4.2

Interview mit dem "Auction Hunter" Ton Jones über die Jagd mit Luftgewehren und das US-Waffenrecht

Ton Jones mit einem erlegten Oryx.
Ton Jones mit einem erlegten Oryx.

Alexander Losert: Kannst Du uns zum Einstieg etwas über Deine Person erzählen?

Ton Jones: Mein Name ist Ton Jones, ich arbeite seit über 20 Jahren in der Filmindustrie, ich habe alles gemacht, angefangen von der Arbeit mit Tieren, Stunt-Mann, Experte in der Arbeit mit Giftschlangen, aber vor allem habe ich die Fernsehshow Auction Hunters moderiert.

Alexander Losert: Wann hast Du mit der Jagd begonnen?

Ton Jones: Ich habe in jungen Jahren mit der Jagd begonnen. Mein Vater und Großvater haben mir das Schießen beigebracht, und mit 5 Jahren nahmen sie mich auf die Kaninchenjagd für das Abendessen mit, und zusammen mit meiner Großmutter brachten sie mir bei, wie man Kaninchen säubern und zubereiten kann.

Alexander Losert: Warum magst Du die Jagd?

Ton Jones: Ich liebe die Jagd so sehr, weil sie für meine Familie eine Möglichkeit war, das Essen auf den Tisch zu bringen − eine Möglichkeit, selbstständig zu sein und dort aufzuwachsen, wo in harten Zeiten das Geld knapp war. In Zeiten, in denen wir unsere Familie mit der Jagd auf unser Essen versorgten, verbrachte ich zusätzliche Zeit mit meinem Vater auf der Jagd und beim Zelten und lernte wichtige Lebenslektionen. Eines Tages hoffe ich, dass ich das auch mit meinen Jungen tun und ihnen die gleichen wichtigen Lebenslektionen und Erfahrungen vermitteln kann, die mein Vater mir gegeben hat.

Alexander Losert: Luftgewehre für die Jagd? Wie funktioniert das?

Ton Jones: Wenn es um Luftgewehre für die Jagd geht, haben die meisten modernen Luftgewehre die Fähigkeit, Kleinwild ethisch und effektiv zu erlegen. Bei der Großwildjagd ist das eine andere Geschichte, denn es gibt weit weniger Luftgewehre, die diese Aufgabe erfüllen können. Deshalb jage ich Großwild mit den texanischen Großkaliber-Luftgewehren der Airforce Airguns, und ich jage mit ihnen, seit sie vor Jahren auf den Markt kamen. Seitdem ich die Ehre hatte, den ersten Prototyp zu testen, wusste ich, dass dieses Luftgewehr den Job erledigen kann und das richtig machen kann.

Alexander Losert: Welches war das größte Tier, das Du mit einem Luftgewehr erlegt hast?

Ton Jones: Ich habe in den vergangenen Jahren viele große Tiere mit Luftgewehren geschossen, meist Wildschweine mit einem Gewicht von 20 - 114 kg. Aber das größte Tier, das ich bisher geschossen habe, war ein Oryx mit einem Gewicht von 220,89 kg. Ich schoss ihn mit meiner texanischen .457 aus 87 m Entfernung, er rannte etwa 10 m weit und ließ sich fallen. 

Ton Jones zeigt uns seine Fähigkeiten mit dem Luftgewehr.
Ton Jones zeigt uns seine Fähigkeiten mit dem Luftgewehr.

Alexander Losert: Welches Kaliber bevorzugst Du?

Ton Jones: Wenn es darum geht, welches Kaliber ich bevorzuge, muss ich es in 2 Bereiche aufteilen: Kaliber .25, Kaliber .457.

Alexander Losert: Welchen Druck brauchst Du für einen tödlichen Schuss?

Ton Jones: Ich jage mit einem Ausgangsdruck von 3000psi/206 bar und schieße auf 2500psi/172 bar. Und ich mache das aus ethischen Gründen.

Alexander Losert: Wie viele Schüsse kannst Du mit einem Tank abfeuern?

Ton Jones: Schüsse pro Füllung ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage. Mit einem .25 Kaliber konnte ich 10 Schüsse über 1.000 fps (feet per second = 304,8 m/s) abgeben, mit einem großen Kaliber habe ich 3 gute Jagdschüsse. Aber hier ist es anders. Wenn ich größere Kugeln verwende, verbrauche ich mehr Luft, um die Schussweite zu erreichen, wenn ich leichtere Kugeln schieße, verbrauche ich weniger Luft und erziele mehr Schüsse, weshalb diese Frage schwer zu beantworten ist.

Alexander Losert: Was ist die maximale Tötungsdistanz?

Ton Jones: Die maximale Tötungsdistanz ist eine weitere sehr schwierige Frage, sie hängt von der Leistung des Luftgewehrs, dem Kaliber und der Fähigkeit/Erfahrung des Schützen ab. Nur aus ethischen Gründen ziehe ich es vor, keine Tötungsschüsse über 100 m zu machen. Wenn ich meine Schüsse auf weniger als 100 m halte, weiß ich, dass das Tier ohne Frage fallen wird.

Alexander Losert: Was ist Deine Lieblingswaffe?

Ton Jones: Mein absolutes Lieblings-Luftgewehr ist der texanische .457er Karabiner. Es ist ein kurzes und kompaktes Kraftpaket, das mich noch nie im Stich gelassen hat, und ich habe damit mehr Wildschweine erlegt als mit jedem anderen Luftgewehr, das ich habe.

Alexander Losert: Die Luftgewehr-Jagd ist in Europa nicht so populär, und vor allem auf Niederwild? Was ist Deiner Meinung nach der Unterschied zwischen der Jagd in Europa und in den Staaten?

Ton Jones: Ich habe während meines Aufenthaltes in Europa einige Male versucht, auf die Jagd zu gehen, und ich habe es sehr schwierig gefunden. Ich erfuhr, dass die meisten Länder in der EU so strenge Waffengesetze haben, dass die Jagd mit jeder Art von Luftgewehr fast unmöglich sein würde. Ich konnte keines meiner Jagdluftgewehre aufgrund von Einfuhrbeschränkungen einführen. Was die Orte angeht, an denen man jagen kann, musste ich zu einem Jagdveranstalter gehen. Dort waren die Preis für Einheimische wesentlich günstiger und stiegen dramatisch, wenn man sagte, das man aus dem Ausland kommt. Die Jagd in den Staaten ist sehr aufregend. Sobald man eine Jagdschulausbildung absolviert hat und für die Jagderlaubnis bezahlt hat, kann man jagen, und in einigen Staaten kann man bestimmte Tiere mit Luftgewehren jagen, aber es gibt ein Minimum an Mündungsenergie und/oder Kaliber, die man verwenden muss, um ein Tier ethisch zu erlegen.

Ton Jones mit seinem Luftgewehr und seiner Beute.
Ton Jones mit seinem Luftgewehr und seiner Beute.

Alexander Losert: Was kann man in Texas jagen?

Ton Jones: Hier in Texas können Sie alle nicht einheimischen Wildtiere wie Axishirsch, Damhirsche, Oryx, Wildschweine und mehr jagen und Sie können Weißwedelhirsche, Großhornschafe, Maultierhirsche, Gabelböcke, Alligatoren und Puten mit einem Minimum-Kaliber von .30 jagen, wobei Du 150gr oder größere Geschosse verwendest, die mindestens 291 J Mündungsenergie erzeugen.

Alexander Losert: Ist die Jagd mit Luftgewehren in den USA populär? Und warum oder warum nicht?

Ton Jones: Die Jagd mit Luftgewehren war bei Kleinwildjägern schon immer sehr beliebt. Einer der wichtigsten Gründe ist, dass eine Dose Luftgewehrkugeln viel billiger ist als eine Schachtel Munition, und dass eine Luftgewehrkugel nicht so weit reicht wie ein Schuss aus einem Pulvergewehr, und jetzt erlauben viele Staaten die Jagd mit Großkaliber-Luftgewehren, und die Popularität wächst weiter.

Alexander Losert: Was sind die wichtigsten Fakten über diese Art der Jagd?

Ton Jones: Die Jagd mit Luftgewehren ist genauso effektiv wie die Jagd mit einem traditionellen Gewehr, wenn man sie richtig ausübt. Die Hauptsache ist, dass man sein Gewehr und seine Fähigkeiten kennt und dass man seine eigenen Fähigkeiten und Grenzen kennt, das ist der Schlüssel zur Jagd mit Luftgewehren.

Alexander Losert: Würdest Du mit einem Luftgewehr auf gefährliches Wild gehen?

Ton Jones:  Ich würde auf jeden Fall gefährliches Wild mit meinem texanischen Luftgewehr jagen und ich möchte wirklich Wasserbüffel mit einem Luftgewehr jagen.  

Ton Jones bei der Shot Show vor dem Stand von "Airforce Airguns".
Ton Jones bei der Shot Show vor dem Stand von "Airforce Airguns".

Alexander Losert: Kannst Du uns die verschiedenen Arten von Munition erklären?

Ton Jones: Es gibt viele verschiedene Arten von Munition für Luftgewehre, angefangen bei den Geschossspitzen, Wadcutter, Flat Point (für das Schießen auf Zielscheiben), Roundnose, Spitzer, Hollow Point, ballistic tip (für die Jagd), dann den flachen Geschoßboden, den vertieften Boden und das Boattail. Die verschiedenen Geschoßböden verleihen dem Geschoß unterschiedliche Leistungsmerkmale.

Alexander Losert: Falls sich viele Menschen ein restriktiveres Waffengesetz wünschen, glaubst Du, dass es eine Chance für die Jagd mit Luftgewehren als Alternative gibt?

Ton Jones: Wenn die Menschen strengere Waffengesetze fordern, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Mehr Waffengesetze schaden nur gesetzestreuen Bürgern, schlechte Menschen kümmern sich nicht um Gesetze, aber ja, die Jagd mit Luftgewehren ist eine Alternative.

Alexander Losert: In den USA kann man mit nicht so restriktiven Gesetzen wie in Deutschland mit so vielen Waffen und Kalibern schießen. Warum schießen die Amerikaner mit Luftgewehren (oder .22 l.r.)?

Ton Jones: In den USA gibt es viele Waffengesetze, nicht so schlimm wie in Deutschland, aber viele! In allen Staaten muss man eine Hintergrundprüfung bestehen, und in einigen Staaten muss man eine weitere Hintergrundprüfung bestehen, um Munition zu kaufen. Dann muss man bis zu 10 Tage warten und man kann nur eine begrenzte Menge Munition pro Monat kaufen. Da werden Luftgewehre attraktiv, man kann Luftgewehrkugeln kaufen gehen und mit seiner Familie einen Tag lang die Zielscheiben perforieren und so viele Kugeln schießen, wie man will. Ohne sein monatliches Budget aufzubrauchen. Wenn einem die Munition ausgeht und man mehr schießen will, kann man in den Sportartikelshop gehen und mehr bekommen.

Alexander Losert: Danke für das Interview.

Diesen Artikel bewerten
4.2 (6 Bewertungen)
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.