei der IPSC WM 2017
Besonders tiefe Schießpositionen waren bei einigen Stages der IPSC WM 2017 recht knackig.
Dynamischer Schießsport bei der IPSC WM 2017
Der Wettkampf um Zeit, Treffer und Punkte verlangte vielen Schützen bei der IPSC WM 2017 einiges ab.

Insbesondere zahlreiche tiefe Schießpositionen machten den Schützen in Area 3 das Leben recht schwer. Auf Stage 17, einem Long Course mit 32 Schuss, sorgten bis zu 50 Meter entfernte Scheiben bei vielen Schützen für Verdruss. Nur wenige verließen diese Stage ohne das gefürchtete "Mike", also einen Fehlschuss. 


Das deutsche Classic-Team schlug sich für den ersten Match-Tag recht wacker, auch wenn hier und da der ein oder anderen Fehlschuss am Ziel vorbei ging. Aber wie gesagt, kaum jemand ging fehlerfrei aus dieser Area heraus.

Knüppeldick kam es allerdings auf den letzten beiden Stages für den amtieren Europameister Gregory Midgley, der sich bei einer der tiefen Schießpositionen wohl einen Hexenschuss zugezogen hat. Noch am Abend wurde Midgley medizinisch behandelt und wir können nur hoffen, dass er das Match schadlos fortsetzen können wird. 

Schütze Michael Hoiss bei der IPSC WM 2017
Dynamischer Schießsport: bei der IPSC WM Kurzwaffe 2017 in Frankreich war Bewegung gefragt.
Schütze bei der IPSC WM 2017 in Frankreich
Bei der 18. Weltmeisterschaft IPSC Kurzwaffe mussten die Schützen das beste geben, um vorne dabei zu sein.

2. Match-Tag der IPSC Weltmeisterschaft Kurzwaffe 2017

Ehe wir uns unter anderem dem spannenden Titelkampf in der Standard Division widmen, wollen wir noch kurz von der General Assembly (Generalversammlung) berichten. Sie fand am vergangenen Samstag (26.08.17) statt. 

Bei der General Assembly versammeln sich anlässlich einer jeden Weltmeisterschaft die Regionaldirektoren aller IPSC-Regionen. Sie halten Wahlen und stimmen über Austragungsorte von Meisterschaften ab oder verabschieden Regeländerungen. 

Neuer IPSC-Weltpräsident: Vitaly Kryuchin (RUS)

Höhepunkt dieser General Assembly war zweifelsohne die Wahl des neuen IPSC-Präsidenten. Zum einen stellte sich der langjährige Amtsinhaber Nick Alexakos nicht mehr zur Wiederwahl und zum anderen wurden die Kandidaten für das Amt im Vorfeld kontrovers diskutiert. Namentlich waren dies der russische Regionaldirektor Vitaly Kryuchin, der IPSC Exekutivdirektor Vince Pinto sowie Lubor Novak aus der Tschechischen Republik. Am Ende konnte sich Kryuchin mit 56 zu 26 Stimmen souverän gegen Pinto durchsetzen. Novak erhielt lediglich 3 Stimmen. Der neue IPSC-Präsident heißt damit Vitaly Kryuchin. Er nimmt das Amt zum 1. Januar 2018 auf.

Der am 26. Juli 1963 geborene Kryuchin ist nicht nur als führender Kopf des russischen IPSC-Verbandes, sondern als hervorragender dynamischer Flintenschütze bekannt. Er gewann eine Gold- und Bronzemedaille bei den IPSC Europameisterschaften 2003 und 2006. Mediale Berühmtheit erlangte der russische Wettkampfschütze aber vor allem durch seine Talente im instinktiven Hüftschießen mit der Faustfeuerwaffe. Selbst deutsche TV-Sender, der "Stern" und andere Medien berichteten darüber, als er im September des Vorjahres im scharfen Schuss auf akustisch gestimmte Stahl-Platten Beethovens "Ode an die Freude" aus der 9. Symphonie musizierte - begleitet von zwei Sängern, einem Violinisten und einem Keyboarder. 

Im folgenden Video "spielt" der neue IPSC-Präsident Vitaly Kryuchin mit zwei GLOCK-Pistolen Beethovens "Ode an die Freude" auf Stahl-Platten: 

Nennenswerte Regel-Änderungen gab es hingegen nicht zu vermelden. Einzig erwähnenswert wäre die versuchsweise Einführung einer Production Optics Division. Nähere Einzelheiten hierzu sind allerdings noch nicht bekannt. Zumal es den einzelnen Regionen überlassen worden ist, ob sie die Division, bei der herkömmliche Production Waffen mit einem Mini Red Dot Sight (MRDS) auf dem Verschluss geschossen werden dürfen, zum Test einführen möchten oder nicht.

Schließlich wurde noch Thailand als Austragungsort der nächsten Kurzwaffen Weltmeisterschaft auserkoren. Der World Shoot XIX findet somit 2020 in Pattaya in Thailand statt.

Stockender Start von Eric Grauffel am 2. Wettkampf-Tag der IPSC WM 2017

Jetzt aber endlich zum Wettkampfgeschehen:

Am Dienstagnachmittag waren nun auch die Nationalteams in der Standard Division in das Match gestartet. Diese hatten allesamt am Montag ihren freien Tag. Nun wurde mit Spannung erwartet, wie der französische Rekord-Europa- und Weltmeister Eric Grauffel bei seiner Heim-WM in das Match startet.

Shane Coley bei der IPSC WM 2017
US-Schütze Shane Coley konnte bei der IPSC WM 2017 den ersten Tag in der Standard-Division vor dem amtierenden Weltmeister Eric Grauffel beenden.

Um es kurz zu machen, der Start kann als etwas stockend beschrieben werden. Hier und da waren kleinere Fehler (wie etwa Nachschüsse oder ein hakeliger Ablauf) zu beobachten, so dass zur Überraschung der meisten nicht der Favorit Grauffel den Tag als Führender beendete. 

Vielmehr führt derzeit der US-Schütze Robert G. Vogel das Standard-Klassement an. Interessanterweise vertraut Vogel auf eine GLOCK 35, an welcher er eine zu einem Griffstückgewicht umgebaute und mit Blei ausgegossene Waffenleuchte montiert hat. Auch ein weiterer GLOCK-Schütze in Gestalt des US-Amerikaners Shane Coley konnte den ersten Tag noch vor Grauffel beenden. 

Die ansonsten so stark schießenden Tschechen und Italiener hatten hingegen mit ungewöhnlich vielen Fehlschüssen zu kämpfen.

CZ-Schütze bei der IPSC WM 2017
Die stark schießenden tschechischen Schützen mussten bei der IPSC WM 2017 in Frankreich einige Fehlschüssen ausbessern.

Übersicht der weiteren Divisions am 2. Match-Tag der IPSC Kurzwaffen WM 2017

In der Classic Division führt hingegen im Moment ein wahre Legende des Action-Schießsports. Nämlich der mehrfache Gewinner des Steel Challenge und von den Philippinen stammende Jethro "The Jet" Dionisio, der entgegen des europäischen Trends auf ein Major-Kaliber setzt. Denn die meisten europäischen Top Classic-Schützen bevorzugen das Minor-Kaliber 9mm Luger zu Gunsten der höheren Magazinkapazität.

Jethro Dionisio bei der IPSC WM 2017
Jethro "The Jet" Dionisio konnte sich am ersten Tag bei der IPSC WM in der Classic Division durchsetzen.

Bei den Revolverschützen hält derzeit der Deutsche Sascha Back mit seinem achtschüssigen 9mm S&W Revolver die Fahne hoch und scheint auf einem guten Weg zu sein.

John McLain bei der IPSC WM 2017
Die Weltmeisterschaft im dynamischen Schießsport IPSC bleibt spannend. Hier US-Schütze John McLain mit einer Glücks-Hose.

In den beiden übrigen Divisions, Open und Production, haben sich im Moment indes noch keine klar führenden Schützen herauskristallisiert. So dürfen Sie gespannt sein, was hier die nächsten Match-Tage bringen werden. Gerade in der Open Division dürfte es noch interessant werden, ob sich der amtierende Weltmeister aus den USA, Max Michel Jr., gegen den stark schießenden Europameister Jorge Ballesteros aus Spanien behaupten wird. 

Die IPSC Kurzwaffen Weltmeisterschaft 2017 bleibt also weiterhin spannend!


3. Match-Tag der IPSC Kurzwaffen-Weltmeisterschaft 2017 in Frankreich

Die 18. IPSC Weltmeisterschaft ist im vollen Gange und in allen Divisions wird heiß um die Platzierungen gekämpft. Bislang konnte sich niemand in den fünf Divisions (Open, Standard, Production, Revolver oder Classic) derart klar absetzen, dass bereits irgendetwas entschieden wäre. 

Das Feld liegt noch immer derart eng beieinander, dass bereits geringfügig schlechtere Treffer auf einer Stage mehrere Plätze in der Gesamtwertung kosten können. 

Sie möchten wissen, welche Waffen in welchen Divisionen verwendet werden? Hier finden Sie einen Überblick.

Olof Lindskog aus Schweden bei der IPSC WM 2017
Bei der IPSC WM 2017 in Frankreich liegen die Schützen in der Wertung nah beieinander. Hier der Revolverschütze Olof Lindskog aus Schweden.

Platzierungen in der Classic Division am 3. Wettkampf-Tag der IPSC WM

In der mit 165 Startern stark besetzten Classic Division, in der nur mit Pistolen nach 1911er Bauart mit einreihigen Magazinen geschossen werden darf, dominierte der Philippinische-Schütze Jethro "The Jet" Dionisio an den ersten beiden Matchtagen das Feld. Doch zwei Störungen am 3. Matchtag auf den Stages 25 und 29 in Area 5 machten fast jede Titelhoffnung nun zunichte. Denn Dionisio musste beide Stages störungsbedingt abbrechen und 11 beziehungsweise 16 Fehlschüsse mit in die Wertung nehmen.

Auch der stark schießende US-Schütze Elias Paul Frangoulis, der bislang knapp hinter Dionisio lag, konnte aus bislang unbekannten Gründen drei Stages der Area 5 nicht schießen und ist in der Zwischenwertung stark abgefallen. Hier bleibt abzuwarten, ob er die Stages noch schießen kann.

Pistole von Jeufro Emil Lejano
Der Philippine Jeufro Emil Lejano hat in der Classic Division der IPSC WM kurzzeitig die Führung übernommen.

Ungeachtet des Ausfalls von Dionisio bleibt die Führung dennoch in philippinischer Hand. Der bekannte Topschütze Jeufro Emil Lejano hat die Führung in der Classic Division vor dem US-Amerikaner Phil Strader übernommen, dicht gefolgt von dem weiteren Fillipino Lenard Lopez.

Aus deutscher Sicht lässt sich vermelden, dass Gregory Midgley im Moment auf Rang 4 steht und sich die weiteren Teammitglieder Patrick Kummer und Marijan Loch in den Top-20 bewegen. In der Teamwertung rangiert das deutsche Nationalteam derzeit auf Patz 4, hinter Italien, den Philippinen und der USA.

Weitere Ergebnisse am 3. Match-Tag der IPSC Weltmeisterschaft Kurzwaffe

Das stark schießende deutsche Revolver-Ass Sascha Back büßte seine Führung leider wieder ein und liegt zurzeit auf Platz 4. Die Führung hat hier der US-Schütze Michael William Poggie übernommen. Auf Platz 2 liegt mit Joshua Lentz ebenfalls ein Amerikaner. Der am gestrigen Tag noch hinter Back liegende Österreicher Gerald Reiter konnte sich auf Platz 3 schieben. Aber auch hier liegt die Führungsgruppe so eng, dass noch alles offen ist. 

Pistolenschütze bei der IPSC WM in Frankreich
Die Spannung bei den Platzierungen bleibt bei der IPSC Kurzwaffen Weltmeisterschaft bis zum Schluss.

Die beiden Divisions Standard und Production werden derzeit ebenfalls von den Schützen aus USA angeführt. In der Standard Division gelingt es noch immer Robert Vogel den vermeintlichen Favoriten Eric Grauffel auf Abstand zu halten. Wir dürfen gespannt sein, ob Vogel dieses unglaubliche Niveau noch bis zum letzten Matchtag am Samstag durchhalten kann. 

Bei der mit 485 Startern am stärksten besetzten Production Division führt Benjamin Stoeger mit seiner Tanfoglio das Feld an. Doch die zwei Russen Pavel Torgashov und Alexey Pichugin sind ihm dicht auf den Fersen. Besonders beeindruckend ist aber, dass die Russin Maria Gushchina ebenfalls nur knapp 3 % hinter dem US-Schützen Stoeger liegt. 

Kommen wir last but not least zur Open Division. Hier liegt etwas überraschend der Franzose Emile Obriot knapp in Führung vor Saul Kirsch, der für die Niederlande startet. Der amtierende Weltmeister Max Michel aus den USA liegt hingegen nur auf Platz 4.

Spannende Überraschung am 3. Wettkampf-Tag: Unterbrechung wegen Regen

Auch wettertechnisch war der 3. Matchtag recht spannend. Bereits am Morgen zogen dunkle Wolken auf. Gebannt in den Himmel schauend hofften alle Teilnehmer den Tag trocken zu überstehen. Kamen die morgens startenden Schützen noch trockenen Fußes davon, erwischte es die Nachmittags-Squads hingegen eiskalt. 

Regen bei der IPSC WM 2017
Am Nachmittag des 3. Match-Tages fluteten starke Regengüsse die Stages. Die WM musste teilweise unterbrochen werden.
Regen auf der Stage bei der IPSC WM in Frankreich 2017
Der Starkregen bei der IPSC WM nahm zum Abend hin ab, sodass alle Teilnehmer das Match beenden konnten.

Gegen 18 Uhr öffnete Petrus seine Schleusen und Starkregen brach über die Anlage herein. Der Regen war derart heftig, dass kurzzeitig das Match unterbrochen werden musste. Zum Glück nahm der Regen dann aber wieder rasch ab, so dass alle Squads das Match noch vor Einbruch der Dunkelheit beenden konnten.

Günther Knaus mit dem Revolver bei der IPSC WM 2017
Der deutsche Revolverschütze Günther Knaus bei der IPSC WM in Action.
Revolverschütze Olof Lindskog
Der Schwede Olof Lindskog beim Schuss mit dem Revolver.

4. Match-Tag der IPSC Kurzwaffen Weltmeisterschaft 2017

Der 4. Match-Tag der IPSC Weltmeisterschaft 2017 liegt nun hinter den Teilnehmern und so langsam nähert sich das Finale. Doch wie bereits am gestrigen Tage konnte sich auch an diesem Wettkampf-Tag niemand einen wirklichen Führungsanspruch sichern.

Noch immer sind die Abstände zwischen den vorderen Plätzen derart gering, dass bei den verbleibenden zwei Shooting-Stages so ziemlich alles passieren kann. Zumal sich die Führungsverhältnisse in den Divisions Standard, Open und Classic abermals geändert haben.

Brodie McIntosh bei der IPSC WM 2017
Die IPSC Weltmeisterschaft Kurzwaffe 2017 in Frankreich nähert sich langsam dem Finale. Noch ist nichts entschieden. Hier der australische Schütze Brodie McIntosh.

Änderungen der Platzierungen am 4. Wettkampf-Tag der IPSC WM

US-Schütze Max Michel bei der IPSC WM 2017
Der amtierende Weltmeister Max Michel (USA) liegt in der Open Division in Führung.

Wahrscheinlich sehr zur Freude aller Franzosen konnte Eric Grauffel sich nun endlich an die Spitze des Starterfeldes schieben und den US-Shooter Robert Vogel in der Standard Division überholen. Beide trennt aber nur die Winzigkeit von weniger als 2 Punkten bei bisher 3 geschossenen Areas mit über 1.520 Matchpunkten. Unverändert auf Platz 3 liegt noch immer Vogels Teamkollege Shane Coley.

Der bis dato in der Open Division führende Franzose Emile Obriot fiel hingegen auf den 3. Platz zurück. Stattdessen liegt nun der amtierende Weltmeister Max Michel aus den USA in Führung, gefolgt von dem Europameister Jorge Ballesteros (Spanien) und Saul Kirsch (Niederlande). 

Da zwischen diesen Dreien jedoch auch nur 19 Punkte liegen, ist hier ebenfalls noch nichts entschieden. Zumal sich ein weiterer Top Open-Schütze, der gebürtige Filipino und seit langem in den USA lebende J. J. Racaza, sehr nah an die Spitzengruppe herangekämpft hat. Immerhin fehlt ihm im Augenblick nur 1 Matchpunkt auf Platz 3.

Auch die Führung von Jeufro Emil Lejano in der Classic Division war nur von kurzer Dauer. Denn der US-Amerikaner Elias Paul Frangoulis konnte die 3 ihm fehlenden Stages aus Area 5 nachschießen und hat nun mit etwas mehr als 2,5 % die Führung übernommen. Ansonsten gibt es von der Classic Division nicht viel Neues zu berichten, da die meisten Schützen in dieser Division heute ihren freien Tag hatten. 

Jorge Ballesteros in der Open Division
Europameister Jorge Ballesteros ist bei der IPSC WM in der Open Division auf Verfolgungsjagd.
Jorge Ballersteros aus Spanien bei der IPSC WM 2017
Noch ist der Schütze aus Spanien auf dem zweiten Platz in der Open Division.

Sowohl in der Production als auch Revolver Division gab es an der Spitze keine Veränderungen. Hier führen noch immer die beiden US-Schützen Benjamin Stoeger respektive Michael William Poggie.

Hoher Besuch am 4. Match-Tag der IPSC Weltmeisterschaft

Für etwas Unruhe sorgte hoher Besuch auf dem Gelände des Schießsportzentrums in Chateauroux. Denn die französische Sportministerin und ehemalige Olympiasiegerin im Fechten, Laura Flessel, stattete der Weltmeisterschaft einen Besuch ab. Daher wurden die ohnehin hohen Sicherheitsmaßnahmen (privater Sicherheitsdienst, der den Zugang zum Gelände kontrolliert sowie Polizei- und Militärstreifen) nochmals verstärkt und Teile des Areals zeitweise gesperrt. 

Besuch der französischen Sportministerin 
Eric Grauffel zeigt der französischen Sportministerin den Aufbau einer Stage bei der IPSC WM 2017.
Top Schütze Eric Grauffel aus Frankreich bei der IPSC WM 2017
Der Top-Schütze Eric Grauffel konnte am 4. Match-Tag den US-Schützen Robert Vogel überholen und liegt nun auf Platz 1 der Standard Division.
US-Schütze Shane Coley 
Shane Coley liegt in der Standard Division der IPSC WM 2017 auf Platz 3. Dennoch ist noch alles offen.

5. und 6. Match-Tag, Shoot-Off und Siegerehrung der IPSC Kurzwaffen WM 2017

Die letzten beiden Matchtage waren noch einmal extrem spannungsgeladen, abwechslungsreich und für Drama war obendrein gesorgt. Denn kein geringerer als die lebende Legende des IPSC-Schießsports Robert "TGO (The Great One)" Leatham musste krankheitsbedingt aus dem Match ausscheiden. Leatham zog sich eine Lebensmittelvergiftung zu und konnte am Freitag die Area 1 nicht absolvieren.

Es bestand zwar noch die Hoffnung, dass er im Falle einer raschen Genesung am Samstagmorgen zunächst die ihm fehlenden Stages von Freitag nachschießen kann, um dann am Nachmittag mit seiner Squad das Match zu beenden. Doch sein Zustand verbesserte sich nicht und so musste Leatham die WM vorzeitig abbrechen. Schade, denn er lag sowohl in der Overall- als auch der Seniorenwertung der Classic Division gut im Rennen.

Liegende Schießposition
Voller Körpereinsatz bei der IPSC WM 2017: Um alle Scheiben zu treffen waren mitunter schwierige Schießpositionen dabei.

Platzierung des 5. und 6. Wettkampf-Tages der IPSC WM 2017

Bleiben wir gleich bei der Classic Division. Nachdem der US-Schütze Elias Frangoulis am vierten Tag die Führung von dem Filipino Jeufro Lejano übernommen hatte, gab er sie nicht mehr ab und konnte sich am Ende mit etwas mehr als 2,5 % oder 35 Matchpunkten Vorsprung seinen ersten Weltmeistertitel sichern. Die Plätze 2 und 3 gehen an Jeufro Lejano und Jethro "The Jet" Dionisio. Bester Deutscher Classic-Schütze wurde der amtierende Europameister Gregory Midgley auf Platz 7. 

Eric Grauffel holt den 7. Weltmeistertitel
Eric Grauffel konnte bei der IPSC WM 2017 in der Standard Division seinen ersten Weltmeistertitel holen. Insgesamt hat er nun 7.

In der zweitstärksten besetzten Division, der Standard Division, konnte der von allen als haushoher Favorit eingeschätzte Eric Grauffel seinem Ruf gerecht werden. Er behauptete die am Donnerstag hart erkämpfte Führung und freute sich am Ende über seinen 7. Weltmeistertitel. Damit ist Grauffel nun fünffacher Weltmeister in der Open Division (1999, 2002, 2005, 2008 und 2011) sowie Weltmeister in der Production Division (2014) und in der Standard Division (2017). Eine Dominanz über alle Divisions hinweg wie sie der IPSC-Schießsport noch nicht vorher gekannt hat. 

Der von Montag bis Mittwoch führende US-Amerikaner Robert Vogel musste sich am Ende mit 2,6 % Rückstand geschlagen geben. Was Vogels Leistung aber besonders erwähnenswert macht, ist der Umstand, dass er Grauffel mit einer moderat überarbeiteten GLOCK 35 im Majorkaliber .40 S&W Paroli bieten konnte. Hut ab! 

Der vorherige Weltmeister von 2014, Nils Jonasson aus den USA, musste sich hingegen dieses Mal mit dem dritten Platz begnügen. Interessant wäre gewesen, wie das Rennen ausgegangen wäre, wenn Jonasson zusammen mit den anderen Topschützen in der Super Squad geschossen hätte.

Da er jedoch nicht für das offizielle Team der USA aufgestellt war, musste er die WM in einer anderen Squad schießen. Der erste deutsche Schütze in der Standard Division ist Oliver Damm auf Platz 20.

Liegende Position bei der IPSC WM 2017
Ohne große Störungen oder Unterbrechungen fand die IPSC Kurzwaffen WM 2017 auf dem Schießstand in Chateauroux / Frankreich statt.

Die Open Division, Production Division und Revolver Division bei der IPSC WM 2017

Auch einem weiteren US-Shooter war die Titelverteidigung vergönnt. Max Michel Jr., der sich mit dem Titelgewinn in der Open Division bei seiner Heimweltmeisterschaft 2014 in Florida einen Lebenstraum erfüllen konnte, gelang es zwar, sich am Ende des vierten Tages an die Spitze des Feldes zu setzen. Doch er konnte diese Führung nicht sonderlich lange behaupten. 

Lenard Lopez bei der IPSC WM 2017
Der Philippinische Schütze Lenard Lopez erreichte am Ende Platz 6 in der Classic Division.

Hinzu kam noch, dass das Top-Starterfeld als letztes am Samstag die Area 3 schießen musste, die sich als schwerste Area der WM 2017 entpuppte. Durch die vielen lange Scheiben, schwierige Pendel und körperlich fordernde Positionen war hier der Desasterfaktor enorm hoch. So machten 2 Fehlschüsse auf Stage 17, der sogenannten "Asterix"-Stage, seine Titelhoffnungen zunichte. 

Der amtierende Europameister Jorge Ballersteros überstand die Area 3 hingegen fehlerfrei und konnte sich damit nun auch den Weltmeistertitel erstreiten. Dicht gefolgt von Simon Joseph Racaza, der bereits zum dritten Mal in Folge Vize-Weltmeister geworden ist. Der Franzose Emile Obriot rundet schließlich die Top-3 der Open Division ab. Nils Nothnagel hielt die deutsche Farben auf Platz 25 hoch.

Einen wahren Start-Ziel-Sieg legte indes der US-Schütze Ben Stoeger in der Production Division hin. Vom ersten Tag an setzte er sich in der größten Division dieser WM an die Spitze und gab die Führung an keinem der Wettkampftage ab. Eine wahrlich beeindruckende und vor allem konstante Leistung.

US-Schütze Ben Stoeger bei der IPSC WM 2017
US-Shooter Ben Stoeger konnte in der Production Division bei der IPSC WM 2017 seine Führung halten.

Und dennoch war Stoegers Sieg keine Selbstverständlichkeit. Denn an der Spitze ging es unwahrscheinlich knapp zu. Am Ende trennten ihn und den neuen Vizeweltmeister Pavel Torgashov aus Russland nicht einmal ein Punkt. Um genau zu sein weniger als 0,5 Punkte. Selbst der auf Platz 3 liegende Spanier Eduardo de Cobos Abreu liegt nur 0,98 % oder 21 Punkte zurück. 

In der Production Division ist die Lücke zur Weltspitze aus deutscher Sicht schon etwas größer. Der amtierende deutschen Meister Kai Simon musste sich hier mit Platz 57 begnügen. 

Eine schier unglaubliche Leistung legte indes die junge Russin Maria Gushchina an den Tag. Denn sie konnte sich einen fantastischen 6. Platz in der Gesamtwertung erkämpfen, was ihr selbstverständlich auch den Weltmeistertitel in der Damenwertung bescherte. Welche Ausnahmestellung Gushchina hierbei einnimmt, beweist am besten der Umstand, dass sich die zweitbeste Dame auf Rang 116 einfinden musste.

In der mit 66 Startern rührigen Revolver Division konnte der US-Schütze Michael Poggie seine Führung bis zuletzt behaupten und ist nun der neue IPSC Revolver-Weltmeister. Durch konstant gute Ergebnisse auf den 30 fordernden Stages konnte sich der Österreicher Gerald Reiter dahinter auf Rang 2 einfinden. Das Podium komplettierte schließlich ein weiterer US-Amerikaner in Gestalt von Joshua Lentz. Die deutsche Revolverhoffnung Sascha Back führte zwischendurch sogar für einen Tag. Doch am Ende musste er sich abermals mit dem vierten Platz begnügen.  

Maria Gushchina bei der IPSC WM 2017
Die Russin Maria Gushchina hat bei der IPSC WM 2017 einen unglaublichen 6. Platz in der Production Gesamtwertung erreicht.

Shoot-Off und Siegerehrung der IPSC WM Kurzwaffe 2017 in Frankreich

Am frühen Samstagabend fanden die 18. IPSC Weltmeisterschaften nach über 750.000 abgegeben Schüssen ihr Ende und die Teilnehmer blicken allesamt auf eine wunderbare Woche IPSC-Genuss unter Gleichgesinnten zurück. 

Im sportlich fairen Wettkampf wurden die neuen Weltmeister in den fünf Divisions gekürt. Doch ehe am Sonntagabend gefeiert werden konnte, stand morgens für die Top-10 in den einzelnen Divisions und Categories noch das Shoot-Off, bei dem im K.O.-Verfahren gegeneinander auf Stahlziele geschossen werden musste, an. Hier konnte der ein oder andere seine Ehre wieder herstellen.

Am Sonntagabend tauschten die Teilnehmer dann aber endgültig die Schießstandkluft gegen die feine Abendgarderobe. In ausgelassener Stimmung, bei Musik und einem wohl mundenden Drei-Gänge-Menü wurden die Sieger gebührend gefeiert.

Heribert Bettermann bei der IPSC WM 2017
Heribert Bettermann gewann den Weltmeistertitel in der Super Senior Category der Production Division.

Aus deutscher Sicht ist insbesondere der Weltmeistertitel in der Super Senior Category der Production Division des Grandseigneuers Heribert Bettermann (Team SIG Sauer) zu erwähnen. Darüber hinaus hat Markus Schneider in der Senior Category der Revolver Division die Silbermedaille gewonnen und das Revolver Team erkämpfte sich ebenfalls den zweiten Rang.

Last but not least sicherte sich jeweils das Production Senioren Team sowie das Ladies Standard Team die Bronzemedaille.

US-Schützin bei der IPSC WM 2017
Der dynamische Schießsport IPSC ist nicht nur unter Männerdomäne - bei der IPSC WM 2017 konnten sich auch die Damen beweisen.
Schwierige Position bei der IPSC WM 2017
Nach über 750.000 Schüssen in allen Lagen ging die IPSC Kurzwaffen WM 2017 erfolgreich über die Bühne. Die Matchmunition stellte GECO.
Shane Coley beim Magazinwechsel
Schneller Magazinwechsel bei US-Schütze Shane Coley. Er erreichte bei der IPSC WM 2017 den 4. Platz in der Standard Division.

Ergebnisse der IPSC WM Kurzwaffe 2017 in Frankreich

Am Ende der 18. Weltmeisterschaft der IPSC Kurzwaffe 2017 teilen wir Ihnen hier natürlich die Ergebnisse mit. Auf der offiziellen Seite des World Shoot XVIII finden Sie alle Ergebnisse des Main-Matches und der Pre-Matches.


Überblick der Stages der IPSC WM 2017 im Video

Wir zeigen Ihnen alle Stages des World Shoot XVIII in Frankreich in mehreren Videos. Dabei hat unser Schütze in den Pre-Matches alle 30 Stages tatsächlich auch geschossen.  

Wir haben die Stages 1-6 der IPSC WM 2017 in Frankreich für Sie im Video:

Hier können Sie die Stages 7-12 im Video sehen:

Die Stages 13-18 der IPSC WM Kurzwaffe 2017 in Frankreich im Video:

Hier finden Sie ein Video der Stages 19-24 der IPSC WM.

Und hier können Sie den Ablauf der Stages 25-30 der 18. IPSC Weltmeisterschaft sehen:

04.09.2017

Diesen Artikel bewerten
5 (8 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.