Increase font size Decrease font size
 

Test & Technik: Heckler & Koch SFP9 OR und SK Selbstladepistolen

Selbstladepistolen HK SFP9 OR und SFP9 SK in 9 mm Luger

Heckler & Koch präsentierte dieses Jahr gleich mehrere neue Modelle seiner aktuellen SFP9-Pistolenreihe. Darunter finden sich auch eine für Reflexvisiere ausgelegte Pistole und eine subkompakte Variante. Doch was zeichnet die beiden Kurzwaffen aus? Wir haben die Selbstladepistolen HK SFP9 OR und SFP9 SK getestet.

Das Team von all4shooters.com // Text: Alexander Orel / VISIER, Fotos: Michael Schippers

Eines gleich vorweg: Das Besondere an der Heckler & Koch SFP9 ist, dass der Hersteller vom außenliegenden Hahn-Spann-System wegging und sich dem Schlagbolzenschloss zuwandte. Auch lassen sich die seitlichen Griffmodule optional austauschen, ebenso die hinteren.


Nun erweiterte Heckler & Koch die SFP9-Pistolenreihe Anfang des Jahres 2017 eben um 4 neue Varianten: eine Version mit verlängertem Verschluss samt Lauf (SFP9 L), ein Modell mit reduzierten Maßen für die Subkompakt-Klasse (SFP9 SK), ein Modell mit salzwasserresistenter Beschichtung (SFP9 M) und eine Pistole mit austauschbaren Adapterplatten für die Aufnahme von Leuchtpunktzielgeräten (SFP9 OR).


Wir haben die für Reflexvisiere ausgelegte HK SFP9 OR (Optical Ready) und die subkompakte HK SFP9 SK Selbstladepistolen getestet.

Was zeichnet die Selbstladepistole HK SFP9 OR aus?

Selbstladepistole Heckler & Koch SFP9 OR (Optical Ready) für die Aufnahme von Reflexvisieren
Die Selbstladepistole Heckler & Koch SFP9 OR ist für Reflexvisiere ausgelegt.

Auf den ersten Blick wirkt die Optical Ready wie eine gewöhnliche SFP9 in Fullsize-Größe. Der große Unterschied ist aber die mittels 2 Schrauben befestigte Basisplatte vor der Waffenkimme auf dem Schlitten. Dadurch ist der Schütze in seiner Entscheidung frei: Möchte ich nach Art der regulären SFP9 mit Kimme/Korn schießen oder möchte ich heute ein Leuchtpunktvisier montieren? Denn diese Umrüstung geht mit nur ein paar Schraubenumdrehungen schnell von der Hand.


Heckler & Koch empfiehlt für die neue SFP9 OR die Visiere Burris Fast Fire 2, Trijicon RMR, C-More STS2, Leupold Delta Point Pro und Vortex Venom. Das Meopta MeoSight III soll wohl auch passen. Wir montierten und testeten außerdem ein Docter Sight – es passt und funktioniert auf der Testwaffe ebenfalls.

Selbstladepistolen HK SFP9 OR und SK in Einzelteile zerlegt
Die beiden HK SFP9 Selbstladepistolen in ihre Hauptbaugruppen zerlegt: Verschluss, Lauf, Schließfeder, Polymer-Griffstück, daneben das Magazin.

Ansonsten folgt die SFP9 OR sowohl technisch als auch vom Design her der Fullsize-Ausführung. In der Selbstladepistole arbeitet eine modifizierte Browning-Verriegelung per Block im Auswurffenster mit unten offener Steuerkulisse. Die bewährten Schließfederstangen der USP-/P30-Generationen weichen hier einer gewöhnlichen Schließfeder. Das verwendete Schlagbolzenschloss lässt aufgrund seiner Konstruktion eine tiefere Laufseelenachse der Waffe zu. Das Resultat ist eine positive Auswirkung auf das Hochschlagverhalten der Pistole. Aber auch ein näher über der Schützenhand liegendes Visier-Bild ist dadurch möglich.

Technische Daten zur HK SFP9 OR

Modell:Heckler & Koch SFP9 OR
Funktionsprinzip:Rückstoßlader mit modifiziertem Browning Verriegelungssystem
Kaliber:9 mm Luger
Kapazität:15 + 1 Patronen
Lauf:Polygonlauf
Lauflänge:104 mm
Visierlänge:159 mm
Abzug:SA (Single Action)
Abzugsgewicht:2.171 g
Abmessungen:186 x 33 x 139 mm
Gewicht:735 g


Die unverbindliche Preisempfehlung für die Selbstladepistole HK SFP9 OR beträgt übrigens 829,- Euro (inkl. MwSt.; Stand: Dezember 2017).

Die technischen Eigenschaften der HK SFP9 OR Pistole

Der kaltgehämmerte Polygonlauf kommt im Rechtsdrall und mit einer Länge von 104 mm. Ebenfalls beibehalten wird das vorgespannte Single-Action-Abzugssystem. Die HK SFP9 OR zeigt bei der Abzugsmessung einen Auslösewert von klassenüblichen 2.171 g. 


Die Selbstladepistole liegt nahezu perfekt in einer mittelgroßen Hand. Dank der vielfältigen Adapter kann sie sowohl im Rückenbereich als auch an den Griffstückflanken im Umfang angepasst werden. In Kombination mit der Oberflächenpunzierung sowie den vorderen Fingermulden sorgt das für eine grandiose Griffergonomie.

Heckler & Koch SFP9 OR mit Adapterplatten und Reflexvisieren
Mit befestigter Basisplatte sieht die HK SFP9 OR einer gewöhnlichen SFP9 sehr ähnlich. Möchte der Schütze ein Reflexvisier befestigen, muss er eine der Adapterplatten nehmen.

Die Bedienelemente am Griffstück sind beidseitig abgestellt: Sowohl Schlittenfanghebel als auch die Paddle-Flügel (Magazinlösetasten) finden sich an beiden Seiten der Pistole. Optional bietet der Hersteller aber auch eine einzelne Magazinlösetaste an. Eine externe Daumensicherung ist auf Wunsch ebenfalls als Zusatzausstattung verfügbar. Links am Griffstücks findet sich oberhalb des Abzugs zudem der typische Zerlegehebel. Und an der Front gibt es eine heutzutage für Behördenpistolen typische Zubehörschiene nach Nato-Standard STANAG 2324.


Auf der Ausstattungsseite bringt die OR aber noch mehr mit:

  • eine Ladeanzeige am Patronenauszieher

  • eine Spannzustandanzeige am Schlagelement

  • auswechselbare Kunststoff-Durchladehilfen unterhalb der Kimme

Selbstladepistole Heckler & Koch SFP9 SK

Subkompakte Selbstladepistole Heckler & Koch SFP9 SK
Die subkompakte Selbstladepistole Heckler & Koch SFP9 SK.

Mit der SK offeriert Heckler & Koch nun auch eine subkompakte Pistole in der SFP9-Baureihe. Bei Waffenhöhe und -länge kann die SK jeweils knapp 20 mm einsparen. In der Waffenbreite bleibt es hingegen bei den 33 mm aller SFP9-Modelle – die SK ist also kein sogenanntes Slimline-Modell.


Doppelreihige Magazine erlauben eine höhere Patronenanzahl. Durch die Massereduzierung der Stahlbaugruppen sinkt das Waffengewicht auf 691 g. Nicht gerade leicht für eine subkompakte Pistole, doch dafür bringt die HK SFP9 SK auch materialstarke Wandungen am Verschluss mit. Auf dem Schlitten thront eine kompakte Drei-Punkt-Visierung mit einem breiten, 3,9 mm weiten Kimmenausschnitt. Das sorgt für schnelle Zielerfassung. Besonders im Sicherheitsbereich oder als Begleitwaffe für Jäger ergibt diese Visierung Sinn – für den Sportschützen jedoch weniger.

Heckler & Koch Selbstladepistole SFP9 SK mit Magazin samt montiertem Magazinschuh für verbesserte Ergonomie
Ergonomische Aufwertung möglich: Mit montiertem Magazinschuh erhält die HK SFP9 SK eine weitere Fingermulde am unteren Griffstückende dazu.
Kimme der subkompakten Selbstladepistole HK SFP9 SK, darunter die Spannzustandanzeige
Funktionales Heck der HK SFP9 SK: Neben der Kimme finden sich hier noch die beidseitigen Durchladehilfen und die Spannzustandanzeige.

Verriegelungs- und Laufsteuerungs-Prinzip sind zur HK SFP9 OR weitestgehend identisch, allerdings kommt in der SK eine massive gepufferte Schließfedereinheit zum Einsatz. Auch bei der Ausstattung und den optionalen Extras (Magazintaste, externe Sicherung, Griffstückfarbe Schwarz/Grünbraun) bieten beide SFP9-Pistolen dasselbe. 


Wie alle Pistolen der SFP9-Reihe bringt auch die SK eine Abzugs-, Schlagbolzen- und Demontagesicherung ab Werk mit. Ausgeliefert wird sie mit 2 10-Schuss-Magazinen mit geraden Magazinböden. Der Waffe liegt aber noch zusätzlich ein Magazinschuh mit einer weiteren Finger-Rille bei. Dieser kann bei Bedarf gegen einen regulären Magazinboden ausgetauscht werden. Danach liegt die Waffe etwas satter in der Hand. Denn mit der geraden Bodenplatte finden der kleine Finger und der unterste Teil der Schützenhand keinen Halt mehr auf dem Griffstück.

Technische Daten zur HK SFP9 SK

Modell:Heckler & Koch SFP9 SK
Funktionsprinzip:Rückstoßlader mit modifiziertem Browning Verriegelungssystem
Kaliber:9 mm Luger
Kapazität:10 + 1 Patronen
Lauf:Polygonlauf
Lauflänge:86 mm
Visierlänge:147 mm
Abzug:SA (Single Action)
Abzugsgewicht:2.424 g
Abmessungen:168 x 33 x 116 mm
Gewicht:691 g


Die unverbindliche Preisempfehlung für die subkompakte Selbstladepistole HK SFP9 SK beträgt 749,- Euro (inkl. MwSt.; Stand: Dezember 2017).

Die Pistolen HK SFP9 OR und SK auf dem Schießstand

Selbstladepistolen HK SFP9 OR und SK mit austauschbaren Rückenmodulen und seitlichen Griffadaptern
Neben den austauschbaren Rückenmodulen liegen den HK SFP9-Pistolen auch seitliche Griffadapter bei.

Die HK SFP9 OR schossen wir für die Präzisionsermittlung auf einer Entfernung von 25 m. Die subkompakte Selbstladepistole SK trat auf der kürzeren Distanz von 15 m an. Beide Kurzwaffen feuerten vom Sandsack: Die OR erreichte mit den 124 Grains schweren GECO-Hexagon-Patronen ihren engsten Streukreis von 42 mm. Ohne Ausreißer würde der Streukreisdurchmesser sogar lediglich 33 mm betragen. Mit einem 51 mm großen Streukreis erreichten die 124-Grains-Vollmantelpatronen von GECO Platz 2. Auch bei der SFP9 SK lochten die Hexagon-Laborierungen die engste Streukreisgruppe von 48 mm in die Zielscheibe. Dicht gefolgt auf dem 2. Platz liegen die 115 Grains schweren Teilmantelpatronen des serbischen Herstellers PPU. Ihnen gelang eine 49-mm-Gruppe.


Die Pistolen schossen im Test klassenübliche Streukreisgruppen für moderne Polymer-Gebrauchspistolen ihrer jeweiligen Bauart. Das Schussverhalten der beiden Kurzwaffen war jederzeit gut zu kontrollieren – auch dank der sehr gelungenen Griffergonomie der SFP9-Reihe.


Beim Hülsenauswurf und der Funktion der Waffen gab es nichts zu bemängeln. Die regulären Visierungen der HK SFP9 OR und SK sind merklich auf kürzere Entfernungen und eine schnelle Zielerfassung selbst bei schlechten Lichtverhältnissen hin ausgerichtet. Für Präzisionsserien auf 25 m eignen sie sich dagegen weniger.


Das Ergebnis des Schießtests und noch mehr zu dem Testbericht gibt's in der VISIER 12/2017. Die Ausgabe können Sie ganz bequem im VS Medien Online-Shop bestellen.

Demontagehebel an der Selbstladepistole HK SFP9 OR
Grundsätzlich sind beide HK SFP9 Selbstladepistolen auf eine beidseitige Bedienung hin ausgerichtet. Der Demontagehebel liegt typisch platziert auf der linken Waffenseite.

Test-Fazit zu den Selbstladepistolen HK SFP9 OR und SK

Laufmündungen der Selbstladepistolen Heckler & Koch SFP9 OR und SK mit Repetierrillen und taktischer Zubehörrille
Taktische Front: Beide HK SFP9 Pistolen bringen vorne Repetierrillen und eine taktische Zubehörschiene mit.

Die beiden neuen Kurzwaffen der SFP9-Reihe ergänzen die Pistolenfamilie sinnvoll und erfüllen die Qualitätserwartungen voll und ganz. Die Stahlbaugruppen der Waffen sind hervorragend gepasst, Werkzeugspuren lassen sich selbst im Inneren kaum ausmachen. Auch die Oberflächenvergütung der Stahlteile wirkt makellos aufgebracht. An den auswechselbaren Adapterstücken der Testwaffen ließen sich jedoch Spritzgussreste und vereinzelt scharfe Kanten finden.


Hinsichtlich Verarbeitung und Ergonomie spielen die Heckler & Koch SFP9 OR und SK in der vordersten Riege der Polymer-Behördenpistolen mit. Die Präzision der beiden 9 mm-Pistolen überzeugt ebenfalls und liegt im Klassenschnitt. Beide Waffen kommen im Heckler & Koch-Koffer mit 2 Magazinen und Bedienungsanleitungen nebst Schussbild.


Weitere Waffen von Heckler & Koch finden Sie direkt auf der Webseite des Herstellers. Verschaffen Sie dort doch einfach mal einen Überblick.


GECO Hexagon Patronen richtig laden: Wir haben für Sie eine Übersicht zu den Ladedaten zusammengestellt.


Hier kommen Sie direkt zur digitalen Version der VISIER 12/2017.



Ein all4shooters-Beitrag von 


Diesen Artikel bewertenTest & Technik: Heckler & Koch SFP9 OR und SK Selbstladepistolen 5.0 (4 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren