Schrotflinten – Was für Waffen sind das?

Waffenarten, Funktionsweise und Munition

Was sind Schrotflinten?

Schrotflinten sind Waffen mit überwiegend innen glatten Läufen. Sie zählen zu den Langwaffen. Nach dem Waffengesetz sind Langwaffen Schusswaffen, deren Lauf und Verschluss in geschlossener Stellung insgesamt länger als 30 cm sind. Die Gesamtlänge beträgt mindestens 60 cm.

Neben den klassischen Schrotflinten gibt es Waffen, die einen gezogenen Lauf besitzen. Mit diesen lassen sich sogenannte Slugs (Flintenlaufgeschosse) mittels des Dralls in eine stabilisierende Drehbewegung versetzen. Dies erhöht das Präzisionspotenzial dieser Geschosse. 


Wie funktionieren Schrotflinten?

Es gibt Flinten mit einem oder zwei Läufen. Man unterscheidet nach der Laufanordnung folgende Typen: einläufige Flinten (Einlaufflinten), Doppelflinten (Querflinten) und Bockflinten. Achtung: Bockflinten sollten fälschlicherweise nicht mit Bockdoppelflinten verwechselt werden. Bockflinten stehen für zwei übereinander liegende (aufgebockte) Läufe. Beide Läufe werden über einen Abzug abgefeuert. 


Welche Munition für Schrotflinten geeignet ist, welche weiteren Modelle (Jung)Jäger kennen sollten und mehr erfahren Sie am Ende der Seite.


Bockdoppelflinten – Schrotflinten zum Tontaubenschießen


Beim Tontauben- bzw. Wurfscheibenschießen wird meist mit Bockdoppelflinten geschossen. Das in der Regel verwendete Kaliber ist 12. Das Kaliber bei einer Flinte wird in Zahlen wie bspw. 12, 16 und 20 ausgedrückt. Dabei steht die Zahl für die Anzahl an gleichgroßen Schrotkugeln aus einem englischen Pfund (453,6 g), die durch den Lauf passen. Nehmen wir als Beispiel eine Schrotflinte im Kaliber 12/76. Die erste Zahl bezieht sich auf das Kaliber und drückt aus, dass 12 Kugeln durch den Lauf passen. Die zweite Zahl steht für die Hülsenlänge der Patrone; hier: 76 mm. Die gängigen Hülsenlängen sind 65 / 67,5 / 70 und 76 mm.


Munition für Schrotflinten


Alle Informationen zum Thema Schrotmunition finden Sie auf der entsprechenden Themenseite: Schrotmunition


Schrotflinten für Jungjäger


Die weiteren Flintenarten, die auch jeder Jungjäger für seine Prüfung kennen sollte sind: Selbstladeflinten, Vorderschaftrepetierer und Doppelflinten (Querflinten).

 

Die Doppelflinte (Querflinte) besteht aus den wesentlichen Bauteilen Laufbündel, Systemkasten mit Basküle, Verschlussheber und zwei Abzügen. Diese Flinte verfügt über 2 Läufe mit jeweils eigenem Patronenlager, die mit 2 Patronen geladen werden können. Nach dem Entsichern können mit jedem Abzug ein Lauf abgefeuert werden. Nach dem Schluss wird der Verschlusshebel geöffnet und die Waffe ist laut Jägerlatein gebrochen (d.h. die Waffe ist geöffnet und die Waffe kann neu geladen werden).

 

Vorderschaftrepetierer werden auch Pump-Action-Rifle oder Pump-Guns genannt. Das Besondere im Gegensatz zu den klassischen Schrotflinten liegt im Systemkasten, in dem sich der Verschluss bewegt. Im Vorderschaft läuft das Magazinrohr in welchem auch die Patronen geladen werden. Nach dem Verschließen der Waffe wird das Maagzinrohr geladen. Die Länge der Magazinrohre  variiert je nach Modell. Je nach Magazinkapazität können mehrere Patronen hintereinander abgefeuert werden.

   

Als Selbstladeflinten werden Flinten bezeichnet bei denen man nicht wie beim Vorderschaftrepetierer für jede Schussabgabe einzeln repetieren muss. Das Patronenlager wird nach jedem Schuss von alleine nachgeladen. 


Schrotflinten für die Jagd – Beretta, Benelli, Baikal, Browning, FAUSTI


Schrotflinten werden allgemein bei der Jagd auf Niederwild eingesetzt. In Ausnahmefällen können Flinten mit Slugs auch bei der Jagd auf Schalenwild verwendet werden.

 

Schrotflinten für die Jagd gibt es viele. Die bekanntesten Hersteller sind u.a. Benelli und Beretta.

Benelli stammt aus Urbino in Italien. Die Firma ist ebenfalls als Benelli Armi bekannt. Beretta und Benelli firmieren zwar unter unterschiedlichen Marken, jedoch gehört die Marke Benelli seit dem Jahr 2000 zu Beretta.

 

Jeder Hersteller macht zu den wirksamen Schussentfernungen auf der Jagd unterschiedliche Angaben. Allgemein gilt: Die wirksame Schrotschussentfernung liegt bei maximal 35 - 40 m. Für Flintenlaufgeschosse liegt die Entfernung bei 50 - 60 m (jagdliche Einsatzgrenze). Viele Hersteller geben eine wirksame Schussweite von 100 m an.

 

Auf all4shooters.com finden Sie Vorstellungen neuer Flinten auf dem Waffenmarkt, Testberichte zu Flinten von FAUSTI für Jäger und Sportschützen. 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren