Vorstellung mit Video: Haenel CR Serie – die modernen, halbautomatischen Büchsen im Detail

Mehrere Büchsen der Haenel CR Serie.
AR-typisch kann der Schütze die Waffen der Haenel CR Serie nach seinen Wünschen mit Anbauteilen und Optiken bestücken.

Am Markt sind sie schon länger, doch im Detail gibt es viel Neues – liegt dem Hersteller doch einiges an der Umsetzung des Kundenfeedbacks: Die Rede ist von den Selbstladebüchsen der CR-Serie aus dem Hause Haenel. Schaut man sich die Gewehre genauer an, erkennt man Stück für Stück eine Vielzahl durchdachter Details, die dem Schützen das Leben leichter machen. Sei es dem Sportschützen, dem Jäger und auch dem behördlichen Anwender. Dazu: Während viele Waffensysteme nach Bauart des AR in lediglich zwei Kalibern, namentlich als AR-15 in .223 Remington und als AR-10 in .308 Winchester, angeboten werden, wartet Haenel mit vier davon auf: Zu der .223 gesellt sich beim 15er noch das Flüsterkaliber .300 AAC Blackout. Das findet gerade in Verbindung mit den bei Waidleuten verbreiteten Schalldämpfern immer mehr Anhänger. Bei der CR auf AR-10er-Basis kommt die 6,5 Creedmoor dazu. Das seit einigen Jahren voll im Trend liegende Kaliber hat mittlerweile einen exzellenten Ruf für den Schuss auf weite Distanz erworben. Sowohl beim Jäger, als auch beim Sportschützen. Doch was bringen die CRs von Haenel nun genau mit? Wir waren zu Gast in der schönen Waffenstadt Suhl und haben direkt beim Hersteller einmal genauer nachgeschaut.

CR308 komplett von links.
Die Haenel CR308 nach Bauart des AR-10 in ihrem Auslieferungszustand.

Ergonomie der Haenel CR223, CR300, CR308 und CR6,5 im Detail 

Egal welches Kaliber der Schütze wählt, schon äußerlich fällt auf: Die meisten Features teilen alle Büchsen. So etwa beim Hinterschaft. Der ruht auf einer Standard-Mil-Spec-Buffertube und ist entsprechend austauschbar. Allerdings stellt sich schon hier die Frage, wie sinnvoll das ist. Denn bereits ab Werk kann die Stütze in sechs verschiedenen Positionen auf den Schützen angepasst werden. Zudem bietet sie eine in der Höhe anpassbare Wangenauflage – ein Feature, dass sich bei Selbstladebüchsen dieser Bauart nur selten findet. Wichtig ist dabei zu wissen: Egal wie der Schütze die einstellt, sie blockiert das Charging-Handle in keiner möglichen Position. Entsprechend werden die meisten Anwender die Haenel-Schulterstütze wohl dort belassen wo sie ist. Unterhalb der Schulterschütze findet der Anwender eine QR-Montage zum werkzeuglosen Anbringen von Gewehrriemen seiner Wahl.

Schulterstütze der Haenel CR Serie.
Haenel CR Serie: Der Hinterschaft ist nicht nur in der Länge verstellbar, auch die Höhe der Wangenauflage lässt sich fein justieren.

Der Vorderschaft beziehungsweise Handschutz kommt mit durchgehender Picatinny-Rail auf der Oberseite. An den Flanken finden sich zwei NAR- und zwei Key-Mod-Schienen zur Montage entsprechenden Zubehörs. Hier könnte etwa ein Zweibein seinen Platz finden oder alternativ, wo oder wem erlaubt, eine Waffenleuchte. Die Besonderheit des Vorderschaftes besteht zusätzlich in seiner werkzeuglosen Demontage: Durch das Lösen eines Hebels kann der Besitzer diesen nämlich einfach abnehmen. Das ist für Wartungszwecke ungemein praktisch.

Griffe der Haenel CR Serie.
Der Schütze kann die Griffe der Haenel CR Serie einfach anpassen.

Fehlt für den sicheren Anschlag noch der Pistolengriff und auch den hat Haenel durchdacht: Durch den Austausch von Vorder- und/oder Rückseite (insgesamt neun stehen zur Verfügung) passt der Schütze den einfach seiner Schusshand an. Der komplette Griffwechsel entfällt damit. Zudem bietet sich so – analog zur einfachen, AR-typischen, Verstellbarkeit des Hinterschaftes eine einfache Anpassung an unterschiedliche Schützen an. Möchte man die Waffe also etwa für ein Match verleihen oder einem anderen Waidmann für den Ansatz überlassen – technisch kein Problem.

Innenleben: Diese Technik steckt im Haenel CR-System 

Bei allen Büchsen aus der Serie handelt es sich um Halbautomaten mit indirektem (Piston-) System. Das heißt konkret, das an der Gasentnahme abgezweigte Gas bewegt den Verschluss der Büchse nicht direkt. Stattdessen wirkt dieses auf einen Kolben, der dann anschließend die Funktion des Gewehrs sicherstellt. Das hat weniger Schmutz und damit weniger Wartungsaufwand bei besserer Zuverlässigkeit zur Folge. Die Haltbarkeit generell erhöht Haenel zusätzlich durch im Upper-Receiver eingebrachte Stahleinlagen an Hochbelastungspunkten.

CR300 komplett von rechts.
Flüsterleise: Die Haenel CR300 mit Schalldämpfer. Man beachte die über den Handschutz hinausragende, werkzeuglose Verstellung der Gasentnahme für den Schalldämpferbetrieb.

Die erwähnte Gasentnahme kann übrigens bei allen Modellen außer dem CR223 durch den Schützen und ohne Werkzeug eingestellt werden. Das macht die Abstimmung auf den Schalldämpferbetrieb möglich. Randnotiz: Die Waffen der CR-Linie sind auf die Nutzung von Dämpfern des bekannten Schweizer Herstellers B&T abgestimmt und werden entsprechend durch Haenel empfohlen. Das ergibt auch insofern Sinn, als dass B&T viele SDs mit QD-Schnellmontage im Angebot hat. Der A2-Feuerdämpfer der CR-Halbautomaten bietet dafür dann die entsprechende Aufnahme. 

Funktion und Bedienung der Halbautomaten CR-Serie von Haenel 

Bedienelemente der Haenel CR Selbstladebüchsen.
Beidseitige Bedienung: Alle Elemente findet der Linksschütze bei der Haenel CR Serie auch auf der für ihn passenden Waffenseite.

Wer schon einmal eine Büchse nach Bauart des AR in der Hand hatte, findet sich natürlich auch bei den Haenel CR-Büchsen sofort zurecht: Sämtliche Bedienelemente sind an ihrem Platz. Allerdings könnten Linksschützen eine Überraschung erleben: Magazinlöser, die 60 Grad-Sicherung und die Verschlussfangtaste hat Haenel auf beiden Waffenseiten untergebracht. Ebenso ist der Ladehebel für die Bedienung von beiden Seiten vorgesehen und vergrößert ausgeführt. Für Linkshänder fällt also Umgreifen oder die Anwendung einfallsreicher Bedientechniken komplett weg.

Vergleicht man die Funktion der Haenel CRs mit einem Standard-AR fällt auf: Bei der Sicherung handelt es sich um ein modifiziertes System. Das macht das Sichern und Fertigladen auch im abgeschlagenen Zustand der Büchse möglich.

Betreffend des Abzugs bietet der Hersteller für die Büchsen zweierlei Optionen: Standardmäßig gibt es einen Direktabzug mit einem Gewicht von etwa 3.200 Gramm beziehungsweise 2.800 bis 3.500 Gramm bei den AR-10 Modellen. Als Alternative wird aber auch ein Match-Trigger mit einem Gewicht von nur 1.500 Gramm (AR-10: 1.700 bis 2000 Gramm) angeboten. 

Die Büchsen kommen alle mit einem Flip-Up Sight und – für den deutschen Zivilmarkt – einem 10-Schuss-Magazin von Magpul. Die Preise beginnen (z.B. bei Frankonia) für die CR223 bei 2.667,- Euro.


Ab 2022: Haenel-Büchsen beim Frankonia Shooting Team für IPSC 

Nils Nothnagel mit CR223.
Nils Nothnagel vom Frankonia Shooting Team testet die neue IPSC-Team-Konfiguration für Langwaffe: Eine Haenel CR223 mit Steiner-Optik und EAW-Montage.

Wie bereits im Oktober 2021 bekannt wurde, steigt das aus den Schützen Steven Kummer, Arne Lentz, Jörg Haben und Nils Nothnagel bestehende Frankonia Shooting Team in die IPSC-Langwaffendisziplinen ein. Die Waffe ihrer Wahl: Die Haenel CR223. Dazu kommen dann Optiken von Steiner, die mit Hilfe von Montagen des Spezialisten EAW ihren Platz auf den Selbstladebüchsen finden. Für die passenden Mündungsaufsätze sorgt der schon genannte Haenel-Partner B&T. Zur Erprobung der Waffe reisten die Frankonia-Schützen – wie jüngst nun auch das all4shooters.com-Team – nach Suhl und konnte an einer Führung durch die Fertigung teilnehmen. 

Dazu sagte uns Björn Dräger (bei Haenel Leiter Vertrieb Behörde): "Ich glaube wir haben wechselseitig gestaunt. Das Team über die Präzision und Fertigungstiefe – vom kalt geschmiedeten Rohr bis zur Anpassung der Schnittstellen. Und wir darüber, wie konkret und professionell sich die Schützen schon vorbereitet haben." Danach ging es auf den Stand, um die neue CR-Konfiguration in der Praxis zu erproben. Hier zeigten sich beide Seiten zufrieden: : "Gute Konfiguration, gutes Gewehr – jetzt ist es an uns, damit warm zu werden und alles fein zu tunen.", sagt Team-Schütze Jörg Haben dazu. Björn Dräger von Haenel freut sich auf die erste Saison: "Klar wollen wir vorne mitmischen. Aber dieser Sport macht eben auch Spaß – und wie lernen viel dabei über den Sportschützen-Kunden“. all4shooters.com wünscht viel Erfolg. Wir werden natürlich zeitnah über Ergebnisse berichten.