Increase font size Decrease font size
 

Wärmebildgeräte PULSAR Helion XQF im Test

Jäger mit Wärmebildgerät Pulsar Helion XQF

PULSAR Helion ist eine bewährte und sehr leistungsfähige Serie von monokularen Hochleistungs-Wärmebildgeräten für die Jagd sowie professionelle Zwecke und andere Aktivitäten im Outdoorbereich. Die drei aktuellen Helion XQF Modelle (28, 38 und 50 mm Brennweite) sind zwar die preiswertesten in der Serie, bieten aber dennoch ausgezeichnete Funktionen und Leistungen. Wir haben uns die Beobachtungsoptik genauer angesehen. Die Preise beginnen ab ca. 2.100 €

Das Team von all4hunters.de

Anfang 2017 hat PULSAR mit der Einführung der monokularen Wärmebildgeräte der Serie Helion die Messlatte für thermooptische Beobachtungsgeräte nochmal weiter nach oben gelegt. Aufgrund ihrer Leistung, ihrer Verarbeitungsqualität und der vielen Funktionen sind sie schnell zur Bestseller-Serie des litauischen Herstellers geworden.

Das monokulare Pulsar Helion XQ50F Wärmebildgerät
Die Bedienelemente des Pulsar Helion XQ50F Wärmebildgeräts sind ergonomisch angeordnet und bequem zu erreichen.

Die Helion-Serie von PULSAR ist in zwei Haupt-Produktreihen erhältlich: Die hochleistungsfähigen XP und die preiswerteren XQF-Modelle.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Reihen besteht darin, dass die XP-Reihe über einen Sensor der Spitzenklasse mit einer Auflösung von 640x480 Pixeln und austauschbare Linsen verfügt. Das ermöglicht es dem Nutzer, zusätzliche Linsen mit unterschiedlicher Brennweite zu verwenden, die man separat kaufen kann. Die Helion XQF-Modelle verfügen über einen hochleistungsfähigen und bewährten Sensor, der aber mit einer geringeren Auflösung von 384x288 Pixeln arbeitet. Im Gegensatz zur XP-Reihe sind ihre Linsen fixiert.

PULSAR Helion XQF: hohe Leistung bei einfacher Benutzung

Pulsar Helion XQF mit wechselbarem Li-Ion Akku-Block
Alle Wärmebildzielfernrohre PULSAR Helion verwenden den schnell wechselbaren Li-Ion Akku-Block "PULSAR B-Pack".

Beide Helion-Serien sind mit hochempfindlichen, AS-fokalen, planaren Array-Mikrobolometersensoren mit 17 µm Pixelabstand und 50 Hz Bildrate ausgestattet. Sie teilen sich die technische  „PULSAR Unified Design“-Architektur. Außerdem verfügen beide über drei Optionen für die Brennweite der Objektivlinsen von 28, 38 und 50 mm. Bei allen Modellen und Reihen von PULSAR geben die Zahlen im Namen der Geräte die Brennweite der Objektivlinsen an, d. h. das Helion XQ38F hat ein Objektiv mit 38 mm Brennweite.

Das PULSAR Helion XQF stellt unserer Meinung nach den besten Deal dar:

Die meisten Anwender und Jäger wählen wohlweislich die Brennweite aus, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht und haben dann weniger das Gefühl, die Linse wechseln zu wollen. Außerdem ist die Sensorauflösung von 384x288 Pixeln des Helion XQF auch in vollständiger Dunkelheit mehr als ausreichend, um nach Wild zu suchen oder sich zu vergewissern, dass keine gefährlichen Tiere in der Nähe sind.

Jäger im Wald mit Wärmebildgerät Pulsar Helion XQF
Das Pulsar Helion XQF liefert ein gutes Bild, das ausreicht, um auch sich schnell bewegendes Wild zu erkennen und zu identifizieren. Dank hochwertiger Ausführung des Gehäuses ist es sehr robust und kann auch bei schlechetn Witterungsverhältnissen genutzt werden.

PULSAR Helion XQF: Ausstattung und optoelektronische Eigenschaften

Auflösung und Empfindlichkeit des Sensors der Helion XQF-Modelle erzeugen ein sehr detailliertes Bild. Die Echtzeit-Bildrate von 50 Hz ermöglicht die reibungslose Verfolgung von auch von sich schnell bewegenden Objekten.

Das Bild wird über ein hochwertiges Okular auf einem hellen AMOLED-Mikrodisplay mit einer Auflösung von 640x480 betrachtet. Weitere Funktionen des Helion XQF sind der 4-fache Digitalzoom der ursprünglichen optischen Vergrößerung (2,3x, 3,1x und 4,1x jeweils für die Modelle mit 28, 38 und 50 mm Brennweite), die Bild-im-Bild-Funktion und die Erkennung von Wildes auf eine Entfernung von bis zu 1.800 m.

Bedienelemente des Wärmebildgerätes Pulsar Helion XQF
Das einfache Steuerungsinterface des monokularen Wärmebildgerätes PULSAR Helion XQF befindet sich an der Oberseite des Geräts.

Dazu muss das Objekt mindestens 1,8 m groß sein, z.B. wie Hirsch oder Elch. Außerdem kann der Nutzer für die Bildanzeige aus 8 verschiedenen Farbpalettenmodi wählen. Mit im Gerät enthalten ist eine Funktion für Video- und Fotoaufnahmen, welche auf dem eingebauten 8-GB-Speicher Platz finden.


Mittels des WiFi-Moduls ist es möglich, das PULSAR Helion XQF zwecks Fernbeobachtung und Steuerung mit kompatiblen Geräten zu verbinden. Dazu gehören vor allem Smartphones und Tablets mit iOS- oder Android-Betriebssystem. Über die kostenlose App „Stream Vision“ von PULSAR ist es möglich, Aufnahmen des Wärmebildgeräts ins Internet hochzuladen oder sogar live auf Plattformen wie Facebook und YouTube zu streamen – eine stabile Internetverbindung vorausgesetzt. Die kürzlich aktualisierte App Stream Vision verfügt nun auch über einen leistungsfähigen Ballistikrechner und eine automatische Bewegungserkennung.

Zur Standardausstattung des PULSAR Helion XQF Wärmebildgeräts gehören ein robustes und solides Kompositgehäuse mit IPX7-Zeritifikat, das auch widrigen Wetterbedingungen und unsanfter Behandlung standhält, ein einfaches Steuerungsinterface für den Betrieb des Geräts und das Pulsar B-Pack-Interface für den schnellen Akkuwechsel.


Zusätzlich sind weitere IPS5- und IPS10-Li-Ionen-Akkus mit einer Betriebsdauer von bis zu 16 Stunden erhältlich.



Aktuell lieferbare Modelle der PULSAR XQF-Serie und die Preise:

- PULSAR Helion XQ28F: ab ca. 2.100 €

- PULSAR Helion XQ38F: ab ca. 2.400 €

- PULSAR Helion XQ50F: ab ca. 2.800 €


Alle Modelle gibt es im ausgewählten Fachhandel oder natürlich auch Online.



Besuchen Sie für weitere Informationen die Website von Pulsar.

Hier lesen Sie unseren Test zum binokularen Accolade XQ38 Wärmebildgerät von Pulsar.

Diesen Artikel bewertenWärmebildgeräte PULSAR Helion XQF im Test 5.0 (7 Bewertungen)
Drucken

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.

Akzeptieren