4.8

Juni 2016: Neue EU-Waffenverbote

A meeting of the Council of the European Union
Europäische Union: im Juni sind mehrere Treffen vieler Gremien des Rates der EU geplant
Dutch and European flags on the table, symbolizing the Dutch Presidency of the EU
EU-Waffenverbot: der niederländische Ratspräsident will eine Reihe von restriktiven Vorschlägen beschließen

Am Mittwoch, den 8. Juni 2016 wurde die Gemeinschaft der Besitzer, Hersteller und Verkäufer von Waffen europaweit von schlechten Neuigkeiten aus Brüssel überrascht. Diese Entwicklungen bedeuten eine unmittelbare Bedrohung, die in den bevorstehenden Sitzungen des Rates der Europäischen Union  final verabschiedet werden könnte.

Vor Ablauf ihrer Amtszeit Ende Juni 2016 ist die niederländische EU-Ratspräsidentschaft, die bisher kein Geheimnis daraus gemacht hat, dass "im Bereich der halbautomatischen Feuerwaffen Verbote aufgestellt werden müssen", wild entschlossen, die Plenarsitzung des Rates dazu zu bringen, ein Dokument mit einer Reihe an restriktiven Bestimmungen zum Waffenbesitz zu genehmigen und zu verabschieden. Diese würden allemal gesetzestreue Bürger im Umgang mit Waffen einschränken und dabei leider keinerlei Wirkung auf die Bekämpfung von "Terror, Kriminalität und Blutbädern" haben.

Darum geht es konkret in der EU-Resolution vom 10. Juni 2016: 

  1. Verbot aller halbautomatischen Langwaffen, die eine Gesamtlänge von unter 60 Zentimetern aufweisen oder unter Verwendung eines "ohne Werkzeuge einklappbaren, einschiebbaren oder abnehmbaren Schafts" auf diese Größe gekürzt werden können.
  2. Verbot aller halbautomatischen Langwaffen, die abnehmbare oder feste Magazine für über 11 Schuss aufnehmen können, sowie besagter abnehmbarer oder feststehender Magazine.
  3. Verbot aller halbautomatischen Faustfeuerwaffen, die abnehmbare oder feste Magazine für über 21 Schuss aufnehmen können, sowie besagter abnehmbarer oder feststehender Magazine.
  4. Abschaffung der Kategorie D, infolgedessen Knicklauf-Einzellader und Vorderlader-Repliken antiker Feuerwaffen stark reglementiert werden.
  5. Registrierungspflicht für Schreckschusswaffen und deaktivierte Feuerwaffen.
  6. Drei- oder fünfjährige Ablaufpflicht aller Waffenlizenzen und "konstante medizinische, psychologische Überwachung" von Waffenbesitzern.
  7. Vorschriften für die "sichere Lagerung" von Feuerwaffen, die dadurch bei einem plötzlichen Hausfriedensbruch nutzlos werden könnten.
  8. "Sportschützen", die eine Pflichtmitgliedschaft bei einem zugelassenen Schützenverband eingehen, wird eine Ausnahme von den obengenannten Verboten gewährt.
  9. Von dem Verbot ausgenommene "Sportwaffen" müssen von einem zugelassenen, von der ISSF anerkannten Schützenverband als solche gekennzeichnet werden, infolgedessen werden möglicherweise keine Schusswaffen außer olympischen Waffen mehr den "Sportwaffen" angehören.
A prohibition sign on a 7,62x39mm standard capacity or high capacity detachable magazine
EU-Waffenverbot: alle geplanten Verbote von halbautomatischen Waffen sind noch immer auf dem Schriftstück

Nach einer aktuellen Warnung des internationalen Netzwerks von FIREARMS UNITED besteht ein großes Risiko, dass die Oppositionsfront in der Plenarsitzung des Rates angesichts des Überlaufs von Finnland und einiger weiterer Oppositionsländer nicht standhalten wird.

Das würde einigen riskanten Szenarien die Türen öffnen: Das Europäische Parlament könnte dazu bewegt werden, dem Druck nachzugeben und seine derzeitige Opposition aufzugeben. Sollte es standhalten, könnte der Rat eine nicht mit den Beschränkungen übereinstimmende Parlamentsentscheidung ablehnen. Das Verfahren würde damit um eine zweite Lesung oder die Weitergabe an die Schlichtungsstelle mit unvorhersehbaren Ergebnissen verlängert werden.

Schlimmer sogar: Sollte der Rat dem von GENVAL und COREPER genehmigten Dokument zustimmen, wären die zukünftigen slowakischen und maltesischen Ratspräsidentschaften nicht in der Lage, uns bei der Umkehrung des Prozesses zu helfen. Dafür wäre es dann endgültig zu spät – die Waffenverbote würden kommen. Ohne Wenn und Aber.

Pedersoli Jäger .54 bore muzzleloading blackpowder flintlock replica rifle
EU-Waffenrecht: der Verbot der Kategorie D wird Vorderlader-Repliken antiker Feuerwaffen beeinflussen

Die Handlungsempfehlung von all4shooters.com für alle Legalwaffenbesitzer:


Aufgrund der oben genannten Gründe und da uns nur wenig Zeit bleibt zu handeln, sollten alle europäischen Waffenbesitzer und -verkäufer (Waffenläden, Händler, Hersteller Schützenverbände, Schießstände) gemeinsam mit ihren nationalen Regierungen offiziell protestieren und Druck auf die Mitglieder des Europäischen Parlaments ausüben.

Ihnen muss klar werden, dass unsere Gemeinschaft eng miteinander verbunden ist und keine Kompromisse akzeptiert: Die derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen dürfen nicht eingeschränkt werden. Und solange die niederländische EU-Ratspräsidentschaft derart gefährdet ist und sich auf die Seite der Kommission schlägt, sollte dafür gekämpft werden, dass sämtliche Entscheidungen bis zum Anritt der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft ausgesetzt werden.

Die vergangenen Handlungsaufrufe des FIREARMS UNITED Netzwerks enthalten alle wichtigen Einzelheiten und Informationen: Haben Sie schon gehandelt?

Shooter holding an Amendment Arms Joshua Mk.5 5.56x45mm/.223 Remington caliber semi-automatic modern sporting rifle
EU-Waffenverbot: Keine Entschuldigungen, keine Alternativen: wir müssen alle gemeinsam helfen und "NEIN!" sagen, was das Gremium, die niederländische Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission vorschlägt.

Was können Sie aktiv gegen die geplanten EU-Waffenverbote tun?


Ganz wichtig: unterzeichnen Sie die Petition von Firearms United auf Change.org. Formulieren Sie Ihre Kritik - aber bitte höflich - auf den offiziellen Facebook-Seiten der Europäischen Union.

Schreiben Sie an Ihr Innenministerium und die Abgeordneten und Europaabgeordneten Ihres Wahlkreises und verlangen Sie eisernen und umfassenden Widerstand gegen das Verbotsvorhaben. Folgen Sie uns und Firearms United auf den offiziellen Webseiten und auf Facebook, damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind und jederzeit reagieren können.

Es ist ganz wichtig, dass Sie alle, die Sie kennen − Freunde, Verwandte, andere Schützen und sonstige Personen − beteiligen und informieren und so eine gemeinsame Front gegen die Bedrohung bilden. Vor allem müssen Jäger und andere konservative Gruppen der Schützengemeinschaft sich klar machen, dass das geplante Verbot nicht nur moderne Sportgewehre betrifft, sondern einen Weg für einen Plan ebnen soll, gesetzestreue europäische Bürger vollständig zu entwaffnen!


E-Mail Kontaktadressen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland:

Bundespräsident: bundespraesidialamt@bpra.bund.de

Bundeskanzlerin / Regierung: internetpost@bundesregierung.de

Innenministerium: poststelle@bmi.bund.de

Justizministerium: poststelle@bmjv.bund.de

Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union Brüssel (COERPER): info@bruessel-eu.diplo.de

Die Kontaktadressen anderer Länder finden Sie auf der Facebook-Seite von FIREARMS UNITED: http://l.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Ffirearms-united.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2016%2F06%2FInstitutional-Contacts.pdf&h=2AQEnVZhk

LESEN SIE HIER EINEN KOMMENTAR ZU DEN KONSEQUENZEN FÜR SPORTSCHÜTZEN UND JÄGER VON DER GERMAN RIFLE ASSOCIATION (GRA).


Weitere Beiträge zu diesem Thema finden Sie bei all4shooters.com:

UPDATE zum aktuellen Stand des Waffenrechts (November 2016):

Diesen Artikel bewerten
4.8 (16 Bewertungen)
Diesen Artikel gibt es auch in dieser Sprache:
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.