Fabarm

Die Fabbrica Bresciana di Armi (Waffenfabrik aus Brescia), später abgekürzt mit Fabarm, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet und stellte vor allem doppelläufige Flinten und Pistolen her. Die Gründer waren die Erben der Galesi-Familie − einer bedeutenden Dynastie italienischer Waffenschmiede. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Sortiment schnell erweitert. Bockflinten, Anson-Querflinten, Luftgewehre und 9-mm-Flobert-Waffen wurden ins Programm aufgenommen. Ende der 60er Jahre brachte Fabarm die Goldenmatic 125 heraus − die erste halbautomatische Flinte mit langer Rückstoßladevorrichtung. In den 70er Jahren widmete Fabarm sich der Herstellung von Bockflinten für das Sportschießen. Mit dem Modell STL begann die Fabrikation von Pumpguns. Die halbautomatische Ellegi mit Gehäuse aus Ergal 55 kam auf den Markt − eine leichte Waffe, die in Italien und im Ausland enorme Erfolge feiern konnte. Mitte der 70er stieg die Familie Galesi aus dem Unternehmen aus. Das neue Management begann mit einer Restrukturierung, nach der Fabarm in Hochzeiten mehr als 3.000 Flinten pro Monat exportierte. Die Zeit nach der Jahrtausendwende war sehr dynamisch. Fabarm konzentrierte sich auf die Produktion von halbautomatischen Waffen und Vorderschaftrepetierern. Vor allem letztere wurden bei den Sicherheitskräften auf der ganzen Welt sehr beliebt. 2004 brachte Fabarm die halbautomatische Lion H35 Titan auf den Markt, und im folgenden Jahr die Bockflinte AXIS. Gleichzeitig wurde der Tribore-Lauf mit Wechselchokes und hyperbolischen Verbindungskonussen eingeführt, der für ein perfektes und beständiges Trefferbild sorgt.

2011 wurde Caesar Guerini Miteigentümerin bei Fabarm. Die Synergien zwischen den beiden Unternehmen zahlten sich bald aus: Die XLR5 Velocity kam auf den Markt, eine raffinierte und funktionelle halbautomatische Flinte für das Wurfscheibenschießen, mit der der amerikanische Schütze John Yeiser 2013 den Geschwindigkeitsweltrekord in der Disziplin TRAP AT brach, indem er in 64,14 Sekunden 25 Ziele traf. 2014 wurde die Abteilung Fabarm Professional gegründet, die sich der Produktion von Vorderschaftrepetierern für den professionellen Gebrauch widmet.

Mit Pumpguns wie der SAT 8 mit Röhrenmagazin für acht Schuss, der Martial und der ultramodernen STF/12 führte Fabarm ein ganz neues Grundkonzept für Flinten für Sicherheitskräfte ein. 2015 kaufte Caesar Guerini alle Anteile von Fabarm auf und brachte das Unternehmen damit voll unter seine Kontrolle.

Das neue Sortiment von Fabarm beinhaltet eine ganze Reihe von Modellen für Sportschützen und Jäger. Die Reihe Elos umfasst 14 Varianten im Kaliber 12, je zwei in den Kalibern 20 und 28 und eine im Kaliber 36. Unter den verschiedenen Varianten möchten wir die Elos B2 Classic AL Paradox Gold besonders hervorheben. Sie wurde speziell für die Jagd auf Waldschnepfen konzipiert, hat ein Gehäuse aus einer leichten Legierung, sodass das Handling im Wald erleichtert und der Tragekomfort bei Buschierjagden verbessert wird. Der erste Lauf hat eine Paradox-Zugbohrung auf den letzten 15 cm, was spontane Schüsse auf kurze Distanzen erleichtert und die Streuung der Garbe beschleunigt. Der zweite Lauf ist mit 4 austauschbaren HP-Innenchokes ausgestattet. Die Waffe wiegt dabei nur 2,7 kg. Die Elos ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich − etwa das Modell Elos N2 Sporting AS im Kaliber 12/76 Magnum. Sie wurde für Jäger entwickelt und hat 71 oder 76 cm lange Sporting-Läufe mit konischer 11/8-mm-Laufschiene.  Und schließlich möchten wir Sie noch daran erinnern, dass Fabarm auch einige Gewehre mit gezogenen Läufen im Programm hat: nicht nur die Express-Versionen der Asper-Bockflinte, sondern auch die Kombinationsbüchse Dual sowie die Repetierbüchse Iris, die auf einem originellen Entwurf basiert. Und nicht vergessen: Viele halbautomatische Büchsen von Fabarm sind auch als Linkshänderversionen erhältlich.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite des Unternehmens: www.fabarm.com