4.5

IPSC Rifle Tuning: AR-15 Gewehr unter 2.000,- Euro von DPMS

Die RFA3 "Optics Carbine" vom US-Hersteller DPMS/Panther Arms verfügt in der in Deutschland für das sportliche Schießen zugelassenen Version über einen 16,75" langen Lauf. Beide Gehäuseteile (Lower und Upper Receiver) bestehen aus einer 7075-T6-Aluminiumlegierung. 

Der innen wie außen grundsolide verarbeitete AR-15-Klon besitzt typische M4-Ausstattungsmerkmale: Ausziehbare Schulterstütze, freistehender A2 Pistolengriff, trapezförmiger Kunststoff-Handschutz in "Carbine Length", Schließhilfe und Hülsenabweiser. Wir hatten für unseren Test eine Version mit fester Schulterstütze.

Es wurde eine Wunschliste mit Tuningteilen erstellt, die aus dem schlicht gehaltenen DPMS RFA3-OC (auch DPMS .223 Oracle genannt) ein für das IPSC-Schießen optimiertes Gewehr machen sollten:

  • möglichst langer Handschutz 
  • Mündungsbremse/Kompensator
  • beidseitige Sicherung
  • vergrößerter Durchladehebel
  • variables Zielfernrohr mit einfacher Vergrößerung
  • einteilige, gekröpfte Montage für das Zielfernrohr
  • Abzugsüberarbeitung
Original und Tuning Handschutz nebeneinander
Legt man den serienmäßigen Handschutz des DPMS RFA3 OC neben den neuen Hera Arms IRS Handschutz wird der Längenzuwachs erst richtig deutlich.

Der Austausch des kurzen Handschutzes in Trapezform stand aus zweierlei Hinsicht ganz oben auf der Wunschliste. Zum einen sollte durch die Verlängerung der Zugriffsfläche in Richtung Mündung die Handhabungseigenschaften und die Rückstoßkontrolle verbessert werden. Zum anderen sollte das DPMS zum Freischwinger umgebaut werden. 

Weil der werksseitige Mündungsfeuerdämpfer nichts für die Hoch- oder Rückschlagreduzierung leistet, sollte auch ein entsprechender Kompensator seinen Weg auf den Lauf des DPMS finden. 

Die weiteren Punkte wie die beidseitige Sicherung oder der vergrößerte Durchladehebel erhöhen die Handhabungsfreundlichkeit in der Hitze des Wettkampfes. Bei einem werksmäßigen Abzugsgewicht von 3.410 Gramm erschien eine Abzugsüberarbeitung als unumgänglich. 

Da das DPMS schließlich in der Offenen Klasse Verwendung finden sollte, musste auch noch eine geeignete Optik samt Montage her. 

DPMS AR-15 - Umbau zum IPSC Rifle

Sicherungshebel Black Rifle
Beidseitige Hera Arms MPPS-Sicherungshebel der DPMS RFA3 OC
Sicherungshebel
Der Sicherungshebel von Hera Arms MPPS in der DPMS RFA3 OC

Bei der Wahl des zu verbauenden Vorderschaftes fiel die Entscheidung zu Gunsten des HERA ARMS IRS (Integrated Rail Systems) in 15" Rifle Length. Der Handschutz wird in Deutschland auf CNC Maschinen aus Aluminium gefertigt und anschließend harteloxiert oder mit Cerakote beschichtet. 

Trotz seiner durchgehenden Picatinny-Schienen auf 3, 6, 9 und 12 Uhr bleibt der Vorderschaft angenehm dünn und lässt sich bequem greifen. 

Wer es noch schlanker und leichter mag, kann auf den neuen Keymod Handschutz zurückgreifen, der nur unwesentlich teurer ist. Alle HERA ARMS Vorderschäfte werden mit einer eigenen Laufmutter ("barrel nut") ausgeliefert, auf die der Handschutz radial geklemmt wird. 

Da unter dem neuen schlankeren Handschutz kein Platz mehr für die standardmäßige DPMS Gasentnahme sein würde, wurde gleich noch ein neuer Mini-Gas-Block, ebenfalls von HERA ARMS, geordert. Unseren Einkauf bei HERA ARMS rundete dann noch ein Multi Purpose Safety Selector (MPSS) Kit ab. 

Damit das Gewehr bei den im dynamischen Büchsenschießen nicht unüblichen "unterladenen" Starts rasch durchgeladen werden kann, wurde als Ersatz für den standardmäßigen Durchladehebel ein Yankee Hill Tactical Charging Handle Latch beschafft. Mit Blick auf das Budget wurde der unschlagbar günstige "Tactical Compensator" des US-Zubehörlieferanten Nordic Components, der übrigens auch bei den STI AR-Gewehren verbaut wird, ausgewählt. 

Als weiterer Punkt stand noch eine Abzugsüberarbeitung auf unserer Liste, da mit dem werksmäßigem Standardabzug wahrlich kein Blumentopf zu gewinnen war. Hier fiel die Wahl auf den Einbau eines "JP Reduced Power Spring Kit"-Federsatz von JP Enterprises als kostengünstigste Alternative; der Einbau eines vollwertigen Matchabzuges hätte ohnehin das Budget gesprengt. 

DPMS AR-15-Tuning - Scheitert es an der Optik?

DPMS RFA3 OC mit neuem Handschutz
Vor allem der neue, schmale HERA ARMS IRS-Handschutz verleiht der DPMS RFA3 OC ein völlig neues Gesicht.

Die Wahl des Zielfernrohres gestaltete sich jedoch ungleich schwieriger. Denn getreu dem Motto "Wer billig kauft, kauft zweimal" waren wir doch recht skeptisch, ob sich angesichts des straffen Budgets überhaupt eine halbwegs passable Optik finden ließe oder das Projekt hieran scheitern würde. 

Häufig hört man, dass in etwa der Grundpreis der Waffe noch einmal allein für das Zielfernrohr veranschlagt werden sollte. 

Schließlich stießen wir aber auf die unschlagbar günstige Bushnell-AR-Optics-Baureihe, wobei uns hier insbesondere das Modell 1-4x24 mm Throw Down PCL interessierte. Das mit einem 30 mm-Mittelrohrdurchmesser ausgestattete, variable Zielfernrohr wird mit einem beleuchteten, ballistischen BTR-1-Absehen ausgeliefert, das Haltemarken bis 500 Yards/450 m aufweist. 

Als besonderes Ausstattungsmerkmal verfügt dieses Modell werksmäßig bereits über einen übergroßen Bedienhebel zum schnellen, einfachen Verstellen der Vergrößerung. Montiert wurde das Glas mit einer aus 6061-T6 Aluminium gefertigten, matt schwarz eloxierten SPR (Special Purpose Rifle)-Montage des US-Herstellers Weaver, die mittels zweier Rändelschrauben, die wiederum auf eine durchgehende Klemmleiste wirken, auf dem AR befestigt wird. 

Selbst der vermeintlich aufwendigste Teil, also der Austausch des Handschutzes mit samt Laufmutter und Gas-Block, ging dank der geübten Hände von Tim Rothe (www.rothe-waffen.de) zügig über die Bühne. Durch den Austausch der Standardfedern gegen die Federn aus dem JP Federnsatz (Abzugs-, Hammer- und Unterbrecherfeder) konnte der Abzug deutlich kultiviert werden und das Abzugsgewicht reduzierte sich auf 2.186 Gramm. 


Innerhalb nur weniger Stunden Arbeit erstrahlte das vormals puristisch daherkommenden AR-15 in seinem neuen, modernen Gewand. 

Halbautomat DPMS RFA3-OC Tuning - Rasante Resultate

Vergrößerter Ladehebel für die DPMS RFA3 OC
Vergrößerter Ladehebel für das Selbstladegewehr DPMS RFA3 OC von Yankee Hill.
Ausgetauschte Federn des DPMS RFA3 OC
Zur Überarbeitung des Abzuges der DPMS RFA3 OC wurden lediglich die Abzugs-, Schlagstück- und Unterbrecherfeder gegen solche von JP Enterprises ausgetauscht.
Schütze mit getunter DPMS RFA3 Selbstladebüchse
Marijan Loch mit dem umgebauten DPMS RFA3-OC bei seiner ersten Deutschen IPSC Rifle Meisterschaft.

Das überarbeitete DPMS RFA3-OC sollte seine Feuertaufe auf der deutschen Meisterschaft IPSC Rifle 2015 erfahren. Bei diversen Trainingsterminen zeigte sich das Gewehr von seiner besten Seite und wusste durch eine hundertprozentige Funktion sowie ansehnliche Präzision mit Matchpatronen zu überzeugen. Weder im Hinblick auf die Munition noch die verwendeten Magazine (Magpul P-Mags der 2. und 3. Generation sowie OA-Mags) zeigte sich das DPMS wählerisch. 

Wie angestrebt, verbesserten die vorgenommenen Umbaumaßnahmen - allen voran der längere Handschutz und die ergonomisch besseren Bedienelemente - die Handhabungsfreundlichkeit bei dynamischeren Gangarten enorm. Der überarbeitete Abzug erleichterte die Umsetzung passabler Streukreise merklich und auch eine Verbesserung der Schuss-zu-Schuss-Zeiten bei gleichbleibender oder verbesserter Trefferausbaute war festzustellen. Der Nordic Components Kompensator trug sein Übriges dazu bei. 

Der positive Eindruck bestätigte sich dann auch bei der deutschen Meisterschaft. An beiden Wettkampftagen verrichtete das DPMS ohne Zwischenreinigung treu seinen Dienst und funktionierte störungsfrei. Der lange Handschutz ermöglicht eine dem Rückstoß entgegenwirkende, moderne Schießhaltung und bietet zudem noch mehr Flexibilität beim Anstreichen der Waffe im Parcours. Durch die durchgehende Picatinny-Schiene an der Unterseite des Handschutzes lassen sich ferner Zweibeine je nach Einsatzzweck sehr flexibel einsetzen.

Schließlich ließ das DPMS den Autor auch bei Schießentfernungen jenseits der 100 Meter nicht im Stich und es konnte den diversen Stahlscheiben und IPSC Classic Targets auf Entfernungen von 250 bis 300 Metern erfolgreich zu Leibe gerückt werden. 

Grundsätzlich konnte die Kombination aus dem DPMS Oracle und dem Bushnell AR-Optics 1-4x24mm überzeugen. Kleines Manko: Auch wenn das Zielfernrohr dank seiner einfachen Vergrößerung grundsätzlich wie ein Leuchtpunktvisier verwendet werden kann, setzt hier die geringe Leuchtintensität des Absehens selbst auf der hellsten Stufe Grenzen. Bei direktem Sonneneinfall auf den zu beschießenden Zielen war das Absehen bisweilen nur schwer auszumachen. 

DPMS AR-15 Tuning für Rifle IPSC - das Fazit

Das Ziel, aus dem Schnäppchengewehr DPMS Oracle ein wettkampftaugliches AR-15 für die Offene Waffenklasse im dynamischen Büchsenschießen zu machen und hierfür maximal 2.000 Euro zu investieren, wurde erreicht. 

Am Ende beliefen sich die Gesamtkosten auf 1.956,45 Euro. Alle verwendeten Komponenten haben ihre Wettkampftaufe erfolgreich gemeistert und werden auch künftig in der Hand des Autors bei IPSC Rifle Wettkämpfen eingesetzt. Es muss also nicht unbedingt immer High-End sein!

Zielfernrohr auf DPMS RFA3 OC in 223 Rem Tuning
Das günstige Bushnell AR-Zielfernrohr 1-4x24 mm mit dem markanten Bedienhebel für den schnellen Vergrößerungswechsel auf der Selbstladebüchse DPMS RFA3 OC.
Tactical Compenastor neben Originalem Mündungsfeuerdämpfer
Auf der DPMS RFA3 OC montierter “Nordic Components Tactical Compensator” neben originalem A2 Birdcage-Mündungsfeuerdämpfer.

Weitere Informationen zu Waffen von DPMS / Panther Arms finden Sie direkt auf der Webseite des Herstellers.

Hier finden Sie alle weiteren Produkte von HERA ARMS.

Den umfangreichen Test mit Schussleistung des DPMS RFA3-OC finden Sie in caliber 9/2015. Hier im VS Medien Online-Shop können Sie die Ausgabe bequem nachbestellen.

Hier finden Sie die digitale Ausgabe der caliber 9/2015.

Diesen Artikel bewerten
4.5 (6 Bewertungen)
DPMS RFA3-OC
Technische Daten

1200-09-2015-DPMS-RFA3-OC-in-223-Rem-Tuning-Autor-in-Aktion-2



HerstellerDPMS
ModellRFA3-OC 
TypSelbstladegewehr
Kaliber.223 Remington
SystemDirektes Gasdruckladesystem mit Multiwarzen-Drehkopfverschluss
Abzugstandardmäßiger Single-Stage-Abzug mit einem Gewicht von 3.410 Gramm
SicherungStandardmäßige, einseitige (links) 2-Stufen-Sicherung, die auf den Schlaghammer wirkt.
KapazitätKastenmagazine für 2, 10, 20 oder 30 Patronen
Lauf42,5 cm langer Lauf aus 4140 Chrom-Molybdän-Laufstahl mit 1-9“ Drall und A2 Birdcage Mündungsfeuerdämpfer
VisierungOhne, Flat Top Receiver für Optikmontage
Gesamtlänge82,5 bis 92,7 cm (bei maximal ein- oder ausgefahrener Schulterstütze)
Gewicht (leer)3,0 kg
SchaftLängenverstellbare DPMS Pardus Schulterstütze, Standard A2 Pistolengriff, Glacier Guard Kunststoff-Handschutz in Trapezform
Preis999, - Euro/ UVP des Herstellers
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.