Increase font size Decrease font size
 

Firmenbesuch bei SIG Sauer USA

SIG Sauer USA CEO Ron J. Cohen mit SIG Sauer MPX-Maschinenpistole

Als Teil einer kleinen Delegation an Fachjournalisten aus Europa waren wir im April 2018 von SIG Sauer USA eingeladen, eines der weltweit marktführenden Unternehmen an der Ostküste Nordamerikas zu besuchen. Dabei konnten wir die neuesten Produkte ausgiebig testen und trafen den CEO Ron J. Cohen persönlich.

Das Team von all4shooters.com // Text: Stefan Perey, Fotos: Franco Palamaro

Was im Januar 1985 mit SIGArms Inc. in Tyson's Corner, Virginia, als kleine Niederlassung zur Vermarktung von Importware wie den legendären Pistolen P220 und P230 des schweizerisch-deutschen Traditionsunternehmen SIG Sauer in Nordamerika begann, ist über die Jahre stetig gewachsen und präsentiert sich heutzutage als einer der "Big Players" in den USA.

SIG Sauer USA: 33 Jahre Wachstum

Nur 2 Jahre später – 1987 – zog man nach Hendon, Virginia, in einen größeren Standort um und führte die heutigen Klassiker P225, P226 und P228 auf dem US-Markt ein. 1990 übersiedelte das Unternehmen nach Exeter in den Ostküsten-Bundesstaat New Hampshire in der Nähe von Boston, in dem es noch heute ansässig ist.

Neben dem Import der SIG Sauer-Produkte aus Europa begann man 1992 in den USA mit der Produktion der P229 im Kaliber .40 S&W, übernahm in der Büchsenmacherwerkstatt Kundenservices und bot eine erstklassige Schießausbildung an. Das Produktangebot wurde durch Sauer & Sohn-Gewehre und Hämmerli-Sportwaffen erweitert. 

1996 zog die stetig wachsende SIG Arms Academy an den heutigen Standort nach Epping, New Hampshire, um. 1999 bereicherten die Blaser R93-Geradezugrepetierer das Portfolio von SIG Arms USA und 2001 konnte man neue Behördenaufträge für Dienstpistolen gewinnen, wobei das Trainingsangebot der SIG Sauer Akademie für Behörden und Zivilsten stetig wuchs.

Eingangsbereich des Hauptquartiers von SIG Sauer USA in New Hampshire
Riese an der Ostküste: Der Eingangsbereich des über 19.000 Quadratmetern großen SIG Sauer USA-Hauptquartiers im Newington, New Hampshire. Wir waren im April 2018 dort.

2007: SIG Arms wird SIG Sauer USA

Am ersten Oktober 2007 wurde der Name von SIG Arms in SIG Sauer geändert. Doch es blieb nicht nur bei dieser Namensänderung, denn es wurden 18 Millionen US-Dollar in eine neue hochmoderne Fabrikation investiert und die Anzahl der Arbeitskräfte verdreifacht. 

Im Januar 2014 hatte SIG Sauer den Umzug in das neue Hauptquartier und die Produktionsstätte in Newington, New Hampshire, abgeschlossen. Das über 19.000 Quadratmeter große Firmengebäude befindet sich 20 Minuten Autofahrt entfernt vom Produktionsstandort in Exeter und der Schießschule in Epping im gleichen Bundesstaat. Ein moderner Maschinenpark mit mehreren Qualitätskontrollen-Stationen und Raumschießstand mit 100 Meter Bahn befinden sich hier.

SIG Sauer USA als Systemanbieter: Alles aus einer Hand

Aktuell hat sich SIG Sauer auf der anderen Seite des großen Teiches zu einem Komplett- beziehungsweise Systemanbieter entwickelt. Das beeindruckende Produktportfolio mit innovativen Kurz- und Langwaffen, Optiken, Schalldämpfern, Freizeitwaffen sowie Munition kann sich wirklich sehen lassen. 

Dabei stammt beispielsweise die Munition nicht einfach von einem Fremdzulieferer und wird, wie so oft üblich, nur anders etikettiert. Bei SIG Sauer USA macht man Nägel mit Köpfen und hat erst vor kurzer Zeit eine hochmoderne, komplett neu gebaute Munitionsfabrik in Jacksonville, Arkansas, eröffnet. Dort produziert man bei steigender Tendenz derzeit rund 200 Millionen Patronen im Jahr. 

Im Hauptquartier im Ostküsten-Bundesstaat New Hampshire ist man mit Fabrikations- und Logistikstätten sowie der SIG Sauer Academy an den 5 Standorten Dover, Epping, Exeter, Newington und Portsmouth mit 1.550 Beschäftigten vertreten. In der Munitionsfertigung in Jacksonville, Arkansas, arbeiten 100 Angestellte und bei SIG Sauer Electro-Optics in Tualatin, Oregon, sind nochmals 50 Mitarbeiter tätig. 

Produktionshalle von SIG Sauer USA
Effektive, moderne Produktionsverfahren und -abläufe im 24-Stunden-Schichtbetrieb kennzeichnen die Fertigung bei SIG Sauer in Nordamerika. 

SIG Sauer USA: Renommierter US Army-Pistolenlieferant

Nicht erst seit dem Gewinn der US Army-Ausschreibung "Modular Handgun System" (MHS) mit der P320 alias M17/M18 gehört SIG Sauer zu den führenden Unternehmen in der US-Waffenwelt. So lag der Jahresumsatz 2015 bei etwa 350 Millionen Euro und für 2016 erwartete man einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro. 

Wir (Franco Palamaro von all4shooters.com und Stefan Perey, Chefredakteur caliber) hatten im April 2018 die Gelegenheit einer Werksbesichtigung und eines rund 20-minütigen Kurzinterviews mit Präsident und CEO Ron J. Cohen bei SIG Sauer USA. Wie nicht anders zu erwarten, entdeckt man im Werk eine unglaubliche Anzahl modernster CNC-Fräszentren sowie automatisierte Arbeitsvorgänge mit Robotern und insgesamt äußerst effektive Produktionsabläufe in allen Bereichen bis hin zur Endmontage. 

Man spricht nicht gerne über Produktionsstückzahlen, doch bei 1,25 Millionen verfeuerten Schüssen pro Monat im modernen Kontrollschießstand, in dem alle auslieferungsbereiten Waffen landen, kann man sich ausmalen, dass hier geklotzt und nicht gekleckert wird. 

Interessant: Im Werk konnte man einen umzäunten, abgesicherten Arbeitsbereich erspähen, in dem ausschließlich die M17/M18-Dienstpistolen für die amerikanischen Streitkräfte zusammengebaut werden. Hier erfolgt eine strikte Trennung zwischen ziviler und behördlicher Fertigung. 


Vor nicht allzu langer Zeit statteten wir übrigens auch der deutschen SIG Sauer Behördenabteilung einen Besuch ab. Dort erhielten wir tiefe Einblicke in die aktuelle Fertigung wie auch ehrgeizige Zukunftsprojekte des Herstellers.



Exklusives Gespräch mit Ron J. Cohen, dem SIG Sauer USA CEO seit 2005

Im persönlichen Gespräch mit SIG Sauer USA-Präsident und Geschätsführer Ron J. Cohen erfuhren wir, dass aktuell bis zu 6.000 MHS-Pistolen im Monat gefertigt werden können. Die extrem handliche, brandneue P365 ist derart beliebt, dass man sich aktuell trotz dieses Outputs deutlich im Lieferrückstand befindet. 

Der charismatische Unternehmensführer versteht es, den Geist und die Philosophie von SIG Sauer zu transportieren. Man bemerkt seinen Stolz, Werkzeuge an die Profis aus dem Militär- und Polizeibereich zu liefern, die tagtäglich für freiheitliche Demokratie eintreten und Leben schützen.

Wir bedanken uns bei SIG Sauer für die Einladung nach USA, die vielen hervorragenden Kontakte und die offene und professionelle Information über alle neuen Produkte für USA und Europa in 2018.

Fertigungs- und Versandhalle von SIG Sauer USA
SIG Sauer gehört zu den führenden Unternehmen in der US-Waffenwelt. Die Nachfrage ist so hoch, dass bei einigen Produkten wie der Pistole SIG Sauer P365 trotz Produktion auf Hochtouren Lieferrückstand besteht.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Informationen, die wir bei unserem Besuch vor Ort sammeln konnten:

Weitere Informationen zu SIG Sauer in USA und in Europa finden Sie hier:

www.sigsauer.com

www.sigsauer.de

www.sigsaueracademy.com

Diesen Artikel bewertenFirmenbesuch bei SIG Sauer USA 5.0 (6 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren