Increase font size Decrease font size
 

Praxistest: Typhoon F12 Selbstladeflinte im Kaliber 12/76

Selbstladeflinte Typhoon F12 auf AR-15-Basis im Kaliber 12/76 Magnum mit Kastenmagazin, Patronen und Gehörschutz

Schrotflinten mit Kastenmagazin sind unter den Selbstladeflinten eher selten zu finden. Die junge Typhoon F12 hat das Zeug dazu, sich hier recht weit an die Spitze zu schieben. Die Waffe eignet sich hervorragend für das dynmaische IPSC-Schießen. Doch was zeichnet die Typhoon F12 Selbstladeflinte aus? Wir machten den Praxistest.

Das Team von all4shooters.com // Text: Tino Schmidt, Fotos: Uli Grohs

Der Reiz, den eine Selbstladeflinte mit Kastenmagazin ausmacht, ist ganz einfach erklärt: Gegenüber den sonst üblichen Waffen mit Röhrenmagazinen lässt sie sich deutlich schneller nachladen. Zudem ist das Wechseln der vielfältigen Munitionssorten von Schrot über Buckshot bis hin zu Flintenlaufgeschossen einfacher und geht zügiger vonstatten. Die Handhabungsweise ähnelt dabei dem Magazinwechsel eines Gewehrs, was vielen vertrauter sein dürfte. Nicht umsonst hat die Flinte mit Kastenmagazin gerade in dynamischen Disziplinen wie dem IPSC-Schießen eine gewisse Reputation erreicht.


Die russischen Modelle wie z.B. Molot VEPR 12 oder Izmash Saiga 12 Police sind auf dem System der Kalaschnikow aufgebaut. Daneben gibt es aber auch Modelle wie die UTAS XTR-12 auf AR-10-Basis oder eben die an das amerikanische AR-15 angelehnte Typhoon F12. Der türkische Hersteller Typhoon Defence Industries stellt Selbstladeflinten übrigens bereits seit dem Jahr 1996 her. Zudem fertigt das Unternehmen noch Repetier- und Bockflinten.

Die technischen Eigenschaften der Selbstladeflinte Typhoon F12

Bei der Typhoon F12 handelt es sich um eine Selbstladeflinte im Kaliber 12/76 Magnum, die mit einem Kastenmagazin gespeist wird. Das Magazin gibt es wahlweise mit einer Kapazität von 2, 5 oder 10 Patronen. Zusätzlich offeriert der Hersteller auch noch ein Trommelmagazin aus Kunststoff, das 20 der langen Magnumpatronen fasst. Die Selbstladeflinte ist wahlweise und ganz nach persönlichen Präferenzen mit langem oder kurzem Handschutz und in vielen unterschiedlichen farblichen Beschichtungen erhältlich.


Die in 5-Positionen verstellbare Schulterstütze der Typhoon F12 mit höhenverstellbarer Wangenauflage sorgt für eine geradlinige Einbringung des Rückstoßes in die Schulter. Bei den mehr oder weniger starken auftretenden Rückstoßkräften ist das sicherlich eine gute Idee. Der Durchladehebel ist relativ lang, mit 3 roten, griffigen Gummiringen versehen und direkt mit dem Verschluss verbunden. 


Die Typhoon F12 arbeitet, wie heute bei Selbstladeflinten allgemein üblich, nach dem Prinzip eines Gasdruckladers. Durch das Wechseln der Gasdüse lassen sich sowohl Ladungen über und unter 50 g Geschossvorlage verschießen.

Typhoon F12 Selbstladeflinte in Schwarz mit Kastenmagazin und Patronen im Kaliber 12/76 Magnum
Neben Grün und vielen weiteren Farben ist die Typhoon F12 Selbstladeflinte auch im klassischen Schwarz zu haben. Zudem stehen Modelle mit unterschiedlich langem Handschutz zur Auswahl.

Bei einer Länge von 935 mm bis 1.019 mm bringt die Waffe mit einem leeren 10-Schuss Magazin etwa 4.600 g auf die Waage. Der Lauf verfügt über eine Länge von rund 473 mm. Er lässt sich mit fünf verschiedenen verlängerten Chokes von Zylinder- bis Voll-Choke versehen. 


Die Selbstladeflinte Typhoon F12 ist bereits ab Werk praxisgerecht für den Schießsport ausgestattet. Der gut erreichbare Durchladehebel wird durch einen verlängerten Verschlussfanghebel auf der linken Seite ergänzt. Zudem ist der Magazinschacht ab Werk etwas angetrichtert, so dass das Einführen leichter bzw schneller vonstattengeht. Auf der Oberseite sitzen eine Flip-Up Kimme beziehungsweise Korn sowie eine Picatinny-Schiene zur Aufnahme von Leuchtpunktvisieren.

Technische Daten zur Typhoon F12 Selbstladeflinte

Modell:F12
Hersteller:Typhoon Defence Industries
Kaliber:12/76 Magnum
Magazinkapazität:2/5/10 Patronen,
optional Trommelmagazin für 20 Patronen
Schaft:in 5 Positionen verstellbar,
mit verstellbarer Wangenauflage
System:Gasdrucklader
Lauflänge:474 mm
Laufprofil:18,4 mm Durchmesser Zylinderbohrung
Kimme:1,7 mm Lochkimme, seitlich verstellbar,
zusätzlich Picatinny-Schiene 
Korn:1,7 mm, höhenverstellbar
Sicherung:einseitige Drehhebelsicherung am Griffstück
Abzugssystem:Single Action
Abzugswiderstand:2.122-2.463 g
Gesamtgewicht:
mit 10-Schuss Magazin
4.575 g
Länge:935-1.019 mm
Zubehör:jeweils ein 2-Schuss, 5-Schuss und 10-Schuss Magazin, Wechselchoke, Vertikal-Handgriff, 2-Punkt-Riemen, Schalldämpfer-Attrappe, Werkzeugset, Hartschalenkoffer
Preis:1.189,- Euro


Der deutsche Importeur für die Waffen von Typhoon Defence Industries ist das Unternehmen Paco Guns & Ammo.

Wie schlägt sich die Typhoon F12 Selbstladeflinte auf dem Schießstand?

Bei einem Glattläufer bezieht sich der Besuch auf dem Schießstand verständlicherweise hauptsächlich auf die Funktion. Unter den rund 200 verschossenen Patronen befanden sich Slugs, Buckshot- sowie Schrotlaborierungen. Dabei zeigte sich, dass die Selbstladeflinte bereits ab 24 g Vorlage zuverlässig arbeitet. 


Die Hülsen flogen auch bei diesen leichteren Ladungen noch gut einen Meter weit vom Auswurffenster weg. Lediglich eine Zuführstörung war bei Testbetrieb der Selbstladeflinte Typhoon F12 zu verzeichnen. Während des Tests auf dem Schießstand fand weder eine Zwischenreinigung der Waffe noch eine Ölung statt.

Bedienelemente der Selbstladeflinte Typhoon F12
Die Bedienelemente wie Magazinknopf oder Durchladehebel der Typhoon F12 wurden ebenso wie der Verschlussfanghebel verlängert.
Angetrichterter Magazinschacht der Selbstladeflinte Typhoon F12
Zudem hat der Hersteller den Magazinschacht der Typhoon F12 Selbstladeflinte schon leicht angetrichtert.

Test-Fazit zur Selbstladeflinte Typhoon F12

Selbstladeflinte Typhoon F12 mit 2-Schuss-, 5-Schuss- und 10-Schuss-Kastenmagazin
Bei der Selbstladeflinte Typhoon F12 stehen dem Schützen Kastenmagazine mit 2, 5 oder 10 Schuss sowie ein 20-Schuss-Trommelmagazin zur Verfügung.

Die Selbstladeflinte F12 von Typhoon Defence macht einen sehr positiven Gesamteindruck. Die Verarbeitung stimmt und die Funktion ist mit Ladungen ab 24 g Geschossvorlage sicher gegeben. Bei einem Preis von 1.189,- Euro (UVP inkl. MwSt.) sicherlich viel Flinte für wenig Geld. 


Die 5-Schuss-Magazine bleiben mit 59,- Euro ebenso wie die 10-Schuss-Magazine mit 69,- Euro auch absolut im Rahmen. Das Extra-Zubehör für den deutschen Markt kann sich durchaus sehen lassen: Laufverlängerung mit Extended Choke, Mündungsbremse und Schalldämpfer-Attrappe, Vordergriff mit 2-Bein-Funktion, Trageriemen, Klappvisierung, 3 Magazine (2-, 5- und 10-Schuss) sowie Werkzeug und Waffenkoffer.


Zudem gibt es die Waffe in verschiedensten Ausführungen – da ist einfach für jeden passionierten Sportschützen das richtige Modell dabei. Somit ist die Typhoon F12 mit Sicherheit ein heißer Kandidat für das IPSC-Schießen oder Fallplattendisziplinen wie sie beispielsweise der BDS oder BDMP anbieten.


Weitere Informationen zu den Waffen von Typhoon Defence Industries gibt's direkt auf der Webseite des Herstellers. Dort finden Sie auch noch mehr zur Selbstladeflinte Typhoon F12.


IPSC-Schießen – Was ist das? Hier finden Sie einen umfassenden Überblick zu dem dynamischen Schießsport mit vielen Bildern und den wesentlichen Informationen. 

Diesen Artikel bewertenPraxistest: Typhoon F12 Selbstladeflinte im Kaliber 12/76 4.6667 (6 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren