Increase font size Decrease font size
 

Pulsar Trail XP Wärmebild-Zielfernrohr

Pulsar Trail XP38 Wärmebild Zielfernrohr auf Benelli Gewehr

Das Wärmebild-Zielfernrohr Pulsar Trail XP wurde speziell für Jäger und Sportschützen entwickelt. Ohne Zweifel stellt es dank der modernen Technologie und der Funktionen einen Durchbruch auf dem Gebiet der Wärmebild-Zielvorrichtungen dar. In Deutschland sind diese Art von Zielfernrohren für die Jagd verboten. Wir wollen Ihnen dennoch die technischen Daten und Eigenschaften vorstellen.

Das Team von all4hunters.com
Pulsar Trail XP Wärmebildkamera auf Steyr AUG
Das Objektiv des Pulsar Trail XP auf einem Steyr AUG A1 Halbautomaten

Die Trail-Serie von Pulsar stellt bei den Wärmebild-Zielfernrohren ohne Zweifel einen Durchbruch dar. Dies liegt nicht an einer einzelnen technischen Besonderheit, sondern daran, dass alle Funktionen und Eigenschaften in einem fast perfekt ausbalanciertes Gerät zusammengefunden haben. Das bietet dem Anwender ein völlig neues Erlebnis im Bereich der Wärmebild-Zielfernrohre.


Die Trail-Reihe basiert auf der gleichen Kerntechnologie wie die neuen Wärmebild-Fernrohre vom Typ Helion. Sie besteht aus den beiden Basisversionen XP und XQ. Jede davon wird mit zwei Objektivlinsen mit Brennweiten von 38 oder 50 mm angeboten.

PULSAR Trail XP und XQ: Eigenschaften der Wärmebild-Zielvorrichtungen

Ein-Aus-Taste des Pulsar Trail XP
Die Ein-Aus-Taste ist das einzige Bedienungselement an der Seite des Pulsar Trail XP-Zielfernrohrs. Wenn sie kurz gedrückt wird, schaltet sich nur das Display ab. Erst wenn man sie 3 Sekunden lang gedrückt hält, schaltet sich das ganze Gerät aus.

Wie üblich bei Pulsar-Geräten enthält die Typenbezeichnung die Brennweite, zum Beispiel XP38 oder XQ50. Der Unterschied zwischen den XP- und den XQ-Modellen liegt in der Auflösung des Sensorfeldes, die bei 640 x 480 beziehungsweise 384 x 288 Pixeln liegt. 


Nicht nur die Sensorauflösungen unterscheiden sich, sondern auch die Größe der Sensoren selbst.  Der Pixelabstand liegt bei beiden bei 17 µm, weshalb der Sensor mit 640 x 480 Pixeln größer ist als der mit 384 x 288 Pixeln. 


Auch in der natürlichen Vergrößerung unterscheiden sich die Geräte. Man nennt das üblicherweise den Formatfaktor, den man auch von Kameras kennt. Aufgrund dieses Faktors bietet das XP mit der 38-mm-Linse eine Vergrößerung von 1,2 und mit der 50-mm-Linse eine Vergrößerung von 1,6. Bei den XQ-Modellen liegen diese Werte bei 2,1 und 2,7. 

Bedienelemente des Pulsar Trail XP
Vier Tasten auf der Oberseite des Pulsar Trail XP steuern alle Funktionen des Gerätes.
Fokussierung des Pulsar Trail XP
Der Drehknopf zum Fokussieren des Pulsar Trail XP liegt oben auf der Objektivlinse, in einer Reihe mit den Bedienungstasten.

Beide Basisversionen haben einen Digitalzoom entweder in festen Stufen oder in einem übergangslosen Modus. Der Digitalzoom erreicht bei der Version XP eine 8-fache Vergrößerung, bei der Version XQ eine 4-fache. 


Die gesamte Trail-Produktfamilie ist mit stabilen und langlebigen Gehäusen ausgestattet. Es besteht aus glasfaserverstärktem Nylonpolymer mit Schutzklasse IPX7 – was bedeutet, dass man es für 30 Minuten bis zu einem Meter tief ins Wasser eintauchen kann. Die Reihe Trail ist außerdem erheblich kompakter als die früheren Generationen der Wärmebild-Zielfernrohre von Pulsar, und das ist ein ganz klarer Vorteil.

Die Picatinny Schiene des Pulsar Trail XP
Die Picatinny-Schiene auf dem Pulsar Trail XP ist mit einem verstellbaren Spannhebel ausgestattet.

Für die Stromversorgung sorgt ein Akku, der bei vielen optoelektronischen Geräten von Pulsar bereits Standard ist. Er kann mithilfe eines Hebels ganz leicht eingesetzt und herausgenommen werden. Die Akkus sind im eingebauten Zustand vollständig dicht und sicher. Alle Kontakte sind wasserdicht.


Zu jedem Trail-Zielfernrohr gibt es einen Standard-IPS5-Akku dazu, der etwa acht bis zehn Stunden Dauerbetrieb ermöglicht. Zusatzakkus gibt es optional: Das aufgerüstete Modell IPS10 mit 16 bis 20 Betriebsstunden, und natürlich normale Batterien vom Typ AA oder CR123 Lithium.


Der Akku kann ganz leicht aufgeladen werden, ohne dass er aus dem Gehäuse genommen werden muss. Es gibt dafür einen Wandadapter und einen Mini-USB-Anschluss am Gehäuse des Trail-Zielfernrohrs.

Mini-USB Anschluss beim Pulsar Trail XP
Der Mini-USB-Anschluss wird zum Aufladen der Akkus und zum Anschluss des Pulsar Trail an einen PC verwendet.

Trotz seiner kompakten Abmessungen ist das Pulsar Trail XP ziemlich schwer: Es wiegt mit dem IPS5-Akkupaket und dem QD-Anschluss 950 g. Das Germanium-Objektiv wird durch eine integrierte Klappe geschützt und das Okular ist mit einer Augenmuschel aus Gummi ausgestattet, die verhindert, dass Streulicht vom Display austritt. Gleichzeitig schützt er das Auge vor dem Rückstoß der Waffe.


Die wichtigsten Bedienungselemente des Pulsar Trail sitzen oben auf dem Gehäuse: vier Tasten in einer Reihe, jede davon anders geformt und mit unterschiedlicher Textur, damit der Schütze sie ertasten kann, ohne das Ziel aus dem Blick nehmen zu müssen. Der Drehknopf zum Fokussieren sitzt ebenfalls auf dem Gehäuse, vor den anderen Tasten und oberhalb der Objektivlinse. Die Ein-Aus-Taste liegt als einzige auf der Seite des Gehäuses. 


Das integrierte OLED-Mikrodisplay ist schwarzweiß und hat 640 x 480 Pixel. Das Bild ist überraschend scharf und klar, und auch die Qualität des Okulars wurde verbessert. Es bietet eine Dioptrienanpassung von ± 5, die mit einem traditionellen Fokusring eingestellt werden kann.

Pulsar Trail XP Wärmebildgerät
Die kompakten Abmessungen des Pulsar Trail XP stellen einen zusätzlichen Vorteil und eine definitive Verbesserung gegenüber früheren Wärmebild-Zielfernrohren von Pulsar wie dem Modell Apex dar.

Die Trail-Reihe hat eine Bildwiederholfrequenz von 50 Hz, die auch dann noch für ein sauberes Bild sorgt, wenn man ein schnelles Ziel verfolgt oder das Zielfernrohr bei der Beobachtung mit hoher Geschwindigkeit schwenkt.

Akku beim Pulsar Trail XP Zielfernrohr
Der Akkupack kann mit einem Hebel auf der Oberseite des Pulsar Trail XP schnell herausgenommen werden.
Anschluss des Akku beim Pulsar Trail XP Zielfernrohr
Das IPS5-Paket mit seinen Lithium-Ionen-Akkus kann auch durch das größere IPS10-Paket oder durch einen Adapter für Batterien vom Typ AA oder CR123 ersetzt werden.

Eine kleine drahtlose Fernsteuerung, die am Gewehr angebracht werden kann, liegt bei. Damit lassen sich die meisten Funktionen des Trail ausführen, außerdem gibt es einen Encoder-Knopf, mit dem man sich durch Menüs bewegen und damit intuitiv Vergrößerung, Helligkeit und Kontrast verstellen kann. Allerdings ist die Fernsteuerung nicht genauso wasserdicht wie das Zielfernrohr selbst. 

Wärmebild-Zielfernrohr PULSAR Trail XP mit integrierter drahtloser Fernbedienung

Pulsar Trail XP Fernbedienung
Mit der drahtlosen Fernbedienung lassen sich die meisten Funktionen des Pulsar Trail ausführen.

Eine besonders innovative Technologie, die diese Zielfernrohre mit den Helion-Wärmebildgeräten und anderen neuen digitalen Geräten von Pulsar teilen, ist die 2,4 GHz schnelle WLAN-Verbindung, die das Gerät mit Android- oder IOS-Smartphones und Tablets über die Stream-Vision-App verbindet. 


Diese Technologie ermöglicht nicht nur das Video-Streaming vom Trail zum angeschlossenen Gerät über die besagte App, die Übertragung des Bildes aus dem Display und das Teilen von Videos auf YouTube, sondern auch die Fernsteuerung des Gerätes und das Aktualisieren der Firmware bei Bedarf.  


Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist der eingebaute DVR-Recorder mit 8 GB eingebautem Speicher. 


Eingebaute Beschleunigungsmesser und ein Kreiselgerät sorgen für eine weitere Steigerung der Genauigkeit. Sie zeigen die Neigung des Gewehrs bei einem Winkel von mehr als 5° an. Dabei erscheint ein Pfeil im Sichtfeld, der Richtung und Werte der seitlichen Neigung anzeigt. Das Gerät kann dadurch auch so eingestellt werden, dass es automatisch abgeschaltet wird, wenn das Gewehr nicht in Schussposition liegt. 


Grundsätzlich ist das Wärmebild-Zielfernrohr Pulsar Trail XP eine tolle Zielhilfe, die bei der Jagd bei schlechten Sichtverhältnissen oder Dunkelheit enorm unterstützen kann. In Deutschland ist das Trail Thermal-Zielfernrohr für die Jagd allerdings nicht erlaubt, da es zur Montage an der Jagdwaffe gedacht und geeignet ist.  


Hier finden Sie einen umfangreichen Test des Pulsar XP Trail Wärmebild-Zielfernrohrs bei all4hunters.de.


Pulsar Trail XP30 und XP50

Technische Daten


HerstellerPulsar - Yukon Advanced Optics 
www.pulsar-nv.com
ModellTrail XP38 und XP50
TypWärmebild-Zielfernrohr
Vergrößerung1,2x und 1,6 optisch, bis zu 9,6x und 12,8x digital
Brennweite38 mm und 50 mm
SensorULIS Pico 640 x 480 Pixel (VGA), Mikrobolometersensor mit amorphem Silizium und 17 μm Pixelabstand
IR EmpfindlichkeitLWIR (von 7.7 bis 13.2 μm), NETD annähernd 55 mK
OkularWeitwinkel mit 0.31" OLED 640 x 480 Pixel, schwarzweiß Mikrodisplay, ± 5 Dioptrien Anpassung, 8 mm Austrittspupille, 50 mm Augenabstand 
Eigenschaften
Maximaler Beobachtungsabstand für ein rechteckiges warmes Objekt von 170 x 50 cm Abmessungen unter Optimalbedingungen: 1350 und 1800 m 
Scharfstellungsbereich5 m bis Unendlich
Absehendigital generiert, Auswahl aus einer Reihe voreingestellter Muster
Klickwerte27 und 45 mm auf 100 m, 200 Klicks verfügbar, vollständiger Einstellbereich 100 m, 5,40 und 9 m
Abmessungen285 x 72 x 76 mm und 292 x 72 x 76 mm
Gewicht500 g und 600 g ohne Batterie
Material/Oberflächeglasfaserverstärktes Polymer auf Metallrahmen
Bemerkungen5/10, eingebauter DVR-Recorder, WiFi-Stream-Vision-Konnektivität, kompatibel mit Android und iOS-Smartphones und Tablets, Micro-USB-Anschluss, Schutzklasse IPX7 zertifiziert

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Webseite von Pulsar.

Diesen Artikel bewertenPulsar Trail XP Wärmebild-Zielfernrohr 4.6667 (9 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren